Dienstag, 23. September 2014MESZ12:21 Uhr

MisshandlungFolterwerkzeuge als Exportschlager

Daumenfesseln mit kleinen Haken, Schlagstöcke mit Metallspitzen: Die Hersteller von Folterwerkzeugen sind erfindungsreich. Und sie verdienen gut damit, besonders in China, sagt Mathias Johnen von Amnesty International.

Zehn Jahre Wurfsendung

Kakadu

Hörspiel zum Nachhören

UrsendungMenschlos
Das Künstlerhaus Bethanien in Berlin-Kreuzberg

Sonntagnacht in Berlin-Kreuzberg: Der BMW des Münchener Immobilienmaklers Ignaz Freudl geht in Flammen auf. War es ein Anschlag autonomer Chaoten? Im Kofferraum des Autos findet die Feuerwehr eine tote Frau.Mehr

weitere Beiträge

Echtzeit

Podcast

Recorder

Kultur

Staatsbibliothek BerlinSchatzsuche zwischen Buchdeckeln

Die Berliner Staatsbibliothek besitzt die umfangreichste Sammlung orientalischer Handschriften in Deutschland. Eine Ausstellung zeigt nun zwei Dutzend der 17.000 persischen Unikate – und erzählt, welche Mühe es macht, alte Bücher zu erhalten.

Aus den FeuilletonsProf. Boernes Angst vor dem Krebs

Nach dem Erfolg des vergangenen "Tatorts" geht "Spiegel Online" dem Hinweis des Gerichtsmediziners Prof. Boerne nach, ob Kiffen Hodenkrebs fördert. "Tagesspiegel" und "Süddeutsche" ergründen dagegen, warum es so viele Messdiener ins Showbiz zieht.

 

Jan SchütteWarum lockt Sie Hollywood?

Jan Schütte ist ein erfolgreicher deutscher Regisseur und war jahrelang Direktor der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin. Nun geht es für ihn nach Los Angeles, er wird dort an einer Filmschule lehren. Im Gespräch spricht er über die neue Aufgabe, die vor ihm liegt.

 

Politik & Zeitgeschehen

UN-BerichtStarkes Wachstum, gutes Klima

Müssen wir auf Wachstum verzichten, um einen Klimakollaps zu verhindern? Die Frage stellt sich anlässlich des beginnenden Weltklimagipfels in New York. Finanzexperte Caio Koch-Weser hat ein UN-Papier zum Thema mitverfasst - und gibt sich optimistisch.

Nahost-KonfliktGedichte nach Gaza

Europa hat ein viel zu holzschnittartiges Bild vom Gaza-Konflikt, kritisiert der jüdische Schriftsteller Yiftach Ashkenazi. Doch er will Israels Politik nicht rechtfertigen, stattdessen wirbt er für Verständnis. Und Verständnis entstehe über Sprache.

 

JesidenMit Mahnwachen gegen den Völkermord

Mit Mahnwachen und Flugblättern machen Jesiden in Deutschland unermüdlich auf die Gräueltaten aufmerksam, die IS-Terrormilizen ihren Glaubensgeschwistern in Syrien und im Irak antun. Hilfe erhalten sie von kurdischen Ärzten - hier wie dort.

 

Literatur

Klimawandel und LiteraturDer Autor als Wetterstation

"Weather Stations" ist ein internationales Projekt, bei dem fünf Autoren aus Irland, England, Australien, Polen und Deutschland den Klimawandel auf literarische Weise erkunden. Deutscher Teilnehmer ist Mirko Bonné, der mit einer Berliner Schule zusammenarbeitet.

KrimiNew York ist der geheimnisvolle Verdächtige

Er ist ein Phantom, ein New Yorker, ein Mann mit Papiertüte auf dem Kopf - der Autor Thomas Pynchon entzieht sich dem Publikum. Nur seine Romane verraten überhaupt seine Existenz. Sein aktueller Krimi "Bleeding Edge" spielt in der Zeit von 9/11.

 

KultbuchDie Welt als Büro

Seine Saga über die Arbeitswelt avancierte in den Niederlanden zum Kultbuch. Nun erscheint der zweite Teil von J. J. Voskuils sieben Bände umfassendem Groß-Roman "Das Büro" auf Deutsch.

 

Musik

Aphex TwinDer Panzer fahrende Elektrofrickler

Eine Legende der elektronischen Musik ist zurück: Aphex Twin hat sein erstes Album seit 13 Jahren veröffentlicht. Unser Musikredakteur Martin Böttcher würdigt den "Mozart des Techno" – auch wenn dieser die Elektro-Musik auf "Syro" nicht neu erfindet.

Wissenschaft

Spektakulärer FundDas Geheimnis der Sphinxen

In einem riesigen Grab in Nordgriechenland sind große, gut erhaltene Frauenstatuen gefunden worden. Sie stammen offenbar aus der Zeit Alexanders des Großen – und geben den Forschern Rätsel auf.

KasachstanEinschlafen beim Melken

Mediziner und Biologen stehen vor einem Rätsel: Im kasachischen Dorf Kalatschi fallen Menschen plötzlich in Tiefschlaf – und schlummern tagelang. Kann es an mutiertem Gras liegen? Oder lullt radioaktives Metall die Menschen ein?