Dienstag, 4. August 2015MESZ01:26 Uhr

Klangkunst

Geburtstagsgeschenke10 Jahre EBU Art's Birthday
Das Kunstwerk "Eins.Un.One." von Robert Filliou (1926 - 1987) aus dem Jahr 1984 wird am 24.7.2003 im Düsseldorfer museum kunst palast ausgestellt. Rund 180 Werke des Fluxus-Künstlers, für den die Kreativität allemal wichtiger war als das beeindruckende Kunstwerk werden vom 26. Juli bis 9. November 2003 gezeigt. (picture-alliance / dpa / DB Daniel Löb)

Aus einer Utopie des Fluxuskünstlers Robert Filiou wurde Tradition: Seit über 50 Jahren feiern Menschen weltweit den 17. Januar als Geburtstag der Kunst. Seit zehn Jahren ist die Ars Acustica Gruppe ein fester Bestandteil dieser "Fête permanente".Mehr

UrsendungA Treatise Remix
Ausschnitt der Partitur von Christopher Williams

In der Mitte des letzten Jahrhunderts wurde die klassische Notenschrift für einige Komponisten zu starr und sie begannen, mit dem Notenbild zu experimentieren. Ein Pionier der graphischen Notation ist der britische Komponist Cornelius Cardew. Mehr

weitere Beiträge

Klangkunst / Archiv | Beitrag vom 25.05.2012

Slouch Hat Comeback 2

Reihe "Cage100"

John Cage, amerikanischer Komponist, Schrifsteller und Philosoph, 1979 (AP)
John Cage, amerikanischer Komponist, Schrifsteller und Philosoph, 1979 (AP)

Klangkunst kennt keine Grenzen. Deshalb fanden sich vor gut 20 Jahren RedakteurInnen aus ganz Europa zusammen: Unter dem Dach der European Broadcasting Union (EBU) tauschen die Mitglieder der Gruppe Ars Acustica seither regelmäßig Produktionen und Ideen aus.

Die jüngste Initiative der Gruppe ist einem Übervater der akustischen Kunst gewidmet: John Cage beeinflusste zahlreiche RadiokünstlerInnen mit seinen Gedanken über die Eigendynamik von Klängen. Und er schuf mit "Roaratorio" einen Meilenstein der akustischen Kunst.

Zum 100. Geburtstag des Komponisten reimaginiert die Gruppe Ars Acustica nun dessen erste Radioproduktion: Der Soundtrack zu Kenneth Patchens Hörspiel "The City Wears a Slouch Hat" aus dem Jahr 1942 wird von KünstlerInnen aus der ganzen Welt in die Gegenwart projiziert.

Komposition: Bernard Clarke, Laurent Estoppay & Anne Gillot, Peter Graham, Chris Mann, Goran Vejvoda
Produktion: EBU/DKultur 2012
Länge: ca. 50"