Seit 00:05 Uhr Lange Nacht
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 00:05 Uhr Lange Nacht
 
 

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 30.11.2009

Steueroase Deutschland?

Der halbherzige Kampf gegen Steuerhinterziehung

Von Caroline Nokel

Bis zu 20 Milliarden Euro gehen den öffentlichen Haushalten jedes Jahr durch Steuerbetrug und -hinterziehung verloren. (AP)
Bis zu 20 Milliarden Euro gehen den öffentlichen Haushalten jedes Jahr durch Steuerbetrug und -hinterziehung verloren. (AP)

Bis zu 20 Milliarden Euro gehen den öffentlichen Haushalten jedes Jahr durch Steuerbetrug und Steuerhinterziehung verloren, schätzt das Münchner ifo-Institut. Steuerfahnder brachten der Staatskasse 2007 immerhin 1,6 Milliarden Euro mehr Steuern ein, auch Betriebsprüfer sorgen jedes Jahr dafür, dass 12 bis 14 Milliarden Euro Steuern nachgezahlt werden. Doch es wäre mehr drin.

Aber statt solch hoch rentables Personal aufzustocken, wird in Finanzämtern abgebaut und mit veralteter Technik gearbeitet. Der Präsident des Bundesrechnungshofs, Dieter Engels, urteilte in einem Bericht von 2006 über die Finanzverwaltungen, sie seien nicht mehr in der Lage, ihren gesetzlichen Auftrag wahrzunehmen, Steuern festzusetzen und zu erheben. Die gleichmäßige Besteuerung aller, immerhin ein Verfassungsgrundsatz, finde nicht mehr statt.

Wird der Kampf gegen Steuerhinterziehung nicht ernst genommen? Oder warum lässt sich der Staat die dringend benötigten Milliarden entgehen?

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Links:
Ergebnisse der Steuerfahndung 2008
Probleme beim Vollzug der Steuergesetze
Aufsatz von Hans Berg


Bitte schicken Sie Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik und Ihr Lob an unsere E-Mail-Adresse: zeitfragen@dradio.de

Zeitfragen

Wissenschaft in den MedienNichts als Fakten - oder was?!
Eine Besucherin betrachtet mit einer Lupe Ausstellungsstücke im Herzoglichen Museum in Gotha (dpa / picture alliance / Bodo Schackow)

Nanopartikel, Gentechnik, Big Data, Klimawandel, Energiewende – was die Wissenschaft erforscht, muss die Öffentlichkeit erfahren, damit sie die Folgen erwägen kann. Einer der wichtigsten Vermittler von Forschung ist der Journalismus − ein kritischer Beobachter oder wohlwollender Begleiter?Mehr

UmweltforschungMit Drohnen über dem Korallenriff
Great Barrier Reef, Auswirkungen des "Bleaching" (dpa / picture alliance /  EPA / XL CATLIN SEAVIEW SURVEY)

Illegale Dynamitfischerei und vor allem der Klimawandel bedrohen die Existenz von Korallenriffen. Eine genaue Beobachtung ist notwendig, um zu verstehen, wie die Riffe am besten geschützt werden können. Ein internationales Team von Wissenschaftlern setzt dafür Drohnen ein.Mehr

Alltag in der DDRDie Wochenkrippen-Kinder
Sie sehen einige Frauen in Dresden 1974, davor Kinderwagen und viele Kleinkinder. (imago / Ulrich Hässler)

Viele DDR-Kinder verbrachten ihre Kindheit in Wochenkrippen, mit oft weitreichenden Folgen. Forschungsergebnisse, die auf die Nachteile für die Entwicklung der Kinder hinwiesen, unterdrückte die DDR. Heute arbeiten Betroffene und Forscher die Folgen auf.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur