Samstag, 30. August 2014MESZ12:10 Uhr

MilitärhilfeKeine Waffen an den Irak!

Im Irak haben deutsche Waffen aber auch gar nichts zu suchen, kommentiert Ulrich Leidholdt: Die Pflicht zur militärischen Hilfe liege bei denen, die den Schlamassel angerichtet haben, also bei den USA.

Kakadu

Hörspiel zum Nachhören

Song Buslines
Der Strand von Portland Roads an der Ostküste von Cape York, Queensland, Australien. 

Die "Songlines" der australischen Ureinwohner dienen zur Orientierung im freien Gelände. Inspiriert von diesen Gesängen hat der australische Komponist Thomas Meadowcroft sein Land musikalisch neu vermessen.Mehr

weitere Beiträge

Tonart

Echtzeit

Wurfsendung

Podcast

Recorder

Kultur

Aus den FeuilletonsWie Architektur Konflikte lösen hilft

Von einem Haus für Obdachlose und Studenten in Wien berichtet begeistert die "SZ", die NZZ" traf den in der Ostukraine geborenen Schriftsteller SerhijZhadan getroffen, und die "taz" hat die US-Spionageverfahren gegen Whistleblower nachgezählt. Es sind acht!

Soundpostkarte So kann New York klingen

Die Künstlerinnen Jutta Koether und Jess Holzworth sind mit einem Aufnahmegerät durch New York gezogen und haben bei ihren zufälligen Begegnungen auf "record" gedrückt. So entstand ein ganz persönliches Stadtporträt.

 

Ruhrtriennale 2014Vom Werden und Vergehen

Ein internationales Team mit Darstellern aus Neuseeland, Kanada, der Türkei und Samoa verkörpert den Fluss des Lebens in der Jahrhunderthalle Bochum. Für Lemi Ponifasio ist Theatermachen das Streben nach Wiedergeburt.

 

Politik & Zeitgeschehen

Urlaub auf der KrimFreie Betten, günstige Preise

Seit die Krim zum russischen Staatsgebiet gehört, bleiben die Touristen aus der Ukraine weg. Die russischen Gäste fühlen sich dafür umso wohler. In den Hotels möchte ab keiner über Politik sprechen. Eine Reportage von Thomas Franke

 

Shoah-ÜberlebendeUnvergossene Tränen

Shoah-Überlebende haben häufig versucht, die Schrecken von Verfolgung, Folter und Flucht zu vergessen - und damit unbewusst ihre Familien belastet. Kinder und sogar Enkel von NS-Opfern kämpfen mit den Konsequenzen der Verdrängung.

 

Literatur

Erster WeltkriegMit ihren jungen Augen

Das Buch "Kleine Hände im Großen Krieg" von Yury und Sonya Winterberg versammelt Tagebuchaufzeichnungen, in denen Kinder und Jugendlichen von ihren Gefühlen und Erlebnissen während des Ersten Weltkriegs erzählen. Eine eindringliche Annäherung an das Thema.

BelletristikHineinstürzen ins Ungewisse

Mit kräftigen Bildern fängt Cornelia Schleime in ihrem Buch "Das Paradies kann warten" Lebensgeschichten ein. Die zwölf Erzählungen zeigen so übermütig wie lakonisch das pralle Leben in Berlin, New York auf Kreta und in Afrika.

 

RomanRobinsonade auf Hiddensee

Inselabenteuer in der Ostsee, die Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft. Das lang erwartete Romandebüt "Kruso" von Lutz Seiler ist eine grandiose sprachliche Exkursion in das ungesicherte Gelände verschiedener Zeitschichten.

 

Musik

Hamburger Schule"Menschen sind Fluchttiere"

"Die Sterne" gehen zurück zu ihren rockigen, psychedelischen Wurzeln. "Flucht in die Flucht" heißt der Titel des neuen Albums, auf dem auch junge Musiker aus Hamburg zu hören sind.

AntisemitismusGetragen von der Musik

Durch eine gewagte Aktion belgischer Widerstandskämpfer gelang Simon Gronowski im April 1943 die Flucht vor den Nazis. Heute erzählt er von seiner Rettung und von der Kraft, die ihm die Jazz-Musik in schweren Zeiten gab.

 

CD-TippsBrillant, sommerlich und einfach schön

Melancholischer Folk-Rock, eine brillante Hommage an Louis Armstrong und eine sommerlich leichte Fusion aus Krautrock, Free Jazz, Soul-Funk und sudanesischem Pop – das sind unsere CD-Tipps.

 

Wissenschaft

UmweltGen-Mikroben auf unserer Haut

Beim Thema Genmais und Gensoja sehen Umweltschützer rot. Doch Gentechnik steckt längst in unzähligen Produkten des täglichen Bedarfs – worüber sich kaum jemand aufregt. Die Kritik der Gengegner ist scheinheilig, sagt daher Udo Pollmer.

 

GrosseditionHannah Arendt elektronisch

Der Nachlass von Hannah Arendt befindet sich zum Großteil in Washington, ein weitaus kleinerer Teil in Marbach. Eine geplante Gesamtausgabe beschreitet editorisch neue Wege und will unter anderem deutlich machen, wie die Philosophin dachte.