• facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
 
 

Studio 9 | Beitrag vom 23.01.2016

Streit in Berlins Jüdischer GemeindeWie sauber war die Wahl zum Gemeindeparlament?

Von Jens Rosbach

Die Neue Synagoge in der Oranienburger Straße in Berlin mit dem Sitz der Verwaltung der Jüdischen Gemeinde (picture-alliance / dpa / Jens Kalaene)
Die Neue Synagoge in der Oranienburger Straße in Berlin mit dem Sitz der Verwaltung der Jüdischen Gemeinde (picture-alliance / dpa / Jens Kalaene)

Der Machtkampf in der Jüdischen Gemeinde Berlin eskaliert. Am Sonntagabend soll sich das neue 21-köpfige Gemeindeparlament konstituieren. Die Opposition hat aber die Wahl angefochten - und einen Brandbrief an den Präsidenten des Zentralrats der Juden geschickt.

Gideon Joffe, der Chef der jüdischen Hauptstadt-Gemeinde, hat sich zum Wahlsieger erklärt. Laut offiziellem Ergebnis kann er im Amt bleiben. Doch der 43-jährige Volkswirt habe beim Urnengang gemauschelt – behaupten seine Gegner. Der oppositionelle Spitzenkandidat Sergey Lagodinsky klagt:

"Wenn das ein Sieg war, dann war das ein Sieg mit unkoscheren Mitteln."

Der Publizist Sergey Lagodinsky (privat)Oppositionskandidat Sergey Lagodinsky (privat)

Nach Lagodinskys Berechnungen hat eigentlich sein eigenes Wahlbündnis EMET beim Urnengang vorne gelegen. Doch bei der Stimmauszählung sei plötzlich eine bislang unbekannte Urne aufgetaucht - eine ominöse Urne, die dutzende Briefwahl-Stimmen enthielt pro Joffe-Fraktion.

Eine ominöse Urne stellte das Ergebnis auf den Kopf

Diese Stimmen hätten das Wahlergebnis auf den Kopf gestellt, berichtet der studierte Jurist. Und wo die Zettel ausgezählt wurden, habe niemand vorab gewusst.

Sergey Lagodinsky: "Das heißt, mit den Wahlzetteln in dieser Wahlurne konnten die Leute machen, was die wollen. Und das ist aus unserer Sicht ein ganz klarer Verstoß gegen den Öffentlichkeitsgrundsatz der Wahlen."

Bereits vor der Gemeindeabstimmung am 20. Dezember hatte sich Lagodinsky über unfaire Wahlbedingungen beschwert: So sei der Opposition der Wahlkampf in den Gemeinderäumen wie auch im Gemeindemagazin "Jüdisches Berlin" verboten worden. Umstritten war auch die Einsetzung eines Wahlleiters, der zuvor Rechtsanwalt des Gemeindevorstands war - und damit Vertreter der Joffe-Fraktion. Eine faire Abstimmung wie auch eine transparente Auszählung sei so unmöglich gewesen - bilanziert die Opposition.

Sergey Lagodinsky: "Unter diesen Umständen fühlen wir uns natürlich als Wahlsieger – als Wahlsieger, die um ihren Sieg betrogen worden sind."

Ähnliche Situation wie vor vier Jahren

Die Gemeindeopposition erlebt ein Déjà-vu. Denn bei der Gemeindewahl vor vier Jahren gab es eine ähnliche Situation: Auch damals wurden Gideon Joffe Unregelmäßigkeiten vorgeworfen. Der Urnengang der 10.000-köpfigen Gemeinde wurde schließlich als rechtswidrig eingestuft – und musste wiederholt werden. Nun gibt es erneut Vorwürfe gegen Joffe. Der Vorstandschef weist jedoch alle Anschuldigungen zurück. In einer Presseinformation attackiert er das gegnerische Wahlbündnis EMET, Zitat:

Es ist traurig, dass die Opposition ihre Niederlage nicht eingestehen will und stattdessen mit haltlosen Manipulationsvorwürfen um sich wirft, welche leider zum Standardrepertoire von EMET zu gehören scheinen.

Der Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde zu Berlin, Gideon Joffe (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)Gideon Joffe weist alle Anschuldigungen zurück. (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Gemeindechef Joffe gibt kein Interview zu dem Thema. Er stehe nur für Gespräche zur Verfügung, die live geführt nicht geschnitten werden - so Joffes Sprecher. Das heißt: Für Radio-Berichte mit Pro- und Contra-Meinungen findet der Vorstandsvorsitzende keine Zeit. Auch der umstrittene Wahlleiter, der zuvor als Anwalt des Vorstandes tätig war, äußert sich nur schriftlich. In einer Presseinformation verkündet er, Zitat:

Jegliche Anschuldigungen in Bezug auf Manipulationen bei der Gemeindewahl weist der Wahlausschuss entschieden zurück.

Die jüdische Gemeinde ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts. Deshalb kann der Streit nicht vor einem Verwaltungsgericht – sondern nur innerjüdisch geschlichtet werden. Aus diesem Grund hat die Gemeinde-Opposition beim Schiedsgericht des Zentralrats der Juden Einspruch gegen das Berliner Wahlergebnis eingelegt. Allerdings hat sich das Schiedsgericht für nicht zuständig erklärt.

Brandbrief an den Präsidenten des Zentralrats

Oppositionsvertreter Lagodinsky sieht kaum noch juristische Chancen, gegen Amtsinhaber Gideon Joffe vorzugehen.

"Na wir sind praktisch nach dieser Entscheidung des Schiedsgerichts des Zentralrats der Willkür der regierenden Partei ausgeliefert."

Sergey Lagodinsky hat nun einen Brand-Brief an den Präsidenten des Zentralrats, Josef Schuster, verfasst. Auf diese Weise soll die anberaumte Sitzung des neuen Gemeindeparlaments in letzter Sekunde von ganz oben verhindert werden. Wörtlich heißt es in dem Schreiben: "Diese Gemeinde braucht eine starke und mutige politische Stimme, um den Zerfall der größten jüdischen Institution dieses Landes zu verhindern". Zentralratspräsident Schuster erklärt jedoch, sein Dachverband sehe keine Möglichkeit, in die Autonomie der Berliner Gemeinde einzugreifen. Der Machtkampf unter den Juden an der Spree geht weiter.

Mehr zum Thema

Jüdisches Leben - "Es herrscht Angst und Schrecken"
(Deutschlandradio Kultur, Religionen, 21.12.2013)

Streit entzweit jüdische Gemeinde in Berlin
(Deutschlandradio Kultur, Religionen, 29.06.2013)

Ein Neuanfang in jeder Beziehung
(Deutschlandradio Kultur, Aus der jüdischen Welt, 15.06.2012)

Interview

Kinder in SyrienEndloser Albtraum
Ein Mitglied der Hilfsorganisation Weißhelme birgt ein Kind aus den Trümmern. (dpa/picture-alliance/Uncredited)

Für die Kinder in Syrien ist der Krieg inzwischen schiere Normalität. UNICEF schlägt nun Alarm: 500.000 Kinder leben in belagerten Städten, die kaum von Hilfe erreicht werden. Ihre Zukunftsperspektive ist mehr als düster. Mehr

weitere Beiträge

Frühkritik

Neu im Kino: "Sully"Held mit Selbstzweifeln
Der US-amerikanische Schauspieler Tom Hanks bei der Premiere des Films "Sully" am 8. September 2016 in West Hollywood, Kalifornien. (Valerie Macon / AFP)

Chestley "Sully" Sullenberger wurde zum Helden, als er im Januar 2009 kurz nach dem Start wegen eines Triebwerkschadens einen vollbesetzten Airbus auf dem Hudson River notlandete. In Clint Eastwoods Film will die Flugsicherheit ihn deshalb drankriegen.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur