Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
 

Kompressor | Beitrag vom 29.12.2015

Spekulatives GlossarDie Wörter des Jahres 2017

Stephan Porombka im Gespräch mit Timo Grampes

Die Tastatur einer alten Schreibmaschine. (imago / McPHOTO)
Tastatur einer alten Schreibmaschine: Aus Buchstaben wird die Welt immer wieder neu zusammengesetzt. (imago / McPHOTO)

Studierende der Berliner Universität der Künste haben darüber nachgedacht, welche Wörter im Jahr 2017 Trend-Wörter sein könnten. Dabei erdachten sie die "Einländer", den "Maskulizisten" oder das Adjektiv "tinderesting".

Jeden Dezember kommen sie, die Rückblicke auf die Wörter und Unwörter des Jahres. Dieses Jahr haben sich Studierende der Universität der Künste in Berlin dem Thema "Wörter des Jahres" mit einem besonders eleganten und witzigen Dreh zugewandt: Sie haben ein "spekulatives Glossar" der Wörter des Jahres 2017 erstellt.

Darin finden sich witzige, absurde und nicht ganz so absurde Ideen zu den sprachlichen Trends des übernächsten Jahres. Hier eine Auswahl:

"Einländer" – Menschen, die ihr Geburtsland noch nie verlassen haben

"gedroned" - per Drohne übermittelt

"Grundi" - ein Mensch, der bedingungsloses Grundeinkommen bezieht

"tinderesting" - Man empfindet eine Person als tinderesting, wenn man sich mit ihr zwar eine gemeinsame Nacht vorstellen kann, sie aber zugleich für nicht dialogfähig hält.

"Burn In" - Strategie, einen Job anzunehmen, der offensichtlich auf Selbstausbeutung angelegt ist, und ihn innerhalb kürzester Zeit so zu sabotieren, dass dem jeweiligen Arbeitgeber langfristig ein erheblicher Schaden entsteht

"Maskulizisten" - Männer, die bei Demonstrationen der Katholiken, Antisexisten und Homophoben versuchen, ihre bemalten Penisse noch vor den Brüsten der FEMEN ins Bild zu schieben

Der Literaturwissenschaftler Stephan Porombka, Professor an der Universität der Künste, hat das Projekt initiiert und erzählt, was uns gehobener Quatsch über unsere Zeit und die Zukunft sagen kann. 

Literaturwissenschaftler Stephan Porombka (Deutschlandradiokultur / Manfred Hilling)Der Literaturwissenschaftler Stephan Porombka (Deutschlandradiokultur / Manfred Hilling)

Mehr zum Thema

50 Jahre "aspekte" im ZDF - Denkfiguren und Projektmuster
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 12.10.2015)

Frage des Tages - Verändert Amazon das Schreiben?
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 23.06.2015)

Neue Romane über die Liebe - Wenn Literaturkritiker zu Romanautoren werden
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 21.05.2015)

Ingeborg-Bachmann-Preis - Literaturkritik in 140 Zeichen
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 02.07.2014)

Fazit

62. Verleihung der Goethe-MedaillenMigration als Motor
Der nigerianische Fotograf Akinbode Akinbiyi  (Emeka Okereke)

"Migration der Kulturen - Kulturen der Migration" - dies war das Motto der 62. Verleihung der Goethe-Medaillen. Ausgezeichnet wurden der Schriftsteller Juri Andruchowytsch, der Fotograf Akinbode Akinbiyi und der Direktor des georgischen Nationalmuseums David Lordkipanidze.Mehr

Dokumentarfilm über Immobilienboom"Ein System der Gier"
Zahlreiche Baukrähne sind in Berlin zu sehen - vor allem bezahlbare neue Wohnungen werden gebraucht. (dpa / Jörg Carstensen)

"Muss ein Hartz-IV-Empfänger am Potsdamer Platz wohnen?", fragt einer der Protagonisten im Dokumentarfilm "Die Stadt als Beute". Filmemacher Andreas Wilcke hat vier Jahre lang den Immobilienboom in Berlin beobachtet - und zeigt eindringlich, wie Wohnraum zur Ware verkommt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur