Seit 07:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 07:00 Uhr Nachrichten
 
 

Elektronische Welten / Archiv | Beitrag vom 23.05.2012

Tatort Internet

Was tun bei Cyber-Mobbing?

Von Susanne Billig

Junge Menschen reagieren unterschiedlich auf Cyber-Mobbing. (AP)
Junge Menschen reagieren unterschiedlich auf Cyber-Mobbing. (AP)

Laut einer Forsa-Umfrage sind vor allem norddeutsche Jugendliche vom Cyber-Mobbing betroffen. Mehr als ein Drittel dort wurde schon einmal über das Internet oder das Handy bedroht oder beleidigt. Wie die Jugendlichen reagieren, hängt laut einer US-Studie stark von ihrem Selbstbild ab.

"Mein Name ist Monika Hirsch-Sprätz und ich leite die Mobbing-Beratung Berlin-Brandenburg. Ein Fall, den wir jetzt vor kurzem hier hatten - nennen wir ihn Manuel. Manuel ist 15 Jahre, ist Schüler eines Gymnasiums und saß abends am Internet und hat eine Hassseite über sich entdeckt. Und auf der Hassseite stand dann auch drauf, Manuel ist ein Bastard und ein Loser und mit seinen Pickeln ist er der Super-Schlampenschreck.

Cyber-Mobbing ist absichtliches Beleidigen, Schikanieren, Bedrohen, Bloßstellen beziehungsweise Verteilen von Unwahrheiten über moderne Kommunikationsmittel. Das können Chaträume sein, das können SMS sein, das kann Video-Bildbotschaft sein, oder es können E-Mails sein. Der Schaden, wenn man jemanden schädigen will, ist enorm groß."

Das Internet - unendliche Weiten. Schön sollte es werden, kommunikativ und sozial. Doch das Netz hat auch eine hässliche Seite, kriminell, übergriffig und verletzend. Vor allem Jugendliche werden zum Opfer anonymer Beschimpfungen. Ein Drittel hat es schon getroffen - Jüngere häufiger als Ältere, Mädchen häufiger als Jungen. Manche tragen ihre Demütigungen zurück ins Netz - in rührender Offenheit.

Die Kommentare unter solchen Videos zeigen, wie angreifbar sich Jugendliche damit machen. "Affe, Zicke, Fettsack" kann unter solchen Geständnissen schon mal stehen. Das tut weh. Die tiefsten Wunden aber reißen systematische Hassattacken.

"Die meisten Schüler leiden unwahrscheinlich unter dieser Situation. Man darf nicht unterschätzen die Schädigung des Selbstwertgefühles, das über Jahre anhält. Es gibt eine Studie von Hirnforschern in der USA, die belegt, dass der Stress des Mobbings dazu führt, dass eine Region im Gehirn - nämlich der Hippocampus, der zuständig ist für die Erneuerung der Gehirnzellen - komplett diese Erneuerung einstellt. Dann bedeutet das Leistungsabfall, Konzentrationsschwäche, Depressionen, Panikattacken, Angststörungen - und das ist genau das, was die Schüler erleben."

Die Täter stammen meist aus dem realen Leben - Schule, Sportverein, manchmal sogar die Eltern von Freunden. Bloß nicht selber zurück posten, sagt die Mobbing-Expertin. Wenn, schon, dann sollen die echten Freunde im Netz reagieren. Am besten aber ist:

"Erst mal Beweissicherung, Screenshot, Foto, Kopien machen. Das Ganze dann an die Eltern herantragen oder an einen Lehrer oder vertrauensvolle Erwachsene im Umfeld. Und dann gemeinsam besprechen: Was sind weitere Maßnahmen? Geht es in den Straftatbereich - Beleidigung, Bedrohung oder üble Nachrede?

Dann ist angezeigt, sowohl zur Polizei zu gehen, eine Strafanzeigen zu stellen und dann kann letzten Endes auch der Anwalt eingeschaltet werden, aber das ist das letzte Mittel. Wichtig ist erstmal, dass der Schüler reagiert und sich nicht zurückzieht, nicht leidet und denkt, er muss das alleine ausmachen."

Verleumdung steht unter Strafe. Kommt es zur Anzeige, kann die Polizei fast immer den Täter ermitteln. Mobbing-Beratungsstellen stehen den Betroffenen online wie offline beiseite. Dabei arbeiten sie zunehmend auch mit jugendlichen "Scouts" zusammen. Die treffen den Ton der Gleichaltrigen und verstehen ihre Gefühle.

So sehr das Internet zum modernen Leben gehört - manchmal hilft eine selbstbewusste Pause, auch das raten Experten. Nach dem Motto: Stell dir vor, jemand mobbt dich - und du guckst einfach nicht hin.

Elektronische Welten

MedizinKrank gespielt
Eine Geige, eine Flöte, eine Mundharmonika und ein Banjo liegen auf einem Notenblatt.   (picture-alliance / dpa / Wolfgang Thieme)

Einige leiden unter Kreuzschmerzen, andere bekommen verkrümmte Finger: Viele Musiker leiden unter Berufskrankheiten. Wissenschaftler der ETH Zürich wollen den Ursachen häufiger Beschwerden auf den Grund gehen.Mehr

EmpfehlungenAbenteuer, Strategie, Denkspiel
Das Exemplar einer durchsichtigen Sonderedition des ersten Gameboys ist am 14.04.2014 im Computerspielmuseum in Berlin in einer Vitrine zu sehen. (picture alliance / dpa / Stephanie Pilick)

Im Sommer gibt es wenig Neues auf dem Spielemarkt, wir haben dennoch drei Spiele gefunden. Man kann sich als strategisch denkender Ermittler austoben, sich auf eine gefährliche Insel begeben oder ein Männchen durch ein Level zum Ausgang führen. Mehr

GefahrgutEin Roboter für den Treibstofftransport
Mitarbeiter in der PCK Raffinerie GmbH im brandenburgischen Schwedt  (dpa / picture alliance / Patrick Pleul)

Roboter gibt es heute in vielen Bereichen. Auch die Raffinerie im brandenburgischen Schwedt will künftig eine mobile Maschine einsetzen. Dort soll sich ein Roboter sogar in komplexen Situationen von selbst zurechtfinden.Mehr

weitere Beiträge

Wissenschaft und Technik

Drogen"Kommt ein guter Rauch"
Vier E-Shishas (dpa / picture alliance / Daniel Reinhardt)

Eine E-Shisha ist wesentlich kleiner als die orientalische Wasserpfeife und ähnelt in der Funktion einer elektronischen Zigarette. Die meist sehr bunten elektronischen Shishas machen Jugendliche glücklich − Eltern und Suchtexperten sind hingegen besorgt.Mehr

weitere Beiträge

Breitband

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur