Seit 10:07 Uhr Lesart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 10:07 Uhr Lesart
 
 

In Concert / Archiv | Beitrag vom 06.05.2009

Sun Ra Arkestra

A-Trane Berlin (27.3.2009)

Saxofon (Stock.XCHNG / Colin Jaccino)
Saxofon (Stock.XCHNG / Colin Jaccino)

In den 40er Jahren war Le Sony'r Ra der Hausarrangeur im DeLisa Club in Chicago, wo auch immer wieder die Orchester von Fletcher Henderson oder Benny Goodman auftraten. In den 50er Jahren beschäftigte er sich dann mit elektronischer Musik, änderte seinen Namen auf Sun Ra und gründete zusammen mit Marshall Allen seine eigene Band.

In farbenprächtige Gewänder gehüllt, begeisterte das Sun Ra Arkestra in den Folgejahren mit energiegeladenen, avantgardistischen Shows, deren Musik zahlreiche Größen des heutigen Jazz maßgeblich beeinflussten. Nach dem Tod des Meisters übernahm Marshall Allen die Führung. Und der Mythos bleibt auch sechzehn Jahre danach vital wie eh und je. Marshall Allens eruptives Saxophon wurde das Markenzeichen des kosmischen Klangs. Und das Sun Ra Arkestra schreibt die afroamerikanische Tradition fort, das Erbe von Musiker zu Musiker zu tradieren.



In Concert: Sun Ra Arkestra
A-Trane Berlin
Aufzeichnung vom 27.3.2009

Marshall Allen (sax/fl)
Art Jenkins (voc/perc)
Knoel Scott (sax/voc)
Charles Davis (sax)
Reynold Scott (sax)
Fred Adams (tp)
Dave Davis (tb)
Dave Hotep (e-g)
Farid Barron (p)
Juini Booth (b)
Elson Nascimento (perc)
Wayne Anthony Smith jr. (dr)

Moderation: Lothar Jänichen

In Concert

Naissam Jalal & Rhythms of Resistance Die Suche nach Freiheit
Naissam Jalal mit ihrer Band Rhythms of Resistance bei Jazzdor in Berlin. (Mathieu Schoenahl)

Eine große Entdeckung beim 10. Jazzdor-Festival in Berlin in diesem Jahr war die Flötistin Naissam Jalal mit ihrer Band "Rhythms of Resistance". In dieser Band begegnen sich Orient und Okzident auf Augenhöhe. Für Naissam Jalal ist Musik nicht nur wie eine Reise, sondern vor allem auch eine unaufhörliche Suche nach Freiheit.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur