Seit 06:20 Uhr Wort zum Tage
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 06:20 Uhr Wort zum Tage
 
 

Politisches Feuilleton / Archiv | Beitrag vom 17.11.2015

Terror - Der Fall BreivikLernen von Norwegens Rechtsstaat

Von Martin Tschechne

Kerzen vor dem französichen Konsulat in Shanghai erinnern an die Opfer des Terrors in Paris. (dpa / picture alliance / Stringer)
Kerzen erinnern an die Opfer des Terrors in Paris. (dpa / picture alliance / Stringer)

Wie reagiert man auf Terroranschläge wie jene in Paris? Der Psychologe Martin Tschechne erinnert an den Fall des Massenmörders Breivik. Norwegens Justiz habe ihm einen fairen Prozess gemacht, seine politische Selbstinszenierung aber ins Leere laufen lassen.

Am Anfang musste der Verteidiger sich verteidigen. "Warum sitzt er nicht in einem Käfig?", hätten die Reporter aus aller Welt ihn gefragt, erinnert sich der Norweger Geir Lippestad, als er den Fall des rechtsradikalen Massenmörders Anders Behring Breivik übernahm.

"Warum darf er reden? Warum behandelt Ihr ihn mit solchem Respekt? Die Antwort", so Lippestad in seinen Erinnerungen an den wohl heikelsten und für das Leben in einer demokratischen Gesellschaft wichtigsten Prozess in der Rechtsgeschichte seines Landes, "die Antwort war einfach: Weil es bei uns so üblich ist."

77 Menschen, die meisten von ihnen Kinder und Jugendliche, hatte Breivik in einem minutiös geplanten und eiskalt ausgeführten Akt des Terrors ermordet, zunächst in Oslo, dann auf der Ferieninsel Utøya. Als er fertig war, ließ er sich bereitwillig festnehmen. Ein Monster, da war die Öffentlichkeit sich schnell einig; einer, der jedes Recht auf ein Leben unter Menschen verwirkt hatte.

Tun, was nach Regeln des Rechtsstaats üblich ist

Aber genau darauf hatte er es angelegt: die Gemeinschaft zu zwingen, ihre eigenen Werte zu verraten. Durch eine Tat von maßloser Grausamkeit jedes Maß von Recht und Gesetz außer Geltung zu setzen. Und dann stellt sich dieser Rechtsanwalt Lippestad vor die Öffentlichkeit und verkündet: Er werde diesen Mann verteidigen, nach allen Regeln des Rechtsstaats. Und Breivik werde einen fairen Prozess bekommen. "Weil es bei uns so üblich ist."

In Paris sind mehr als 130 Menschen dem Terror zum Opfer gefallen; sie wurden erschossen, von Bomben zerrissen, mehrere hundert schwer verletzt, viele kämpfen noch um ihr Leben. Freitagabend, sie saßen zum Essen im Restaurant, unterhielten sich in einer Bar oder einem Café, besuchten ein Rock-Konzert oder das Fußball-Länderspiel Frankreich gegen Deutschland. Ein Freundschaftsspiel.

Ein friedlicher Abend, bis Schüsse und Explosionen deutlich machten, dass der Frieden nur eine Illusion war. Seit Freitagabend, spätestens, ist der Verteidigungsfall eingetreten. Und die Menschen nicht nur in Paris erkennen, dass ihre Unbekümmertheit, ihr Wohlstand, auch ihre Orientierungslosigkeit oder sogar Dekadenz einem Muster aus Traditionen und Werten entspringen, das nun umsichtige Anwälte braucht: Verteidiger.

Erst im vergangenen Jahr hatte ein Sprecher des sogenannten Islamischen Staates, Abu Mohammed al-Adnani, seinen Fluch gegen alle vermeintlich Ungläubigen erneuert; allein auf sein Wort greifen Islamisten zwischen Melbourne, Ottawa und Paris zu den Waffen und schießen. Eine komplizierte Fernsteuerung ist gar nicht nötig, und als Anlass genügt, dass Menschen sich sicher und geborgen fühlen und ohne Arg ihr Leben genießen.

Nicht zulassen, dass Terror seinen Zweck erfüllt

Sobald aber daraus folgt, dass die Bewohner von Sydney, Brüssel oder Passau eben dies nicht mehr tun, dass sie ihre Freiheit und die anderer einschränken, Hilfsbedürftige zurückweisen, Fußballspiele absagen oder Restaurants meiden – hätte der Terror seinen Zweck erfüllt.

Genau deshalb hatte Geir Lippestad das undankbare Mandat übernommen; genau dies wäre die Lehre, die aus dem Beispiel Norwegen zu ziehen wäre: Zur Disposition steht ein Leben, wie es bei uns üblich ist.

Der frühere norwegische Ministerpräsident Stolenberg legt auf Utøya einen Kranz nieder. ( Fredrik Varfjell / NTB SCANPIX / AFP)Der frühere norwegische Ministerpräsident Stolenberg legt auf Utøya einen Kranz nieder. ( Fredrik Varfjell / NTB SCANPIX / AFP)

Auch Anders Breivik war ein Fundamentalist: Er behauptete, mit seiner Bluttat gegen eine Gesellschaft zu kämpfen, die ihre Werte und ihre Identität auf dem Altar einer falschen Idee von Offenheit und Toleranz zum Opfer bringe. Aber das Gericht in Oslo ließ sich auf die Provokation nicht ein.

Und es mag paradox klingen, aber für den Mörder von Utøya hätte es ungünstiger kaum ausgehen können. Ein Held hatte er sein wollen, Soldat einer imaginären Armee gegen die Werte einer freien und humanen Gesellschaft. Später vielleicht ein Märtyrer, dessen Schicksal auf ewig die Brüchigkeit dieser Werte bestätigt.

Was bekam er stattdessen? Einen anständigen Verteidiger und einen fairen Prozess. Wie jeder stinknormale Verbrecher. Der Geist der Gemeinschaft hatte sich durchgesetzt. Was blieb, war das Bild einer kläglichen, verlorenen Existenz.

Martin Tschechne (privat)Martin Tschechne (privat)Martin Tschechne ist promovierte Psychologe, arbeitet als Journalist und lebt in Hamburg. Die Deutsche Gesellschaft für Psychologie DGPs zeichnete ihn kürzlich mit ihrem Preis für Wissenschaftspublizistik aus. Zuvor erschien seine Biografie des Begabungsforschers William Stern (Verlag Ellert & Richter, 2010).

Mehr zum Thema

Stimmung in Paris - "Wir werden uns nicht unterkriegen lassen"
(Deutschlandfunk, Europa heute, 16.11.2015)

Die internationale Presseschau - "Die Lehren aus 9/11 bedenken"
(Deutschlandfunk, Aktuell, 16.11.2015)

Ermittlungen nach Anschlägen - Weitere Angreifer von Paris identifiziert
(Deutschlandfunk, Aktuell, 16.11.2015)

Frankreichs Präsident Hollande - Wie bewerten Intellektuelle die Kriegsaussage?
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 16.11.2015)

Medizin - Wie der Westen psychische Störungen exportiert
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 30.10.2015)

Sigmar Gabriel - Die Politik der schnellen Antworten
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 06.05.2015)

Hörerkommentare

Wir behalten uns vor, Kommentare vor Veröffentlichung zu prüfen. Bitte befolgen Sie unsere Regeln. Für die Kommentarfunktion nutzen wir testweise ein System der US-Firma Disqus, Inc. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

comments powered by Disqus

Politisches Feuilleton

Gülen-BewegungSchulen gründen, warum nicht?
Fethullah Gülen (dpa/picture-alliance)

Schulen gründen, den Koran studieren, Einfluss auf die Gesellschaft nehmen: Die Bewegung des Predigers Fethullah Gülen steht dafür im Kreuzfeuer der Kritik. Für den Jesuitenpater Klaus Mertens klingen die Anliegen der Bewegung jedoch vertraut - und gar nicht anrüchig. Eine Verteidigung.Mehr

AlleinerziehendeRecht für Väter ist Pech für Mütter
Eine Mutter sitzt mit ihren zwei Kindern auf einer Bank und hält ein Buch in den Händen. (Deutschlandradio / Sabine Demmer)

Alleinerziehende werden in Deutschland allein gelassen. Es gibt noch zu viele bürokratische Lücken, die Unterhaltszahlungen aushebeln, meint die Schriftstellerin und Journalistin Susanne Schädlich. Die Konsequenzen tragen vor allem Mütter und Kinder.Mehr

PolenEine wichtige Freundschaft für Deutschland
Im deutsch-polnischen Eurokindergarten in Frankfurt (Oder) umarmen sich die Freundinnen Domenika Rzeznikiewicz (l) aus Polen und Mara Behnke aus Deutschland, (picture-alliance/dpa/Patrick Pleul)

Die Freundschaft Deutschlands zu Polen verdient es, intensiver gepflegt zu werden, meint der Coach Klaus-Dieter Kottnik. In seinem "Politischen Feuilleton" berichtet er von seinen Erlebnissen in Polen. Dort habe er einen europäischen Geist erlebt, von dem er immer geträumt habe.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur