Seit 15:30 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:30 Uhr Tonart
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 28.10.2014

Tarifeinheit"Gewerkschaften müssen kooperieren"

Wirtschaftswissenschaftler begrüßt Vorstoß der Regierung

Gustav Horn im Gespräch mit Liane von Billerbeck und Hans-Joachim Wiese

Streikende Lokführer - viele Gewerkschaften sehen die Pläne zur Tarifeinheit kritisch (dpa / picture-alliance / Peter Endig)
Streikende Lokführer - viele Gewerkschaften sehen die Pläne zur Tarifeinheit kritisch (dpa / picture-alliance / Peter Endig)

Will die Bundesarbeitsministerin das Streikrecht aushebeln? Nein, sagt Wirtschaftswissenschaftler Gustav Horn. Denn ihr Gesetz zur Tarifeinheit enthalte durchaus vernünftige Ansätze. Unzählige Klein-Gewerkschaften seien jedenfalls auch keine Lösung.

Der Wirtschaftswissenschaftler Gustav Horn begrüßt das geplante Gesetz zur Tarifeinheit - solange dadurch nicht das Streikrecht ausgehebelt wird. Wenn Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) kleinere Sparten-Gewerkschaften damit zwingen würden, größeren beizutreten, wäre dies rechtlich problematisch, sagte der Leiter des Instituts  für Makroökonomie und Konjunkturforschung der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung.

"Aber so wie ich die Ministerin verstanden habe, tut sich das genau nicht, sondern sie will einen Stufenplan verabschieden, der sagt: Wenn es zu einem solchen Konflikt kommt, dann muss man zunächst mal versuchen festzustellen, wer hat denn überhaupt wie viele Mitglieder in einer Branche und wer hat dann sozusagen das 'Prä' bei den Verhandlungen."

Dies könne dann eine Rolle spielen bei Verhandlungen darüber, wie verhältnismäßig überhaupt ein Streik ist - also darüber, in welchem Verhältnis die Schäden, die durch den Streik entstehen, zu den erstreikten Erträgen für die Gewerkschaftsmitglieder stehen.

Arbeitsministerin Andrea Nahles (dpa / picture-alliance / Bernd Von Jutrczenka)Arbeitsministerin Andrea Nahles kämpft für die Tarifeinheit. (dpa / picture-alliance / Bernd Von Jutrczenka)

Auf keinen Fall wünscht sich Horn Verhältnisse wie etwa in Großbritannien in den 70er-Jahre, wo eine Fülle von Gewerkschaften für jede kleine Tätigkeit gesonderte Löhne aushandelten und in Konkurrenz zueinander standen. "Das hat zu schweren wirtschaftlichen Schäden geführt, weil gesamtwirtschaftliche Argumente für die Lohnentwicklung wie Produktivitätsfortschritt oder Inflation überhaupt keine Rolle mehr spielten."

Ein solches Szenario sei auch für Deutschland aus Sicht der Gewerkschaften überhaupt nicht wünschenswert. Die beste Lösung sei jedoch, wenn Gewerkschaften freiwillig miteinander kooperierten "und damit die Tarifeinheit von selbst herstellen würden".

Mehr zum Thema:

Tarifverhandlungen - Gewerkschaften sollen Verhältnismäßigkeit wahren
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 22.10.2014)

ver.di betont Unterschied zu IG Metall in Tarifverhandlungen
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 10.2.2010)

Arbeitsrecht - Was die Tarifeinheit für Spartengewerkschaften bedeutet
(Deutschlandfunk, Wirtschaft am Mittag, 28.10.2014)

Gesetzesentwurf - Tarifeinheit stößt auf Kritik
(Deutschlandfunk, Aktuell, 28.10.2014)

Streikrecht - Vorwärts zurück zur Tarifeinheit
(Deutschlandfunk, Wirtschaft und Gesellschaft, 16.10.2014)

Interview

Shimon Peres"Wir glaubten, er sei unsterblich"
Shimon Peres starb im Alter von 93 Jahren an den Folgen eines Schlaganfalls. (dpa  /Picture alliance EPA  Abir Sultan)

Shimon Peres wollte Frieden zwischen Israelis und Palästinensern. Doch wie steht es heute um dieses Ziel? "Es mangelt am politischen Willen", meint Anita Haviv-Horiner, die in Israel für den deutsch-israelischen Austausch arbeitet. Mehr

Humor in der PolitikIronie macht Politiker menschlich
Bekannt für seinen Humor: Gregor Gysi, Fraktionsvorsitzender der Linksfraktion im Bundestag (dpa / picture alliance / Stephanie Pilick)

Politik gilt als ernstes Geschäft, doch Ironie müsse in ihr einen Platz haben, findet der Humorforscher Thomas Holtbernd. Als positive Beispiele nannte er Gregor Gysi und Wolfgang Bosbach. Diese Politiker seien in der Lage, sich selbst zu karikieren.Mehr

Mundarten in Deutschland Sterben unsere Dialekte aus?
Bayerin im Chiemgau mit Breitenstein und Geigelstein. (imago)

Berliner, die nicht berlinern oder Münchner, die nicht Bayerisch sprechen: Wird es irgendwann keine Dialekte mehr in Deutschland geben? Der Sprachwissenschaftler Sebastian Kürschner kann beruhigen: Ganz so schlimm wird es nicht kommen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur