Seit 12:50 Uhr Mahlzeit
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 12:50 Uhr Mahlzeit
 
 

Im Gespräch / Archiv | Beitrag vom 14.04.2015

Titus DittmannWarum wollen Sie zum Skaten anstiften?

Der Skateboard-Pionier Titus Dittmann (picture alliance / dpa / Ina Fassbender)
Der Skateboard-Pionier Titus Dittmann (picture alliance / dpa / Ina Fassbender)

Titus Dittmann ist zwar Unternehmer, vielmehr als mit dem Geschäft will er allerdings mit seiner Leidenschaft in Verbindung gebracht werden: Skaten. Zu seiner Vita gehören aber auch zwei andere wichtige Stichworte: Scheitern und neu anfangen.

Titus Dittmann will nicht gesiezt werden. Er ist zwar im Rentenalter, aber nicht im Ruhestand. Die Füsse hochlegen ist für ihn keine Option: Der 66-jährige gehört zu den bekanntesten Skateboardern Deutschlands. Er gilt als Vater der deutschen Skateboard-Szene. Dittmann machte diese Sportart nicht nur populär, sondern verdiente als Unternehmer auch gut daran. Zeitweise hatte sein Unternehmen einen Marktanteil von über 90%.

Als Dittmann aber mit seinem Geschäft an die Börse wollte, scheiterte er und verlor fast alles. Aber er ist ein Stehaufmännchen und fing wieder von vorn an.

Warum will er weiterhin zum Skaten anstiften? Welchen Einfluss hatte er auf die deutsche Skateboard-Szene? Warum sieht er skaten als eine Art Heilmittel für Jugendliche an?

Darüber spricht Klaus Pokatzky mit Titus Dittmann bei "Im Gespräch" ab 9.07 Uhr.

Mehr zum Thema

Corso-Gespräch - Sexismus in der Skateboard-Szene
(Deutschlandfunk, Corso, 27.02.2014)

Skate Girls - Der Sexpanda auf dem Skateboard
(DRadio Wissen, Netzreporter, 19.12.2013)

Mobilität - Skateboard mit Motor
(DRadio Wissen, Natur, 22.04.2013)

Brett für die Welt
(Deutschlandfunk, Sport am Wochenende, 06.01.2013)

Rollsport - Skateboard und Sozialismus
(DRadio Wissen, Spielraum, 16.08.2012)

Rebellische Rollbrettfahrer
(Deutschlandradio Kultur, Thema, 15.08.2012)

Im Gespräch

Miriam SteinAbschied von der Angst
Die Kulturjournalistin und Buchautorin Miriam Stein. (Rasmus Weng Karlsen / Suhrkamp Verlag)

Die Autorin Miriam Stein wurde als Baby in einem Schuhkarton auf der Straße ausgesetzt. Wir sprechen mit ihr unter anderem über die Angstkrankheit ihrer Adoptivmutter, die sie in ihrem neuen Buch "Das Fürchten verlernen" beschreibt, und ihren Umgang mit der eigenen Familiengeschichte.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur