Feature / Archiv /

Soundscape New York -

Klanglandschaft New York

Von Stephen Erickson und Robert Matejka

Der Hörspielregisseur Robert Matejka
Der Hörspielregisseur Robert Matejka (Deutschlandradio - Pressebüro Kluge)

Jede Metropole hat ihren eigenen Klang. Der Rhythmus von New York, besonders der von Manhattan, ist schnell und hart, bis in die frühen Morgenstunden. Von Natur ist wenig zu hören, am Hudson und am East River vielleicht ein wenig Wasserplätschern und im Central Park etwas Vogelgezwitscher.

Die Geräusche sind "manmade": der Verkehr, die in den Straßenschluchten wiederhallenden Sirenen, die hastigen Schritte, die Stimmen in fast allen Sprachen der Erde. Eine Stadt, die nie zur Ruhe kommt. Die Hölle - und trotzdem, oder eben deshalb: eine faszinierende Klanglandschaft.


Realisation: die Autoren
Produktion: DLR Berlin 1996
Länge: 49'29


Stephen Erickson, geboren 1948 in Sacramento, Kalifornien, Audio-Art-Künstler, Feature-Autor. Lebt in New York, Berlin und Budapest.

Robert Matejka, geboren 1946 in Orth/Donau. Studierte Theaterwissenschaften, Germanistik und Philosophie in Wien, 1970 Promotion. Autor, Regisseur und Redakteur. Seit 1971 arbeitete er beim RIAS Berlin, später beim Deutschlandradio Kultur. Seine Arbeiten wurden durch viele Preise gewürdigt. Robert Matejka starb 2011.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Feature

Kann man Verdi ernst nehmen?

Sitze im Zuschauerraum der Deutschen Oper am 13.09.2012 in Berlin.Die Deutsche Oper feiert am 20. und 21. Oktober 2012 ihr hundertjähriges Jubiläum.

"... als Regisseur Ernst Schröder sich am Ende der Vorstellung vor dem Vorhang zeigte, ging ein Buh-Chor los, wie man in vergleichbarer Einhelligkeit Volksmassen sonst nur Nationalhymnen anstimmen hört.

 

Hörspiel

20 Jahre DeutschlandradioHimmelgänger

Walter Schmiedinger, Peter Matic, Alfred Cybulska, Walter Renneisen (v.lks.)

Seit nun bald 30 Jahren machen die vier älteren Kollegen am Himmelfahrtstag ihren "Himmelgang". Dieses Jahr begleitet sie ein junger Kollege für das Protokoll. Erst ab dem zweiten Jahr darf er am Gespräch teilnehmen, also schweigt er.