Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
 

Weltzeit | Beitrag vom 11.01.2017

Südchinesisches MeerDer brisante Inselstreit

Von Axel Dorloff und Lena Bodewein

Beitrag hören
Chinesische Marine-Schiffe im Südchinesischen Meer. (picture-alliance / Imaginechina Icc)
Chinesische Marine-Schiffe im Südchinesischen Meer. (picture-alliance / Imaginechina Icc)

Zankapfel Südchinesisches Meer: Sechs Länder erheben Gebietsansprüche, es geht um Geld und Rohstoffe. Es gibt zwar ein Urteil vom Schiedshof in Den Haag - doch das erkennt China nicht an.

Gleich mehrere Länder erheben Gebietsansprüche im Südchinesischen Meer: neben China sind das Taiwan, Vietnam, Brunei, Malaysia und die Philippinen. Es geht um ein fischreiches Gewässer mit Öl- und Gasvorkommen und um weltweit wichtige Schifffahrtsrouten.

Ein Urteil vom Schiedshof in Den Haag hat zwar mehr Klarheit gebracht und die chinesischen Ansprüchen für rechtswidrig erklärt. Aber China erkennt die Entscheidung nicht an. 

Chinas Anspruch und Chinas Drohkulisse
Von Axel Dorloff

Die Folgen für die chinesischen Nachbarn
Von Lena Bodewein

Weltzeit

Mumbais Stadtteil DharaviEin Slum als Lebens- und Arbeitswelt
Mumbai bei Nacht (picture alliance / dpa / Christian Charisius)

Dharavi, mitten im Herzen vom Mumbai gelegen, ist es ein zweieinhalb Quadratkilometer großes Zentrum für alle und alles. Seine Lage macht es zu einem "Filetgrundstück" und verkörpert die Hoffnung, wirtschaftlich konkurrieren zu können mit den Wirtschaftsnationen. Mehr

Trumps EnergiepolitikProfit auf Kosten des Planeten
Protest gegen Pipeline  (imago/Xinhua)

Obama hatte aus Umweltschutzgründen den Bau stoppen lassen, US-Präsident Trump gab nach seiner Amtseinführung wieder grünes Licht für die umstrittene Dakota Access Pipeline. Naturschützer und indigene Gruppen protestieren landesweit dagegen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur