Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Kompressor | Beitrag vom 15.07.2014

Snowden-Dokumente"Ein wenig befremdlich"

Journalist kritisiert exklusiven Medien-Zugang zu den Snowden-Dokumenten

Krystian Woznicki im Gespräch mit Gesa Ufer

Vor dem Redaktionsgebäude der Tageszeitung "The Guardian" in London (picture alliance / dpa)
Der "Guardian" (hier vor dem Redaktionsgebäude in London) veröffentlichte als erste Zeitung Snowden-Dokumente. (picture alliance / dpa)

Krystian Woznicki, Gründer der Online-Zeitschrift "Berliner Gazette", fordert einen breiteren Zugang zu den Snowden-Dokumenten über die Aktivitäten der NSA. Andernfalls werde es 40 Jahre dauern, bis alle Details des Materials enthüllt seien.

"Das mutet doch ein wenig befremdlich an", sagte Woznicki im Deutschlandradio Kultur. Die Hauptursache dafür sieht der Berliner Journalist darin, dass Edward Snowden exklusive Partnerschaften mit bestimmten Medien und Journalisten eingegangen sei. Zu deren Vermarktungsstrategie passe es wohl am besten, "erst mal ein paar Sachen zu enthüllen, das erste Buch dann zu bringen, dann ein paar weitere Sachen zu enthüllen, das nächste Buch zu bringen und so weiter und so fort", kritisierte der Gründer der "Berliner Gazette".

"Ich sage nicht, wir sollten Glenn Greenwald absetzen und auch allen bislang beteiligten Redakteure und Journalisten den Job, den Auftrag entziehen." Vielmehr müsse der Kreis der Akteure, die Zugang zu den Snowden-Files hätten, deutlich erweitert werden. 

Auch in Deutschland gebe es weitaus mehr "Leute, die professionell in der Lage sind, journalistisch daran zu arbeiten" als lediglich Snowdens deutsche Medienpartner "Spiegel" und "Süddeutsche Zeitung", betonte Woznicki.  Außerdem sollten auch Wissenschaftler und IT-Spezialisten Zugang zu dem Material bekommen und eine Stelle analog der Stasi-Unterlagenbehörde für Snowdens Material eingerichtet werden: "Ich denke, dass dieser Datensatz, dieser riesige Datensatz das einfach auch verdient hat, eine solche Stelle zu bekommen."

Weiterführende Information

Datenschutz - Die globale Überwachung  (Deutschlandfunk, Wissenschaft im Brennpunkt, 13.07.2014)

Wie Forensiker die Echtheit der Snowden-PDFs herausfinden können  (Deutschlandfunk, Computer und Kommunikation, 12.07.2014)

Fazit

Höhlenmalereien in LascauxDas kopierte Wunder
Höhlenmalerei im "Internationalen Zentrum für Höhlenmalerei" (Lascaux 4) (Deutschlandradio - Bettina Kaps)

1940 wurden in Lascaux prähistorische Höhlenmalereien entdeckt. Doch weil die vielen Besucher den Felsmalereien schadeten, baute man eine exakte Kopie: Lascaux 2. Diese gefährdete aber das Original und deshalb gibt es jetzt eine weitere Höhle mit kopierter Wandmalerei.Mehr

Streit um das Flechtheim-ErbeNun geht es vor Gericht
Der jüdische Kunstsammer Alfred Flechtheim - wie ihn der Künstler Hermann Haller sah (picture alliance / dpa / Roland Weihrauch)

Nach jahrelangem Streit um die Rückgabe von möglicher NS-Raubkunst haben die Flechtheim-Erben den Freistaat Bayern nun vor einem US-Gericht verklagt. Unser Raubkunst-Experte Stefan Koldehoff sieht vor allem auf bayerischer Seite Versäumnisse.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur