Samstag, 25. April 2015MESZ14:35 Uhr

Gaming, Geeks, GesellschaftDas Leben ist ein Spiel

Die Gamesbranche gibt sich in diesen Tagen auf der International Games Week in Berlin die Klinke in die Hand, und wie in den letzten Jahren lauten auch dieses Mal die wichtigsten Fragen: Wie sehr verändert neue Technik wie in Virtual Reality-Brillen oder Augmented Reality-Games die Spieleentwicklung und -kultur? Dazu diesmal: der Breitband²-Talk

Hörspiel zum Nachhören

IslandNýey
Island: Die Vulkaninsel Surtsey liegt 20 Kilometer entfernd der Hauptinsel.  (picture alliance / dpa  / Polfoto)

Südwestlich von Island ragt eine Insel aus dem Wasser: Surtsey. Entstanden nach einem untermeerischen Vulkanausbruch 1963 gilt sie bis heute als Sperrzone. Einzig einem Forscherteam wurde gestattet, die "neue Insel" (isländisch "Nýey") zu betreten.Mehr

weitere Beiträge

Podcast

Kultur

Chris Dercon"Kollaboriere oder scheitere"

Ein sehr charmanter Belgier hat sich der Presse gestellt: Chris Dercon, Intendant der Berliner Volksbühne ab 2017. Er nannte fünf "Satelliten"-Künstler, zitierte für sein Motto Ulrich Beck und gab auch Heiner Müller die Ehre.

 

Politik & Zeitgeschehen

Afrikas ExodusNicht bloß an den Symptomen herumdoktorn

Wenn die EU etwas gegen neue Flüchtlingsdramen auf dem Mittelmeer tun will, sollte sie dazu beitragen, die Gründe für die Flucht der Menschen zu beseitigen, so Linda Staude. Mit Entwicklungshilfe sei das nicht getan, es brauche eine echte Wirtschaftsförderung.

 

Literatur

Geboren in Teheran (6)Fliegen, laufen, träumen

Seine Erinnerungen an die Kindheit in Teheran hat der Schriftsteller SAID in Gedichten verarbeitet. Im "Originalton" präsentiert er unveröffentlichtes Material. Heute: Drei Momentaufnahmen dieser "Kindheit in Teheran".

Müdigkeit in der LiteraturMit halb geschloss'nen Lidern

Die Literatur kennt viele müde Helden, ab er auch die Müdigkeit als einen Zustand, der eine besondere Wahrnehmung erlaubt. Die Sendung widmet sich einer höchst ambivalenten Befindlichkeit und ihrem literarischen Niederschlag.

 

Geboren in Teheran (5)Flucht aus der Kindheit

Seine Erinnerungen an die Kindheit in Teheran hat der Schriftsteller SAID in Gedichten verarbeitet. Im "Originalton" präsentiert er unveröffentlichtes Material. Heute: Gedichte, in denen der Autor Abschied nimmt von seiner Heimat.

 

Musik

Das neue Blur-Album Gelungene Rückkehr

Es ist das meisterwartete Album dieser Woche, manche sprechen schon vom Album des Jahres: "The magic whip" - das Comeback von Blur. Zwölf Jahre nach ihrem letzten Werk hat die Britpop-Band wieder zusammengefunden: sehr britisch und überzeugend.

Neue PlattenGewummer, freier Atem und Steuermänner

Das neue Album "Supermoon" von Sophie Hunger ist für unseren Kritiker Martin Risel wie frische Bergluft. "MG" von Depeche-Mode-Mann Martin L. Gore dagegen empfindet er wie einen Horror-Soundtrack - beim Blur-Comeback sieht er zumindest geistreiche Gegenwart.

 

Musikvermittlung Ferraris im Leipziger Gewandhaus

Es ist die Königsklasse der Kammermusik, sozusagen der Ferrari, sagt die Chefdramaturgin des Gewandhauses in Leipzig über das Streichquartett. Um diese Kunst dem Publikum noch besser zu vermitteln, hat das Haus die Reihe "Quartett-Gesellschaft" gestartet.

 

Wissenschaft

PflanzenschutzSüßstoff statt Pestizide?

Vielen gelten Pestizide als "böse Stoffe". Experten schlagen nun vor, an deren Stelle synthetische Süßungsmittel wie Saccharin oder Erythritol einzusetzen. Doch auch hier gibt es Nachteile, warnt der Lebensmittelchemiker Udo Pollmer.

Klimawandel nach Vulkanausbruch 1816Schnee im Hochsommer

Eine riesige Aschewolke ließ keine Sonnenstrahlen mehr auf die Erde: Nachdem 1815 der indonesische Vulkan Tambora ausgebrochen war, änderte sich das Wetter weltweit. Gillen D'Arcy Wood macht in "Vulkanwinter 1816" die dramatischen Folgen von Klimaveränderungen deutlich.

 

Scheitern in der WissenschaftAus Fehlern anderer lernen

Die Wissenschaft ist das letzte gallische Dorf, wenn es um die Bewertung des Scheiterns geht. Was in anderen Bereichen längst zum guten Ton gehört, ist hier noch immer verpönt. Dabei könnte man davon profitieren, Fehlschläge zu analysieren.