Seit 15:30 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:30 Uhr Tonart
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 14.10.2014

Syrisch-türkische Grenze"Humanitäres und militärisches Drama"

Leiterin der Heinrich-Böll-Stiftung Istanbul kritisiert Weigerung der Türkei, einen Korridor nach Kobane zu eröffnen

Ulrike Dufner im Gespräch mit Katrin Heise und Christian Rabhansl

Die Grenze bei Kobane: türkische Panzer und Schaulustige (picture-alliance / dpa / Tolga Bozoglu)
Die Grenze bei Kobane: türkische Panzer und Schaulustige (picture-alliance / dpa / Tolga Bozoglu)

Während der IS die Kurdenstadt Kobane an der syrisch-türkischen Grenze belagert, bombardiert die türkische Regierung offenbar Stellungen der PKK. Die türkische Öffentlichkeit sehe nur die Kurden als Bedrohung, kritisiert Ulrike Dufner, Leiterin der Heinrich-Böll-Stiftung Istanbul.

"Die türkische Öffentlichkeit beschäftigt sich bisher mit den Kurden und nicht mit dem eigentlichen Problem", sagt die Politologin, die das Istanbuler Büro der Heinrich-Böll-Stiftung leitet.

Die türkische Regierung sei offenbar fest entschlossen, eine Pufferzone auf syrischem Territorium zu errichten. Aus diesem Grund eröffne die Regierung auch keinen Korridor in die vom IS angegriffene Grenzstadt Kobane, so Dufner. "Das ist einfach sowohl unter humanitären Gesichtspunkten als auch natürlich unter militärischen Gesichtspunkten ein wirkliches Drama, weil sie zulässt, dass die Menschen dort abgeschlachtet werden."

Dennoch müsse der Friedensprozess in der Türkei nicht zu Ende sein: "Es gibt hier momentan sehr starke Bemühungen seitens der Kurden, die Konflikte zu deeskalieren." Auf der anderen Seite habe sich der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoğlu von seinen Äußerungen wenige Tage zuvor distanziert und gesagt, dass natürlich auch die Kurden in Kobane seine Brüder seien. Dennoch seien sich viele Kommentatoren "nicht mehr sicher, inwiefern die AKP sozusagen noch den Fuß vom Gas bekommt", sagte Dufner.

 

Mehr zum Thema:

Kampf gegen IS - "Das ist organisierte Trostlosigkeit"
(Deutschlandfunk, Interview, 14.10.2014)

Die Türkei und der IS - Droht der Nato-Bündnisfall?
(Deutschlandfunk, Kontrovers, 13.10.2014)

Kobane und die Türkei - Koenigs: Ohne UNO-Mandat keine Rolle für die Bundeswehr
(Deutschlandfunk, Interview, 13.10.2014)

Presseschau - Beschämendes Nichtstun
(Deutschlandfunk, Aktuell, 12.10.2014)

Kampf um Kobane - "Türkei setzt auf IS"
(Deutschlandfunk, Interview, 12.10.2014)

Interview

Papier und GedächtnisSelber schreiben macht schlau
Ein Neunjähriger schreibt in ein Schulheft (Imago)

Längst gehört es zum Alltag: Schreiben auf dem Computer, Handy, Tablet. Damit tun wir allerdings unserem Gedächtnis keinen Gefallen, weiß der Biologe Martin Korte. Er erklärt, warum wir immer noch zu Papier und Stift greifen sollten. Mehr

Digitales ZeitalterWas wäre Kunst ohne Papier?
Eine Hand zeichnet etwas mit einem Bleistift auf Papier. (imago/stock&people/Westend61)

Zeichnen, kritzeln, notieren: Papier scheint unverzichtbar für kreatives Schaffen. Kann man es digital ersetzen? Kunst werde es weiter geben, meint der Literaturkritiker Lothar Müller. Doch sie werde sich auf jeden Fall verändern. Mehr

Proteste in RusslandDie Wut der jungen Generation
Junge Demonstranten in Moskau rufen Slogans bei einer der landesweiten Anti-Korruptions-Protestkundgebungen in Russland (Imago )

Der Russlandexperte Stefan Meister sieht in den Demonstrationen in Russland vom Wochenende den Beginn einer neuen Art von Protesten: spontan und nicht organisiert. Vor allem junge Leute gingen auf die Straße - aus Wut über die Arroganz der Eliten.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur