Seit 15:30 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:30 Uhr Tonart
 
 

Nachspiel / Archiv | Beitrag vom 17.01.2016

Tag der JogginghoseNeuer Kult um eine alte Hose

Von Stefan Osterhaus

Torwart Gabor Kiraly beim Training von 1860 München (dpa / picture alliance / Revierfoto)
Die graue Jogginghose ist sein Markenzeichen: Torwart Gabor Kiraly beim Training von 1860 München (dpa / picture alliance / Revierfoto)

Am 21. Januar ist wieder mal Internationaler Jogginghosentag. Wer hinter diesem Kult nur eine unmodische Provokation der Geschmacksbürger sieht, liegt falsch. Auch in der Sportwelt ist die bequeme Hose dauerhaft vertreten − und das mit großem Erfolg.

Was für ein sonderbarer Tag des Gedenkens, dieser Tag der Jogginghose. Waren wir nicht froh, dass wir diesen Trend hinter uns gelassen hatten − als modische Verirrung aus einer an Verirrungen nicht gerade armen Zeit geächtet, verdammt aus dem Blickfeld, aus der Erinnerung, abgeschoben ins Unbewusste?

Was also reitet ein paar junge Leute aus Graz, den weltweiten Tag des Schlabberlooks auszurufen − wohlwissend, das die Ästheten die Nase rümpfen werden?

Gut möglich, dass es ja nur eine Provokation und die Empörung der Geschmacksbürger wohlkalkuliert ist. Auch nicht ausgeschlossen, dass Nostalgie dahintersteckt, denn die Jogginghose, die sich wegen ihrer Bequemlichkeit hervorragend zweckentfremden ließ, war nicht nur das bevorzugte Kleidungsstück mancher der Nachmittagsprogrammschauer, auch mancher Star des Hip Hop ließ sich mit ihnen auf der Bühne sehen, was zumindest von einer gewissen popkulturellen Relevanz zeugt. Die Hosen waren so weit geschnitten, dass man weiß Gott was vermuten musste.

Wir könnten das Getue um die Hose also überhöhen und Aufsätze über die soziokulturelle Bedeutung des Kleidungsstücks schreiben, mit wuchtigen Titel wie "Die Jogginghose im Zeitalter der Fernsehkritik".

Wir können es aber auch lassen − und zuletzt an den erfolgreichsten Jogginghosenträger der Fußball-Bundesliga erinnern. Mit dem bejogginghosten Torwart Gabor Kiraly, der vom grauen Modell gleich einen ganzen Schrank voll zu haben schien, war die Hertha aus Berlin um den Jahrtausendwechsel nicht nur durchweg erstklassig, sie spielte so erfolgreich wie nie. Ob es einen Zusammenhang gibt? Wer weiß das schon. Jeder Kult hat eben seine Geheimnisse.

Mehr zum Thema:

Sachbuch: "How To Be Parisian..." - Bloß nicht mit Jogginghose!
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 23.7.2015)

Sportmode - "Bei Jüngeren hinkt Adidas hinterher"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 26.3.2015)

Nachspiel

Das Vereinsheim als TreffpunktDie dritte Halbzeit
Das Vereinsheim vom SV Einigkeit in Hamburg (Imago/Wrongside Pictures)

Die Brötchen sind geschmiert, frischer Kaffee wartet in der Kanne: "Das Vereinsheim ist das Wohnzimmer der Sportbewegung", sagt Peter Hahn, Berater für Sportstätten-Infrastruktur. Dort kommt zusammen, was zusammengehören will – in der Stadt und auf dem Land.Mehr

Ernüchternde Olympia-BilanzDie Moral steht im Regen
Ein Ordner in Regenkleidung weist Besuchern den Weg. Im Hintergrund sind dunkle Wolken zu sehen. (picture alliance / dpa / EPA / Barbara Walton)

Die Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele mahnte zu Nachhaltigkeit und Fairness. Unserem Redakteur aber fielen vor allem gedopte Sportler, umweltfeindliche Ignoranz und Sportfunktionäre auf, denen der persönliche Profit mehr bedeutet als die Moral. Eine bedrückende Bilanz.Mehr

Crossfit-TrainingSchuften gegen den Schweinehund
Der Sportwissenschaftler und Ex-Rugby-Spieler Leo Löhr beim Crossfit-Training. (Deutschlandradio/ Elmar Krämer)

Mit wenig Aufwand viel Fett verlieren? Damit kann Crossfit nicht gemeint sein. Die in den USA entwickelte Trainingsmethode ist effektiv, aber auch wahnsinnig anstrengend. Unser Reporter hat einen Tag lang in einem Schnupperkurs mitgeschuftet.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur