Seit 06:55 Uhr Wort zum Tage
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 06:55 Uhr Wort zum Tage
 
 

Nachspiel / Archiv | Beitrag vom 17.01.2016

Tag der JogginghoseNeuer Kult um eine alte Hose

Von Stefan Osterhaus

Beitrag hören
Torwart Gabor Kiraly beim Training von 1860 München (dpa / picture alliance / Revierfoto)
Die graue Jogginghose ist sein Markenzeichen: Torwart Gabor Kiraly beim Training von 1860 München (dpa / picture alliance / Revierfoto)

Am 21. Januar ist wieder mal Internationaler Jogginghosentag. Wer hinter diesem Kult nur eine unmodische Provokation der Geschmacksbürger sieht, liegt falsch. Auch in der Sportwelt ist die bequeme Hose dauerhaft vertreten − und das mit großem Erfolg.

Was für ein sonderbarer Tag des Gedenkens, dieser Tag der Jogginghose. Waren wir nicht froh, dass wir diesen Trend hinter uns gelassen hatten − als modische Verirrung aus einer an Verirrungen nicht gerade armen Zeit geächtet, verdammt aus dem Blickfeld, aus der Erinnerung, abgeschoben ins Unbewusste?

Was also reitet ein paar junge Leute aus Graz, den weltweiten Tag des Schlabberlooks auszurufen − wohlwissend, das die Ästheten die Nase rümpfen werden?

Gut möglich, dass es ja nur eine Provokation und die Empörung der Geschmacksbürger wohlkalkuliert ist. Auch nicht ausgeschlossen, dass Nostalgie dahintersteckt, denn die Jogginghose, die sich wegen ihrer Bequemlichkeit hervorragend zweckentfremden ließ, war nicht nur das bevorzugte Kleidungsstück mancher der Nachmittagsprogrammschauer, auch mancher Star des Hip Hop ließ sich mit ihnen auf der Bühne sehen, was zumindest von einer gewissen popkulturellen Relevanz zeugt. Die Hosen waren so weit geschnitten, dass man weiß Gott was vermuten musste.

Wir könnten das Getue um die Hose also überhöhen und Aufsätze über die soziokulturelle Bedeutung des Kleidungsstücks schreiben, mit wuchtigen Titel wie "Die Jogginghose im Zeitalter der Fernsehkritik".

Wir können es aber auch lassen − und zuletzt an den erfolgreichsten Jogginghosenträger der Fußball-Bundesliga erinnern. Mit dem bejogginghosten Torwart Gabor Kiraly, der vom grauen Modell gleich einen ganzen Schrank voll zu haben schien, war die Hertha aus Berlin um den Jahrtausendwechsel nicht nur durchweg erstklassig, sie spielte so erfolgreich wie nie. Ob es einen Zusammenhang gibt? Wer weiß das schon. Jeder Kult hat eben seine Geheimnisse.

Mehr zum Thema:

Sachbuch: "How To Be Parisian..." - Bloß nicht mit Jogginghose!
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 23.7.2015)

Sportmode - "Bei Jüngeren hinkt Adidas hinterher"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 26.3.2015)

Nachspiel

Sportschützen und ihre TreffsicherheitVolltreffer ohne Ende
Militär-Weltmeisterin mit der Sportpistole: Monika Karsch (picture alliance / Bernd Thissen)

Mit Mentaltraining und technisch hochausgefeilten Sportgewehren arbeiten Sportschützen daran, immer präziser zu treffen. Denn wer mit den heutigen High-Tech-Geräten nicht die Höchstzahl - eine Zehn - trifft, der kann bei internationalen Wettbewerben nicht mithalten.Mehr

Olympia ohne Moskau?Russland sieht sich als Opfer
Die olympische und die russische Flagge nebeneinander. (dpa-Bildfunk / AP / Patrick Semansky)

Wenn am Montag die WADA in Toronto ihren Bericht zu möglicherweise vertuschten Dopingproben bei den Winterspielen 2014 veröffentlicht, dann könnte die Sportwelt vor einem beispiellosen Beben stehen. Und Russland vor einem Komplettauschluss bei den Olympischen Spielen in Rio. Mehr

US-Fechterin Ibtihaj MuhammadIm Kopftuch zu Olympia
Die US-Fechterinnen  Dagmara Wozniak, Anne-Elizabeth Stone, Mariel Zagunis und Ibtihaj Muhammad; hier bei den World Fencing Championships in Budapest um August 2013 (picture alliance / dpa)

Hijab unterm Helm: Säbel-Fechterin Ibtihaj Muhammad aus den USA wird wohl die erste Frau sein, die ihre Wettkämpfe mit Kopfbedeckung bestreitet. Die 30 Jahre alte afroamerikanische Muslimin will damit Vorbild für junge Sportlerinnen sein. Sie will aber auch eine Medaille mit nach Hause nehmen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur