Seit 18:05 Uhr Feature
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 18:05 Uhr Feature
 
 

Studio 9 | Beitrag vom 09.07.2015

Streit um Herero-SchädelStiftung will Gebeine wieder nach Namibia geben

Von Christiane Habermalz

Zwei Totenschädel in Vitrinen stehen auf einem Tisch. Dahinter sind graue Pappkästen zu sehen, in denen sich weitere Schädel befinden.  (dpa / picture alliance / Gudath)
Insgesamt 18 Totenschädel von Angehörigen der Herero und Nama, die sich in der Sammlung der Charité befanden, wurden 2011 an eine namibische Delegation übergeben. (dpa / picture alliance / Gudath)

Die Deutschen brachten aus ihrer damaligen Kolonie - dem heutigen Namibia - Schädel und Gebeine Einheimischer nach Berlin. Sie sollten die angebliche Minderwertigkeit der Afrikaner belegen. Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz ist zur Rückgabe bereit, sollte sie Herero- oder Nama-Schädel in ihrer Sammlung haben.

Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz hat angekündigt, Schädel und Gebeine aus früheren deutschen Kolonien zurückzugeben, sollte sich herausstellen, dass sie unrechtmäßig nach Deutschland verbracht wurden. Stiftungspräsident Hermann Parzinger erklärte, eine Arbeitsgruppe sei eingesetzt worden, die die genaue Herkunft der Gebeine untersuchen solle, um zu entscheiden, welche tatsächlich aus Kolonialgebieten stammten. Die Sammlung menschlicher Überreste, die die Stiftung vor einiger Zeit von der Berliner Charité übernommen habe, bestehe allerdings auch aus prähistorischen anthropologischen Funden, erklärte Parzinger.

Allerdings sei nicht erwiesen, dass sich tatsächlich noch Schädel und Gebeine von Herero und Nama im Besitz der Stiftung befänden. Seiner Information nach seien diese bereits in den vergangenen Jahren durch die Charité zurückgegeben worden. Aber auch die älteren Gebeinen würden jetzt überprüft, erklärt Parzinger.

Geschichte der Schädel bis heute ein Trauma

Die vollständige Rückgabe der Schädel und Gebeine von durch die deutschen Kolonialtruppen ermordeten Herero und Nama ist seit Jahren eine der zentralen Forderungen der Opfergruppen aus Namibia. Die Deutschen hatten damals die Gebeine nach Berlin bringen lassen, um sie rassenideologisch zu vermessen und so die angebliche Minderwertigkeit der Afrikaner wissenschaftlich zu belegen.

Der Historiker Jürgen Zimmerer, der sich seit Jahren mit der Kolonialgeschichte befasst, geht davon aus, dass damals über 1000 menschliche Überreste nach Deutschland gelangten, deren Reste teilweise bis heute in Archiven, Magazinen und Kliniken liegen. Die Geschichte der Schädel, das sei bis heute ein Trauma für ihr Volk, empört sich Ester Utjiua Muinjangue, Angehörige der Volksgruppe der Herero aus Namibia:

"Die deutsche Schutztruppe brachte die abgetrennten Köpfe zu den Herero-Frauen und zwang sie, sie zu reinigen, damit sie wie Eier fein säuberlich in Kartons nach Deutschland transportiert werden könnten, beschriebt Muinjangue. Es konnten die Köpfe ihrer Ehemänner, Brüder oder Schwestern sein."

Bundesregierung spricht nicht offiziell von Genozid

Muinjangue ist Teil der Delegation von Herero und Nama, die am Montag im Bundespräsidialamt eine Petition übergeben haben, in der sie die Anerkennung des Massakers deutscher Kolonialtruppen an ihren Völkern zwischen den Jahren 1904 und 1908 als Völkermord fordern.

Bislang spricht die Bundesregierung nicht offiziell von Genozid, eine Entschuldigung lehnt sie ab. Die Herero erwägen nun, Deutschland auf Anerkennung zu verklagen. Gestern hatte Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) erstmals den Vernichtungskrieg deutscher Kolonialtruppen vor über hundert Jahren im heutigen Namibia als Völkermord bezeichnet.

Mehr zum Thema:

Deutsche Kolonialverbrechen in Namibia - "Wir fordern eine Entschuldigung für diesen Völkermord"
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 08.07.2015)

Kolonialgeschichte - Lammert spricht von Völkermord an Herero und Nama
(Deutschlandfunk, Aktuell, 08.07.2015)

Deutsche Kolonialverbrechen - Lange verharmlost
(Deutschlandfunk, Kommentare mit Themen der Woche, 07.07.2015)

Debatte um deutschen Genozid in Namibia - Vom Bundespräsidenten abgefertigt
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 07.07.2015)

Ehemaliges Deutsch-Südwestafrika - Forderung nach Aufarbeitung deutscher Kolonialgeschichte
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 06.07.2015)

Henning Melber - Namibia nach 25 Jahren Unabhänigkeit
(Deutschlandfunk, Andruck - Das Magazin für Politische Literatur, 29.06.2015)

Interview

Ferien bundesweit Bahn statt Auto
Fahrzeuge stauen sich auf der Autobahn A7 am Dreieck Bordesholm  (picture alliance / dpa / Danfoto)

Ellenlange Staus auf den deutschen Autobahnen sagt der ADAC fürs Wochenende voraus. Anja Smetanin vom Verkehrsclub Deutschland empfiehlt deshalb die Bahnreise als umweltfreundliche Alternative. Mehr

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur