Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 01.03.2012

Stavaric: Wer sich selbst übersetzt, verliert Respekt vor dem Werk

Chamisso-Preisträger über das Leben zwischen zwei Kulturen

Der Schriftsteller Michael Stavaric (picture alliance / dpa / Stephan Görlich)
Der Schriftsteller Michael Stavaric (picture alliance / dpa / Stephan Görlich)

Mit dem Adelbert-von-Chamisso-Preis werden jedes Jahr deutschsprachige Werke von Schriftstellern ausgezeichnet, deren Muttersprache eine andere ist. In diesem Jahr gewann der gebürtige Tscheche Michael Stavarič mit dem Roman "Brenntage". Stavarič hat in den vergangenen Jahren Romane, Prosaminiaturen, Essays und Kinderbücher auf Deutsch geschrieben.

Seine Herkunft habe ihm immer eine Möglichkeit geboten, "auf eine andere Art und Weise mit Sprache" zu arbeiten, sagt Stavarič. Das Tschechische bewirke bei ihm "eine Sensibilisierung", auch in Bezug auf seinen Schreibstil. Das liege vor allem am "ganz speziellen Klang" seiner Muttersprache, die sich auch rhythmisch vom Deutschen unterscheide.

Er übersetze regelmäßig tschechische Literatur, aber nicht seine eigenen Werke. "Ich halte nicht viel davon, sich selbst zu übersetzen, weil man dann eigentlich viel zu wenig Respekt hat vor dem Werk und (…) viel mehr eingreift und abändert", sagt Stavarič. Es sei ein neuer Text, der bei diesem Prozess entstehen würde.

Literarische Vorbilder fand Stavarič vor allem in der Österreichischen Literatur. "Das kam durch die Schule", sagt er. Als Kind ist er mit seinen Eltern nach Wien gezogen und wurde dort auch eingeschult. Neben Texten unbekannter Autoren wie einem gewissen Hans Lebert lese er auch Werke von Christoph Ransmayr, Peter Handke und Ingeborg Bachmann sehr gerne.

Sie können das vollständige Gespräch mit mindestens bis zum 01.08.2012 in unserem Audio-on-Demand-Angebot hören. MP3-Audio

Links bei dradio.de:

Sprache schafft Heimat - Verleihung des Adelbert-von-Chamisso-Preises

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Sprache schafft Heimat

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsBurka - umkämpftes Kleidungsstück
Eine afghanische Frau in Herat trägt eine Burka.  (picture alliance / dpa / Jalil Rezayee)

Der Streit um das Verbot von Burka und Burkini hat in den vergangenen Tagen an Schärfe zugenommen. Eine Lösung ist nicht in Sicht. Ist ein Verbot paternalistisch? Oder bedroht die Vollverschleierung das Fundament von Europas Kultur?Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Dokumentarfilm über Immobilienboom"Ein System der Gier"
Zahlreiche Baukrähne sind in Berlin zu sehen - vor allem bezahlbare neue Wohnungen werden gebraucht. (dpa / Jörg Carstensen)

"Muss ein Hartz-4-Empfänger am Potsdamer Platz wohnen?", fragt einer der Protagonisten im Dokumentarfilm "Die Stadt als Beute". Filmemacher Andreas Wilcke hat vier Jahre lang den Immobilienboom in Berlin beobachtet - und zeigt eindringlich, wie Wohnraum zur Ware verkommt.Mehr

Visual Lead AwardsMit Fotografien neue Erzählformen finden
Die Deichtorhallen präsentieren vom 27. August bis 30. Oktober 2016 alle Nominierten und Gewinner des Visual Lead Awards. (Tamara Göbel)

Auch in diesem Jahr werden in den Hamburger Deichtorhallen die Nominierten und Gewinner der Visual Lead Awards ausgestellt: Die besten Fotoreportagen, Anzeigen und Websites, die 2015 in Deutschland erschienen sind. Einige findet unsere Autorin herausragend. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur