Zeitfragen / Archiv /

Steueroase Deutschland?

Der halbherzige Kampf gegen Steuerhinterziehung

Von Caroline Nokel

Bis zu 20 Milliarden Euro gehen den öffentlichen Haushalten jedes Jahr durch Steuerbetrug und -hinterziehung verloren.
Bis zu 20 Milliarden Euro gehen den öffentlichen Haushalten jedes Jahr durch Steuerbetrug und -hinterziehung verloren. (AP)

Bis zu 20 Milliarden Euro gehen den öffentlichen Haushalten jedes Jahr durch Steuerbetrug und Steuerhinterziehung verloren, schätzt das Münchner ifo-Institut. Steuerfahnder brachten der Staatskasse 2007 immerhin 1,6 Milliarden Euro mehr Steuern ein, auch Betriebsprüfer sorgen jedes Jahr dafür, dass 12 bis 14 Milliarden Euro Steuern nachgezahlt werden. Doch es wäre mehr drin.

Aber statt solch hoch rentables Personal aufzustocken, wird in Finanzämtern abgebaut und mit veralteter Technik gearbeitet. Der Präsident des Bundesrechnungshofs, Dieter Engels, urteilte in einem Bericht von 2006 über die Finanzverwaltungen, sie seien nicht mehr in der Lage, ihren gesetzlichen Auftrag wahrzunehmen, Steuern festzusetzen und zu erheben. Die gleichmäßige Besteuerung aller, immerhin ein Verfassungsgrundsatz, finde nicht mehr statt.

Wird der Kampf gegen Steuerhinterziehung nicht ernst genommen? Oder warum lässt sich der Staat die dringend benötigten Milliarden entgehen?

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Links:
Ergebnisse der Steuerfahndung 2008
Probleme beim Vollzug der Steuergesetze
Aufsatz von Hans Berg


Bitte schicken Sie Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik und Ihr Lob an unsere E-Mail-Adresse: zeitfragen@dradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Zeitfragen

JustizGleiches Recht für alle?

Prozessauftakt im Düsseldorfer Oberlandesgericht: Dem Angeklagten Jean Bosco U. (l.) wird vorgeworfen, Mitglied der terroristischen Vereinigung Forces Démocratiques de Libération du Rwanda (FDLR) zu sein.

Nach dem Völkerstrafgesetz, das 2002 in Kraft trat, können ausländische Staatsbürger vor einem deutschen Gericht angeklagt werden, wenn sie zum Zeitpunkt ihrer Verhaftung in Deutschland leben. Für die Gerichte ist das noch Neuland.

VerkehrAufgesattelt und … ausgebremst

In den Städten gibt es zu wenig Parkplätze für Fahrräder.

Radfahren ist gesund, verursacht keine Abgase und keinen Lärm. Doch Autofahrer dominieren den Verkehr, die Autolobby die Verkehrs- und Steuerpolitik. Fahrradfreundlichkeit zieht in den meisten Kommunen und Großstädten nur im Schneckentempo ein.

JustizDer Mensch in der Robe

Ein hölzerner Hammer liegt auf dem Platz des Vorsitzenden Richters im Landgericht in Karlsruhe.

Straftaten handeln von menschlichen Ausnahmesituationen. Sie verursachen emotional hoch aufgeladene Konflikte. Die werden im Gerichtsprozess kommunikativ nachgebildet und entschieden. Die höchste Verantwortung dafür tragen Richter. Dabei (er-)leben sie ein mehrfaches berufliches Paradoxon.