Dienstag, 30. September 2014MESZ08:03 Uhr

DDR-FluchtDie befreiende Botschaft vom Balkon

Es waren bereits rund 4000 Menschen, die sich in der Botschaft der Bundesrepublik in Prag verschanzt hatten und auf ihre Ausreise in den Westen warteten. Dann trat Genscher auf den Balkon und verkündete, worauf so viele gehofft hatten.

Multimedia

Echtzeit

Hörspiel zum Nachhören

UrsendungSonic Portrait of the Funkhaus Nalepastraße
Funkhaus Nalepastraße

Von 1956 bis 1990 sendete der Rundfunk der DDR aus dem Funkhaus in der Nalepastraße. Heute befinden sich auf dem Gelände Tonstudios und Proberäume. Die Musikerin Kathy Alberici hat sich umgesehen und in einem ungenutzten Gebäudetrakt stolpert sie über alte Tonbänder.Mehr

weitere Beiträge

Zehn Jahre Wurfsendung

Podcast

Recorder

Kultur

GegenwartskunstPreise für Schwieriges und Unpopuläres

Am 1. Dezember wird zum 30. Mal der Turner-Preis, einer der bedeutendsten Kunstpreise Europas, verliehen. Die Nominierten zeigen zurzeit ihre Beiträge in der Londoner Tate Gallery. Jury-Mitglied Stefan Kalmár verrät, welche Kunst Chancen auf die Auszeichnung hat. 

 

Schauspiel WuppertalNeustart mit vereinten Kräften

Unter massiven Protesten wurde im vergangenen Jahr wegen Einsparungen das Schauspielhaus Wuppertal geschlossen. Nach Spenden von Bürgern und Unternehmen startet jetzt ein privates Ensemble in einer umgebauten Lagerhalle von vorn.

 

Aus den FeuilletonsJournalisten ohne Empathie

Eine Frau, die es über die türkisch-syrische Grenze geschafft hat und weint, wird dabei reichlich unsensibel gefilmt. Cigdem Aykol schildert in der "Taz", wie Journalisten die Geflüchteten geradezu überfallen, um an dramatische Bilder zu kommen.

 

Politik & Zeitgeschehen

KommunalpolitikEin beliebter Störenfried

Armin König gilt als Querkopf in seiner Partei, der CDU. Denn der Politiker aus dem Saarland betont, dass er in erster Linie seiner Gemeinde dient. Die Reform der Verwaltungsstuben ist ihm eben wichtiger als sein Stand bei der Ministerpräsidentin.

VerbraucherschutzStreit um "Made in Germany"

Um den Verbraucherschutz zu verbessern, will die EU Waren künftig mit einer genaueren Herkunftsbezeichnung versehen lassen. Doch die deutsche Wirtschaft stellt sich quer: Sie bangt um das Label "Made in Germany".

 

Bildung und WissenschaftBraindrain im Iran

Wenn die Schlauen gehen: Die Islamische Republik hat eine hohe Akademikerrate, doch nach dem Studium verlassen die Absolventen massenhaft den Iran. Die Regierung von Präsident Rohani hat den Wissensabfluss als ein ernsthaftes Problem erkannt.

 

Literatur

Petteri TikkanenSuperheld in eigener Sache

Die Eero-Reihe hat ihn in Finnland berühmt gemacht. Aber Petteri Tikkanen zeichnet nicht nur Comics. Bei seinen Auftritten als Musiker ist er Black Peider, eine Kunstfigur mit selbst gebasteltem Superheldenkostüm.

 

Biografischer Roman Ein Lob auf die ereignislose Kleinstadt

Er war einer der wichtigsten Dramatiker der alten Bundesrepublik und gehört auch heute noch zu den meistgespielten zeitgenössischen Autoren auf deutschen Bühnen: Botho Strauß. In seinem neuen Buch "Herkunft" erzählt er seine Kindheitserinnerungen.

 

RomanVerwirrspiel um Herkunft und Identität

Zwei Schauplätze, zwei Männer, ein Name: In seinem dritten Roman erzählt Dinaw Mengestu, wie ein geheimnisvoller Äthiopier in den 1970er-Jahren über den Umweg Uganda in den USA landet. Dort verliebt sich die Sozialarbeiterin Helen in ihn.

 

Musik

KanadaWie die Musik in Québec spielt

Kanada hat nicht nur eine großartige Natur zu bieten, sondern auch eine kreative Musikszene. Mit den Entwicklungen in der frankophonen Provinz Québec beschäftigt sich die Journalistin Jennifer Dummer. Aus ihrer privaten Leidenschaft ist ein Blog entstanden.

Beethovens "Fidelio"Eine Oper als Problemfall

Den "Fidelio" mit möglichst wenig Originaltext zu präsentieren, ist eine gute Idee. Mehr ist Jakob Peters-Messer in seiner Bonner Inszenierung leider nicht eingefallen. Ludwig van Beethovens unentschiedene Oper bleibt ein Problemfall.

 

Wissenschaft

Frage des Tages60 Jahre Cern: Sind wir jetzt klüger als zuvor?

Am Kernforschungszentrum Cern versuchen Physiker seit 60 Jahren Fragen nach dem Ursprung des Universums zu beantworten. Geforscht wurde vom Urknall bis zum Gottesteilchen. Das habe uns und unsere Sicht auf die Welt verändert, meint der Schriftsteller Ulrich Woelk.

Frauen in der PhilosophieDüstere Zeiten für Denkerinnen

In der Philosophie sieht es ziemlich schlecht aus für Frauen. Ordnet man die philosophischen Professuren in Deutschland nach Geschlechtern, entdeckt man Fachbereiche ohne Professorin. Die in Marburg lehrende Philosophin Andrea Esser über den Mangel an Frauen in der Philosophie.