Seit 18:05 Uhr Feature
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 18:05 Uhr Feature
 
 

Filme der Woche / Archiv | Beitrag vom 06.05.2009

"Star Trek"

Hans-Ulrich Pönack über ein altbekanntes Sternen-Spektakel

Plakate kündigen in Las Vegas den neuen "Star Trek"-Film an. (AP)
Plakate kündigen in Las Vegas den neuen "Star Trek"-Film an. (AP)

Der jüngste Streifen der "Star Trek"-Reihe blickt zurück auf die Anfänge. Er beginnt mit der dramatischen Geburt des Captain Kirk und zeigt den Moment, als er das erste Mal das Kommando über die Enterprise übernimmt. Bis auf einige gute Spezialeffekte hat der Film vor allem eines zu bieten: viel leeres Gerede.

USA 2008, Regie: J.J. Abrams , Darsteller: Chris Pine, Zachary Quinto, Simon Pegg, Karl Urban, John Cho, Zoe Saldana, Eric Bana, Anton Yelchin, Leonard Nimoy, Winona Ryder, Bruce Greenwood, Ben Cross, Greg Ellis, 127 Minuten, ab 12 Jahre

Die neueste Filmversion von "Star Trek" stammt von dem Regisseur J. J. Abrams (USA 2007/2008; 126 Minuten); einem New Yorker, der in L.A. lebt, vielfach als Produzent gearbeitet hat und 2006 mit "Mission Impossible 3" sein Spielfilmregie-Debüt gab. Hier nun setzt er auf Bewährtes, wobei die neue Geschäftsidee Hollywoods bestechend ist: Eine bekannte Filmreihe wird nicht mehr in Richtung Zukunft weitergesponnen, sondern auch mit sogenannten Prequels (oder "Origins") versehen, wie zum Beispiel bei dem in der Vorwoche angelaufenen Blockbuster-Movie "X-Men Origins: Wolverine" geschehen.

Diese Rückblicke verweisen auf die Anfänge der Gruppe oder eines einzelnen Helden. "Star Trek", das ist der Begriff für insgesamt sechs Science-Fiction-Fernsehserien, mit insgesamt 728 Episoden, sowie für elf Kinofilme, zahlreiche Romane, Computerspiele und andere Werke, deren Inhalte auf der 1966 von Gene Roddenberry geschaffenen amerikanischen Fernsehserie "Raumschiff Enterprise" basieren. In Deutschland zeigte das ZDF ab 1972 insgesamt 39 Episoden der Originalserie im Vorabendprogramm, knapp die Hälfte der produzierten Folgen. Der Sender stufte die Reihe als "eine Art Kinderserie" ein, kürzte die Folgen und "behandelte" sie synchronmäßig entsprechend "flapsig".

In den 80er-Jahren nahm der Privatsender SAT.1 "Raumschiff Enterprise" in sein Programm auf. Die letzte der 98 Folgen von "Star Trek: Enterprise" wurde hierzulande am 9. Juli 2006 ausgestrahlt. Die zehn bisherigen Kinofilme entstanden zwischen den Jahren 1979 ("Star Trek: Der Film") und 2002 ("Star Trek: Nemesis"). Die Kinofilme 1-6 basieren auf der originalen Enterprise-Serie, die Filme 7-10 auf "Raumschiff Enterprise: Das nächste Jahrhundert". Obwohl dieser zehnte Kinofilm kommerziell wenig erfolgreich war (und auch die fünfte "Star Trek"-Fernsehserie – "Star Trek: Enterprise" – in den USA 2005 wegen niedriger Einschaltquoten nach vier Staffeln abgesetzt wurde), begann dennoch die Entwicklung eines weiteren Kinoprojekts.

Das nun beginnt mit der dramatischen Geburt des späteren Captain Kirk, dessen Vater auf einem Raumschiff den Heldentod stirbt. Jahre später beginnt dann die Geschichte um die Anfänge von "Enterprise", mit einer ganz jungen, dynamischen Besatzung. Während die depperte Story, wie vielfach gehabt, fast hörspielhaft dahergeredet wird, sind die mitunter imposanten Spezialeffekte von aktueller Technik-, sprich hochkarätiger Computer-Qualität.

Doch gänzlich gelingt Regisseur Abrams die Verbindung zum Erbe Gene Roddenberrys nicht, denn der Halbvulkanier, Mr. Ur-Spock, kommt aus der Zukunft zu Hilfe: Die Begegnung des 78-jährigen Leonard Nimoy mit seinem 31 Jahre alten Nachfolger Zachary Quinto ermöglichen die Drehbuch-Autoren Alex Kurtzman und Robert Orci ("Transformers") mittels einer Zeitreise. Sie wird ausgelöst durch den Romulaner Nero (Eric Bana, "München"), der, aus der Zukunft kommend, Spocks Heimatplaneten Vulkan vernichten will.

Beim Kampf gegen Nero wird der erste Captain der Enterprise gefangen genommen und Kadett Kirk (Chris Pine) darf erstmals das Kommando über das Raumschiff übernehmen. Dabei zeigen sich Spock & Kirk zunächst keineswegs als Freunde, ganz im Gegenteil. Bevor sie dies werden, müssen sie sich erst reichlich anschnauzen und "kabbeln" dürfen. Insgesamt: Ein aufwendiger 150-Millionen-Dollar-Blödsinn, der dadurch keineswegs besser, vorteilhafter, unterhaltsamer wird, das alles nun "auf jung" getrimmt ist (bis auf, wie es heißt, "Spock als alter Mann").

Man quatscht viel zu viel, erklärt hier, palavert dort, unterbrochen nur durch die dröhnend zubereiteten Spezialeffekte, die ganz ordentlich "blühen". Während das schwache bis komplizierte Drehbuch viele unglaubwürdige Zufälle wie riesige dramaturgische Löcher aufweist. Und einen blassen "Bösewicht von der Stange" bietet: Nero ist tätowiert, also schmutzig, wie überhaupt seine gesamte fiese Umgebung, und rollt gerne kasperlehaft mit den Augen, wenn er wohl "besonders schurkig" sein soll. Das alte Gut-gegen-Böse-Theater. Zwar entstaubt, aber wie gehabt einfallslos, vorhersehbar, simpel.

Und die neuen Jungs & Mädels auf dem Raumschiff?: Sauber, adrett, manchmal clever, ein wenig komisch, also ganz brave, nett-tapfere Figuren, deren persönliche Ausstrahlung bald schon beliebig erscheint. Während der architektonische Reiz von äußerem und inneren Raum in etwa so wirkt wie eine frisch geputzte Philharmonie. Optisch bisweilen pompös, aber atmosphärisch beliebig, wurscht, egal. Weil gedanklich/ideenmäßig, dramaturgisch, charakterlich völlig spannungslos. Mit wenig vorzeigbarer "Bühne".

Also: Diese Vorgeschichte zum "Raumschiff Enterprise"-Kosmos schielt nur gen modern, ist dabei aber ziemlich konventionell, langweilig, uninteressant, also überflüssig.

Filmhomepage "Star Trek"

Filme der Woche

Neu im KinoAttraktive Chefin im tristen Büro
Der britische Schauspieler Nick Frost (dpa / picture alliance / Dan Himbrechts)

Bruce war drauf und dran, als 13-Jähriger die Salsa-Junioren-WM zu gewinnen. Dann hat er lange mit dem Tanzen nichts mehr am Hut - bis er eine neue Chefin bekommt. Um sie zu beeindrucken, fängt er wieder damit an.Mehr

Neu im KinoUnsterblich verliebte Todgeweihte
Schauspielerin Shailene Woodley, aufgenommen am 30. März 2014 in London. (picture alliance / dpa / Tal Cohen)

Die Jugendbuchverfilmung um die 16-jährige Hasel, die unheilbar an Schilddrüsenkrebs erkrankt ist, schafft, was schon der Romanvorlage gelang: unkonventionelle Charakterzeichnung und Herzkino ohne Gefühlsduselei.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur