Seit 22:00 Uhr Musikfeuilleton
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 22:00 Uhr Musikfeuilleton
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 12.01.2016

Sozialverband VdK und BetroffeneKritik an neuem Gesetz zur Barrierefreiheit

Cornelia Wislaug im Gespräch mit Marianne Allweiss und André Hatting

Ein blinder Mann ertastet mit seinem Langstock den Weg. (picture-alliance / dpa / Maurizio Gambarini)
Barrierefreiheit ist noch lange nicht überall selbstverständlich – behinderte Menschen fühlen sich vielerorts an der Teilhabe gehindert. (picture-alliance / dpa / Maurizio Gambarini)

Die Bundesregierung will das Gesetz zur Gleichstellung von Behinderten novellieren. Doch der Sozialverband VdK moniert, die Privatwirtschaft werde darin weiterhin zu nichts verpflichtet. Cornelia Haug, Betroffene und Leiterin einer Selbsthilfegruppe, erklärt, was mangelnde Barrierefreiheit bedeutet.

Der Sozialverband VdK, der sich unter anderem für die Interessen behinderter Menschen einsetzt, startet die bundesweite Kampagne "Weg mit Barrieren". Der VdK kritisiert unter anderem die von der Bundesregierung geplante Novelle des Behindertengleichstellungsgesetzes.

Auch im Zuge der Novellierung, die am morgigen Mittwoch im Bundeskabinett verabschiedet werden soll, werde die Privatwirtschaft weiterhin nicht zur Barrierefreiheit verpflichtet. Zudem blieben die Bereiche Verkehr und Wohnen völlig ausgespart.

Viele Wege bleiben versperrt

Doch seien es gerade diese Bereiche, die für die Teilhabe behinderter Menschen immens wichtig seien, betonte Cornelia Wislaug, selbst Betroffene und Leiterin einer Selbsthilfegruppe für Multiple Sklerose-Patienten in Berlin. So gebe es viel zu wenig behindertengerechten Wohnraum, zu wenig Arztpraxen, die auf Barrierefreiheit eingestellt seien.

Selbst in vielen Ämtern, die zur Barrierefreiheit verpflichtet seien, lauerten Hindernisse: "Zum Beispiel bei verschiedenen Formularen und Anträgen: Viele sehbehinderte Menschen zum Beispiel sollen unterschreiben und wissen gar nicht, wo sie das unterschreiben sollen auf dem Formular." Wislaug kritisierte außerdem, die Gesetzesnovelle setze keine verbindlichen Fristen für die Umsetzung von Barrierefreiheit. Sie selbst sei ratlos, wie beispielsweise auf die Privatwirtschaft Druck ausgeübt werden könne.

Mehr Informationen zur Kampagne des Sozialverbands VdK "Weg mit den Barrieren!" finden Sie auf der Webseite des Verbands.

Mehr zum Thema

Altersgerechtes Wohnen - Barrierefrei Bauen kann sich lohnen
(Deutschlandfunk, Verbrauchertipp, 08.07.2015)

Barrierefreiheit - Motto: "Ohne Bundesteilhabegesetz keine Inklusion"
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 05.05.2014)

Gleichstellung - Jeder soll am Leben teilhaben
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 05.05.2014)

Blind und taub für Behindertenbelange
(Deutschlandradio Kultur, Weltzeit, 16.10.2013)

Noch viele Barrieren im Kopf beim Thema Inklusion
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 28.09.2013) " article="324826" target="_self" />

Interview

Nukleare AufrüstungTrump gibt "Anlass zur Sorge"
Russland zeigt eine Topol-M-Atomrakete auf dem Trainingsgelände in Alabino bei Moskau am 07.04.2010. (dpa/picture alliance/ RIA Nowosti/ Iliya Pitalev)

US-Präsident Donald Trump hat angekündigt, das Atomwaffenarsenal seines Landes auszubauen. Er will "das Rudel anführen". Der Rüstungsexperte Oliver Meier hält die Sorge vor neuen atomaren Rüstungswettläufen für berechtigt.Mehr

175 Jahre Karl MayDie Lust am Reisen in Gedanken
Der französische Schauspieler Pierre Briece als Winnetou und der britisch-amerikanische Schauspieler Stewart Granger (r) in der Rolle des Old Surehand in einer Karl-May-Verfilmung Anfang der 60-er Jahr in Jugoslawien (picture alliance / dpa / rialto)

Er unternahm fiktive Reisen an reale und imaginäre Orte, reiste als Old Shatterhand nach Nordamerika und als Kara Ben Nemsi in den Orient: Der Erfolg von Karl Mays Romanen lag in der Kombination von real Möglichem mit Imaginärem und starken Charakteren, sagt der Literaturwissenschaftler Werner Nell. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur