Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Thema / Archiv | Beitrag vom 26.03.2012

Sinologe widerspricht Ai Weiweis Kritik an der Ausstellung "Kunst der Aufklärung"

Die Wirkung der Schau werde man erst langfristig beurteilen können

"Die Kunst der Aufklärung" im Nationalmuseum von Peking (dpa)
"Die Kunst der Aufklärung" im Nationalmuseum von Peking (dpa)

Der Sinologe und Publizist Tilman Spengler hat die Kritik des chinesischen Künstlers Ai Weiwei an der Austellung "Kunst der Aufklärung" in Peking zurückgewiesen. Es sei zu früh um darüber zu urteilen, ob die Ausstellung sinnlos gewesen sei, sagte Spengler.

Er habe sich auch gefragt, was Ai Weiwei mit der Bemerkung gemeint habe, die Schau habe zur falschen Zeit am falschen Ort stattgefunden. Die Wirkung der Schau werde man erst langfristig beurteilen können, betonte der Sinologe: "Das ist nun in der Tat Flaschenpost", sagte Spengler.

Der Aussage der Staatsministerin im Auswärtigen Amt, Cornelia Pieper, die Schau sei das bisher größte gelebte Beispiel für die interkulturelle Zusammenarbeit beider Staaten gewesen, mochte Spengler allerdings auch nicht zustimmen. Er würde das nicht unterschreiben, wenn er nicht dazu gezwungen werde, sagte er. Es gehöre aber zu solchen Veranstaltungen, dass gewaltig auf die Pauke gehauen werde.

Zu den 450.000 gezählten Besuchern sagte Spengler, dies sei eine ganze Menge. Die deutschen Ausstellungsmacher hätten aber den großen Fehler gemacht, das Widerstandspotenzial und die Zähigkeit der chinesischen Behörden zu unterschätzen. Diese hätten nicht gewollt, dass die Ausstellung bekannt gemacht wird: "Das muss man ja alles mit List unterlaufen können", sagte Spengler, der weder zur Eröffnung noch zum abschließenden Festakt nach Peking reisen durfte.

Das vollständige Gespräch mit Tilmann Spengler können Sie bis zum 26. August 2012 als MP3-Audio in unserem Audio-On-Demand-Player nachhören.

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur