Seit 20:03 Uhr Konzert
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 20:03 Uhr Konzert
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 18.02.2010

"So ein Film muss wie ein Gedicht sein"

Regisseur Alexei Popogrebsky zu seinem Berlinale-Wettbewerbsbeitrag "How I ended this summer"

Alexei Popogrebsky im Gespräch mit Holger Hettinger

Szene aus "How I Ended this Summer" (AP)
Szene aus "How I Ended this Summer" (AP)

In seinem Film "How I ended this summer" hänge alles mit allem zusammen. "So ein Film muss wie ein Gedicht sein. Alle Bestandteile müssen sich reimen", sagt der russische Regisseur Alexei Popogrebsky über seinen Berlinale-Wettbewerbsbeitrag, in dem es um Polarforscher geht.

Auszug aus dem Gespräch:

Holger Hettinger: Dadurch, dass Ihr Film in einer fast schon unwirklichen Landschaft spielt, bekommt er etwas sehr Symbolisches, etwas sehr Überhöhtes. Wie bewerten Sie den Beitrag der Landschaft zu der Aussage dieses Films?

Alexei Popogrewsky: Ich versuche, Symbole in meinen Filmen bewusst zu vermeiden. So ein Film muss wie ein Gedicht sein. Alle Bestandteile müssen sich reimen. Und manchmal denke ich, ein Aspekt reimt sich auf einen anderen. Es ist wie ein Echo auf irgendetwas. In diesem Film versuchen wir, diese unterbewussten Verbindungen darzustellen, dieses feine Netz aus unterbewussten Dingen. Außerdem hatten wir unglaublich viel Material - etwa 80 Stunden - das wir sieben Monate lang bearbeitet und geschnitten haben. Alles in diesem Film hängt mit allem zusammen.

( ... )

Mehr bei deutschlandradio.de

Externe Links:

Berlinale - Internationale Filmfestspiele Berlin

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDie Mühen der Literaturkritik
Menschenschtraube: Andrang beim Bachmann-Preis in Klagenfurt (Deutschlandradio / Kolja Mensing)

Ist ein Stück Literatur, das keines sein will, schon deshalb zwangsläufig Literatur und keinesfalls banal? Das fragt sich der "Tagesspiegel" anlässlich des Auftritts von Stefanie Sargnagel in Klagenfurt und mutmaßt: Darauf fällt die Jury nicht rein.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Tschaikowsky"Eugen Onegin" in der Semperoper
Die Semperoper in Dresden am 19.1.2015 (dpa / picture alliance / Arno Burgi)

Intensive Sängerdarsteller machen aus Markus Bothes Dresdner Inszenierung von Tschaikowskys "Eugen Onegin" große Oper, meint Bernhard Doppler. Eine Aufsehen erregende Neuinterpretation Tschaikowskys sei aber weder Bothe noch Dirigent Inkinen gelungen. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur