Samstag, 29. November 2014MEZ06:56 Uhr

Ferguson und ClevelandSchwarz-weiße Bilder von Amerika

Das Verhältnis zwischen Schwarzen und Weißen in den USA wirkt wie in einer Sackgasse. Die Todesschüsse von weißen Polizisten auf schwarze Teenager in Ferguson und Cleveland werden nur wenige US-Bürger aufrütteln, kommentiert Christoph von Marschall vom "Tagesspiegel".

Feature-Reihe im Advent

In der Ausstellung "Florales zur Weihnachtszeit" in Erfurt betrachtet eine Besucherin die Exponate. Im Felsenkeller am Domplatz präsentieren der egapark Erfurt und Floristen weihnachtliche Blumenbindekunst. 
Hinter den Kulissen der bunten Produktwelt 

Hörspiel zum Nachhören

Poet des fremden Blicks
Der Regisseur Peter Lilienthal wird am Donnerstag (23.06.2011) in München (Oberbayern) mit dem Ehrenpreis des Metropolis-Regiepreises von der Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst ausgezeichnet. Anlässlich des 35-jährigen Bestehens des Bundesverbandes der Film-und Fernsehregisseure e.V. wurde ein neuer Regiepreis ins Leben gerufen, der die Bedeutung und die herausragenden Leistungen des Berufsstandes für die Filmbranche exklusiv, frei und unabhängig ehrt.

Einen Nomaden haben sie ihn genannt, einen Wanderer wider Willen, der mit neun Jahren emigrierte, das großbürgerliche Paradies in Berlin-Dahlem verließ. Peter Lilienthal erzählt von seinem lebenslangen Exil, berichtet von Anfängen der deutschen Fernsehkultur, von seinen Dreharbeiten in Nicaragua und von seiner lebenslangen Freundschaft mit Michael Ballhaus.Mehr

weitere Beiträge

Zehn Jahre Wurfsendung

Podcast

Recorder

Kultur

GreifvögelJagen ohne Gewehr

Kaninchen schaden den Bäumen und Sträuchern in städtischen Parks, deshalb werden sie gejagt. Aber nicht mit dem Gewehr, sondern auf eine Weise, die bereits über 4000 Jahre alt ist: mit Greifvögeln wie dem Habicht.

Gregor ScheiderKunstaktion mit Goebbels-Schutt in Warschau

Skandal mit Ansage: Gregor Schneider schafft Bauschutt aus dem Geburtshaus des NS-Propagandaministers Goebbels vor eine Galerie nach Warschau. Wie reagieren die Menschen in der polnischen Hauptstadt auf die Installation des deutschen Künstlers?

 

Kunst-AusstellungRoboter bestellt Ecstasy

Das Künstlerkollektiv "Bitnik" bekommt Dinge geliefert, die es gar nicht bestellt hat. Für eine Ausstellung in St. Gallen haben sie einen Einkaufsroboter programmiert: Er begibt sich, gesteuert von einem Zufallsgenerator, auf Shopping-Tour durch das Darknet.

 

Politik & Zeitgeschehen

Vor 200 JahrenWie die "Times" die Medienwelt revolutionierte

Am 29. November 1814 landete die britische "Times" einen folgenreichen Coup: Zum ersten Mal wurde eine Zeitung nicht mehr von Hand gedruckt, sondern mit Hilfe einer dampfgetriebenen Maschine. Verantwortlich für diesen Erfolg waren zwei deutsche Erfinder.

Christliche Medien"Scharnierorgane" für rechtes Gedankengut

Die Auseinandersetzung mit rechten Tendenzen in der Kirche ist Thema einer Mainzer Tagung. Die Theologin Sonja Strube kritisiert den Missbrauch christlich orientierter Internet-Seiten: Dort werde durch bestimmte Links rechtsextremes Gedankengut verbreitet.

 

Literatur

Wolfgang BüscherEine Nacht in der Grabeskirche

In Jerusalem ballen sich die Weltkonflikte. Der Autor Wolfgang Büscher hat zwei Monate in der Stadt der Religionen gelebt. Im Interview spricht er über seine Erfahrungen - und sein Buch "Frühling in Jerusalem".

 

Musik

"Same Suki"Folkmusik bedeutet Freiheit

Traditionelle Melodien, kombiniert mit Pop-Elementen und provokanten Texten: Das ist der eigenwillige Stilmix, mit dem die polnische Band "Same Suki" Erfolg hat - und sich endlich frei fühlt.

Boris BlankYello-Musiker auf Solopfaden

"Electrified" ist das erste Soloalbum von Boris Blank. Seit 1978 bildet der Schweizer mit Dieter Meier die Band Yello. Jetzt hat er endlich Zeit gefunden, sein vielseitiges eigenes Klanguniversum zu veröffentlichen.

 

Wissenschaft

"Sonne"Das modernste Forschungsschiff der Welt sticht in See

116 Meter lang und 124 Millionen Euro teuer - das sind die Eckdaten des neuen Forschungsschiffs "Sonne". Sein Ziel wird es sein, die Meeresböden der Welt zu erkunden. Darüber ist nämlich bislang weniger bekannt als über die Rückseite des Mondes.