Filme der Woche / Archiv /

"Stichtag"

Zwei ungleiche Reisegefährten auf dem Weg nach Los Angeles

Gesehen von Hannelore Heider

Szene aus "Stichtag" mit Zach Galifianakis und Robert Downey Jr.
Szene aus "Stichtag" mit Zach Galifianakis und Robert Downey Jr. (Warner Bros.)

Regisseur Todd Phillips haben es besonders die nie erwachsen-werden-wollenden Helden angetan. In etlichen Komödien bewies er sein Talent für die glaubwürdige und immer drastisch-komische Darstellung einer Generation, die einfach nicht in die gesellschaftlichen Konventionen finden will. Auch hier gibt es solch einen Protagonisten.

Ethan Tremblay (Zach Galifianakis) ist mit der Asche seines Vaters in einer Kaffeedose auf dem Weg nach Hollywood, wo er als Schauspieler Karriere machen will. Dass das ein unsinniges Unterfangen ist, sieht nicht nur der Zuschauer auf den ersten Blick. Dick und unansehnlich, in allen Lebenslagen chaotisch organisiert und bar jeglichen Realitätssinnes kann aus dem Typen kein "Hollywood" werden, ein Künstlername, den er sich schon mal vorsorglich zugelegt hat.

Mehr als einen Blick auf diesen Menschen muss allerdings sein Reisegefährte quer durch die USA werfen. Robert Downey Jr. spielt den Gegensatzhelden, einen wohlbetuchten Architekten, der zum Stichtag der Geburt seines ersten Kindes in Los Angeles sein will. Das allerdings verhindert der zufällige, aber in der Terrorismushysterie folgenschwere Zusammenstoß mit Hollywood schon auf dem Flugplatz. Ab jetzt sind die beiden von allen Flügen gestrichen und müssen sich mit Hollywoods Mops (Hund!) Tausende von Kilometern miteinander auf den Weg machen.

Peter Highman (Robert Downey Jr.) ist ohne Geld und Papiere den endlosen Dummheiten seines Kompagnons hilflos ausgeliefert. Viele wirklich komische Situationen wechseln mit derben Slapstick und am Ende kommt es natürlich wie es kommen muss – es ist der Beginn einer wunderbaren Freundschaft.

So durchsichtig der Plot auch ist, Robert Downey Jr. ist immer eine Augenweide, zumal er den Unsinn offensichtlich genossen hat und ihm sein Mitspieler Zach Galifianakis an komischem Potential nicht nachsteht. Die beiden geben dem Zuschauer im Zusammenprall unverträglicher Lebensweisen und Temperamente einfach, was man von solch einer Komödie erwartet – überraschenden Spaß!

USA 2010; Originaltitel: Due Date; Regie: Todd Phillips; Darsteller: Zach Galifianakis, Robert Downey Jr., Michelle Monaghan, Jamie Foxx, Juliette Lewis, Alan Arkin, Matt Walsh, RZA, Rhoda Griffis, Mimi Kennedy; Prädikat: wertvoll; FSK: ab 12; Länge: 95 Minuten

Filmhomepage

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Filme der Woche

Neu im KinoUnfassbarer Überlebenskampf

Im von der Wehrmacht besetzten Polen lebt ein kleiner Junge monatelang allein im Wald, gejagt von den Nazis. Regisseur Pepe Danquart gibt eine filmische Schulstunde, die lange im Gedächtnis bleibt.

Neu im KinoIm Spinnennetz des Guten

Szene aus dem Film "The Amazing Spider-Man 2: Rise Of Electro"

In den USA können die Kinobesucher von Superhelden nicht genug bekommen, meint unser Kritiker Hans-Ulrich Pönack. Bei uns hingegen wirken Filme wie "The Amazing Spider-Man 2" langsam ermüdend. Immerhin: Die Spezialeffekte stimmen.

DramaMutiger Blick zurück

Der polnische Regisseur Pawel Pawlikowski (L) mit der Schauspielerin Agata Trzebuchowska (R), die die Ida verkörpert, beim Internationalen Marrakesch Filmfestival am 3. Dezember 2013.

Im Mittelpunkt stehen die junge Novizin Anna und ihre Tante Wanda. Zusammen begeben sie sich auf eine Reise in die Vergangenheit der Familie. Sensibel und klug erzählt der Film von den nationalen Wunden Polens.