Seit 13:05 Uhr Breitband
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 13:05 Uhr Breitband
 
 

Kriminalhörspiel / Archiv | Beitrag vom 22.02.2016

SOKO Rhinozeros wird aktivHorn durch Brust

Von Christian Hussel

Kriminal-Hörspiel: „Horn durch Brust", Produktion Deutschlandradio Kultur 2015.Abgebildet: Inka Löwendorf, Steffen Shorty Scheumann (v.lks.) 
Bei der Produktion: Inka Löwendorf, Steffen Shorty Scheumann (v.lks.)

Kripo-Azubi Zweier lernt fliegen. Im Leichtflugzeug erreicht ihn die Nachricht, dass der Wirt vom "Goldenen Hecht" ermordet wurde.

Mit seinem Fluglehrer landet er vor dem Lokal. Michael Brückner, 46, kam durch einen Genickbruch zu Tode. Post mortem wurde ihm der Stoßzahn einer Breitmaulkuh durch die Brust geschlagen. Seit längerem werden in Europa präparierte Nashörner gestohlen und für viel Geld verkauft. Europol hat bereits die SOKO "Rhinozeros" gebildet.

ProduktionsbilderAbgebildet: Wolfgang Rindfleisch, Steffen Shorty Scheumann, Catherine Stoyan (v.lks.).Abgebildet: Inka Löwendorf, Steffen Shorty Scheumann, Catherine Stoyan (v.lks.)Abgebildet: Max Urlacher

 Ausschnitt

Regie: Wolfgang Rindfleisch
Komposition: Frank Merfort
Mit: Steffen Shorty Scheumann, Martin Seifert, Inka Löwendorf, Jörg Schüttauf, Catherine Stoyan, Anne Lebinsky, Max Urlacher, Stephan Baumecker, Udo Kroschwald, Yu Fan
Ton: Alexander Brennecke
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2015

Länge: ca. 59'

Christian Hussel, 1957 in Leipzig geboren, studierte u.a. Theaterwissenschaft. Schreibt für Theater und Rundfunk. Zuletzt: "Tuber letalis" (Deutschlandradio Kultur 2014).

 

Kriminalhörspiel

Keine Strafe ohne SchuldKreuzeder
Abgebildet: Sigi Zimmerschied (Deutschlandradio / Sandro Most)

Kommissar Kreuzeder vom Morddezernat Passau lässt sich nicht gern in der Mittagspause stören. Schweinsbraten, Weißbier und Obstler hat er bestellt. Eine Leiche, mit dem Mähdrescher zu Gulasch gemacht, ist da kein so appetitlicher Anblick. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur