Dienstag, 29. Juli 2014MESZ22:59 Uhr

Buchkritik

BelletristikAutobiografisches Traumjournal
Ansicht des serbischen Parlamentsgebäudes in Belgrad

In seinem Debüt schafft der guatemaltekische Autor Eduardo Halfón einen eigenen Stil aus Essayistik und Fabuliererei, aus Reportage und Traumjournal. Entstanden ist ein Werk mit viel literarischem Wagemut.Mehr

SachbuchAuf verschlungenen Wegen
Geldscheine hängen durch Wäscheklammern gehalten auf einer Wäscheleine.

Der französische Ökonom Gabriel Zucman setzt sich in "Steueroasen" mit Verteilungsgerechtigkeit von Kapital auseinander. Er ordnet zu und klärt auf über das Horten von Geld in ausgewählten Finanzkapitalen.Mehr

Neapel-KrimiAbgründe einer mediterranen Metropole
Neapel

Maurizio De Giovanni, einst Bankangestellter und Wasserballspieler, ist nur aus Zufall Schriftsteller geworden. Sein neuer Krimi über einen unheimlichen Mord in Neapel ist ein glänzendes Beispiel für gute Genre-Literatur.Mehr

weitere Beiträge

Literatur

LyriksommerDas Lied der Globalisierung
Der amerikanische Dichter Ezra Pound ("Pisan Cantos") am 18. April 1958 in Washington D.C.

Die Dichtung durchpflügt Kulturkreise und Historie, in der Monarchien vergingen, Diktatoren siegten und scheiterten, sie feiert Homer, Dante und die altchinesische Philosophie.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 09.10.2012

Stationen einer Reise

Adam Zagajewski: "Unsichtbare Hand", Edition Lyrik Kabinett bei Hanser, München 2012, 128 Seiten

In seinen Gedichten erinnert sich Zagajewski auch ans Pariser Exil.
In seinen Gedichten erinnert sich Zagajewski auch ans Pariser Exil. (AP)

Der Pole Adam Zagajewski ist Dichter wie man Fußgänger oder Raucher sein kann: gewohnheitsmäßig. Melodiöse Schönheit interessiert ihn kaum. Seine Erinnerungslyrik über die Rückkehr aus dem Exil lebt von aphoristischen Weltbetrachtungen.

Adam Zagajewski ist vielleicht der letzte der großen polnischen Dichter, für die das Bewusstsein von Geschichtlichkeit wesentlicher Teil der lyrischen Arbeit war: Czeslaw Milosz, Zbigniew Herbert oder Wislawa Szymborska gehörten einer früheren Generation an, aber Zagajewski, Jahrgang 1945, denkt und schreibt ähnlich wie sie stets in Bezug auf europäische Traditionen, auf der Grundlage einer kanonischen Bildung und in beständiger kritischer Auseinandersetzung damit.

Er begann als einer der engagierten Dichter der polnischen "Neuen Welle" in den späten 1960er-Jahren und fand im Laufe der Jahrzehnte zu einem milden, kontemplativen Ton, der mit Kernaussagen, Fakten und Gefühlen gleichermaßen vorsichtig umgeht. Man könnte auch sagen: respektvoll. Fakten können sich ändern, Gefühle tun es sowieso.

Das aktuelle deutsche Band versammelt Gedichte, die nach Zagajewskis Rückkehr aus dem Exil nach Polen in drei Bänden (2003, 2005 und 2009) erschienen sind. "Rückkehr" ist auch Titel und zentrales Thema des ersten Teils: Die Wiederbegegnung mit der Stadt Krakau, in der er seine intellektuelle Laufbahn begann, mit Gleiwitz, wohin die Familie nach dem Krieg umgesiedelt worden war - und Lemberg, wo er geboren wurde, begeht er in einer schwebenden, impressionistischen Erinnerungslyrik. Aber auch die Stationen seiner vielen Reisen im Laufe seines freiwilligen Exils in den USA, kurzzeitig auch in Berlin und in Paris, werden zum Thema:

"Die Dämmerung bricht an. Von Osten kommt die ernste Nacht, / wortkarg und besorgt / Die Nacht kommt aus Asien und stellt keine Fragen."

So lautet eine Strophe des Gedichts "Jardin du Luxembourg". Die Verbundenheit mit der Heimat stellt sich nur über die Himmelsrichtung her, und das auch nicht sehr innig. Wehmut ist da keine, und die nächste Strophe mündet in eine vorsichtige Zufriedenheit, wie das Ergebnis eines gelungenen Arrangements:

"Wie schön ist das Fremdsein, welch kaltes Glück."

Zagajewski, kein Dichter der eleganten Formen, melodiöse und metrische Schönheit interessiert ihn kaum. Er ist ja bekannt als ausgezeichneter Essayist, und ein solcher bleibt er eben auch, wenn er dichtet: Aphoristisch zugespitzte Weltbetrachtungen sind das Einprägsamste an diesen sehr zugänglichen Gedichten. Eines davon ("Antennen im Regen") besteht konsequenterweise vollständig aus solchen aneinander gereihten disparaten Sprach- und Erkenntnissplittern.

Die Stärke dieser Lyrik also ist die Formulierung, das richtige Wort, das plötzlich ins Zentrum eines Verses gesetzt wird; und die Übersetzung von Renate Schmidgall folgt diesem Prinzip überzeugend.

Zagajewski ist ein Dichter wie man Fußgänger oder Raucher sein kann: gewohnheitsmäßig. Eine Frage der Haltung, eine Form des Umgangs mit der Welt. Seine Gedichte erzählen viel aus dem Alltag, beschreiben Personen, Straßen und Wetterlagen, fassen Gedanken im Café oder im Flugzeug zusammen. Vielleicht möchte man nicht alles davon teilen - aber doch sehr vieles.

Besprochen von Katharina Döbler

Adam Zagajewski: Unsichtbare Hand
Aus dem Polnischen von Renate Schmidgall
Edition Lyrik Kabinett bei Hanser, München 2012
128 Seiten, 14,90 Euro