Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Radiofeuilleton - Wissenschaft und Technik / Archiv | Beitrag vom 26.12.2010

Sind wir allein im All?

SETI - Die Suche nach außerirdischem Leben

Von Eva Raisig

Das Arecibo-Radioobservatorium spielt eine große Rolle für das SETI-Projekt (NSF)
Das Arecibo-Radioobservatorium spielt eine große Rolle für das SETI-Projekt (NSF)

Sonnenfinsternisse, Weltraumflüge und Marsmobile - die Faszination für den Kosmos, die Frage, was "da draußen" wohl ist, wie das Universum aussieht und vor allem, ob wir die Einzigen sind im All, hat die Menschen wahrscheinlich schon immer umgetrieben. Viele halten die Suche nach außerirdischem Leben trotzdem immer noch für Science-Fiction.

Doch schon seit 50 Jahren wird streng wissenschaftliche Forschung auf diesem Gebiet betrieben. Und mancher Forscher ist überzeugt, dass wir schon jetzt jederzeit fremdes Leben entdecken könnten. Erst kürzlich sorgte eine Pressekonferenz der US Raumfahrtbehörde NASA bereits im Vorfeld für großen Wirbel.

Die Aufregung unter Alienfans und Hobbyastronomen war groß, als die NASA Anfang Dezember eine Pressekonferenz ankündigte, um eine Entdeckung auf dem Gebiet der Astrobiologie vorzustellen und: Sie soll Licht in die Suche nach außerirdischen Leben bringen. In Internetforen und Blogs wurde jedes Wort der knappen Ankündigung genau betrachtet und besprochen, die Spekulationen, welcher Art die Entdeckung sein könnte, reichten weit und trafen sich immer wieder an einem Punkt: Die NASA musste außerirdisches Leben entdeckt haben.

"Es werden wahrscheinlich die neuen Mensch/ET-Hybridraumschiffe aus Area 51 vorgestellt."

"Jeder der klar denken kann muss sich doch bewusst sein, dass wir in dem ganzen "großen Laden" da oben nicht die Einzigen sein können, oder?"

"Die einfachste Logik im Universum lautet: "Unendliche Vielfalt in unendlichen Kombinationen"."

""Na mal sehen, was oder WEN sie uns da präsentiere."

""Die müssen komplett umdenken.""


Die Pressekonferenz begann allerdings unspektakulär.

"Ladies and gentlemen, we are not here today to announce we have found life elsewhere in the universe”"

Kein außerirdisches Leben, kein Alien: Forscher hatten in einem kalifornischen Salzsee ein Bakterium entdeckt, das zu einer sehr speziellen Lebensweise fähig ist.

""I’d like to introduce to you today the bacterium GFAJ/1”"

Während alle bis dahin bekannten Lebewesen, von der kleinsten Mikrobe bis zum Menschen, das Element Phosphor als Molekülbaustein zum Leben benötigen, kann dieses Bakterium Phosphor ausgerechnet durch das giftige Halbmetall Arsen ersetzen. Eine völlig neue Form des Lebens war entdeckt worden –wenn auch keine außerirdische.
Die Vorstellungen von Leben außerhalb der Erde, von bewohnten Himmelskörpern und Zivilisationen in fernen Sternensystemen, reichen weit in die Geschichte der Menschheit zurück. Auch der Wissenschaftsjournalist und Weltraumexperte Harro Zimmer beschäftigt sich schon lange damit.

""Die Vorstellung ist ziemlich alt und bis heute sind ja noch viele davon überzeugt, dass außerirdisches Leben, außerirdische Intelligenz durchaus weit verbreitet sein müssen, denn der Mensch fühlt sich, glaube ich, verlassen und verloren in der Vorstellung, nur allein im Universum zu sein."

Lange schon gibt es Ideen und Versuche, mit Außerirdischen in Kontakt zu treten. Im 19. Jahrhundert wurden Überlegungen angestellt, vermeintliche Mondbewohner durch den gigantischen Anbau von Weizen und Pinienwäldern in Form des "Satz des Pythagoras" in den Weiten Sibiriens auf sich aufmerksam zu machen. Ein bewohnter Mond und bevölkerte Nachbarplaneten galten zu dieser Zeit beinah als selbstverständlich. Noch in den 20er-Jahren des 20. Jahrhunderts lauschten die Forscher nach Funksignalen intelligenter Lebewesen auf dem Mars.

"Man könnte sich ja vorstellen, dass es Zivilisationen gibt, die auf sich aufmerksam machen wollen und gezielt gewissermaßen in den Weltraum Signale senden. Was die große Zahl der Forscher bisher immer gedacht hat, ist, dass man sich in lokalen Funkverkehr einhören kann, dass man Kommunikation zwischen zwei Planeten oder zwischen zwei Sonnensystemen auffangen kann, aber es ist natürlich die Frage, ob es Signale gibt, die zielgerichtet auffordern: Hier sind wir, hört uns. Das ist die große Diskussion. Es kann ja durchaus sein, dass alle nur horchen und keiner sendet."


Nicht allein die Frage, ob es andere Zivilisationen geben könnte, bewegt die Menschen. Auch die Frage, welche Konsequenzen ein Kontakt mit Außerirdischen auf die Menschheit hätte, ist der zentrale Punkt berühmter Science-Fiction Romane und großer Kinoproduktionen.
Aber auch soziologische Studien beschäftigen sich mit dem Fall eines Funkkontakts oder gar eines Aufeinandertreffens des Menschen mit Außerirdischen. Nicht nur der Astrophysiker Stephen Hawking warnt allerdings vor der aktiven Suche nach außerirdischen Intelligenzen. Versklavung oder Vernichtung, die in der menschlichen Geschichte immer wieder vorkamen, wenn eine technisch höher entwickelte Zivilisation auf eine andere stieß, könnten die Folge sein.

Doch ob Freund oder Feind, zuvor steht die Frage: Gibt es überhaupt außerirdische Zivilisationen?
Die Dunkelheit, in der die Menschen in ihren Überlegungen tappen, formulierte ein Physiker, der für seine scharfen Überlegungen bekannt war, beim Mittagessen mit Kollegen.

"In einer Diskussion hat einmal Enrico Fermi gesagt, dass, wenn es nur eine einzige kommunikative Zivilisation gäbe in unserer Galaxis und die Zivilisation auch den Weltraum bereisen kann, das wäre die Voraussetzung, dann ist die Vorhersage, dass innerhalb von 30 oder 40 Millionen Jahren, die gesamte Galaxis besiedelt sein müsste. Das ist es nicht offensichtlich oder es wird uns nicht mitgeteilt."

Sagt Klaus Strassmeier, Direktor des astrophysikalischen Instituts Potsdam.
Diese Überlegung des italienischen Physikers ging in die Annalen der Wissenschaft als Fermi-Paradoxon ein.

"Das Paradoxon in anderen Worten heißt: Warum hat nicht jeder Stern, der einen Planeten hat, auch intelligentes Leben drauf?"


Es gibt zahlreiche Argumente, die zur Lösung dieses Paradoxons vorgetragen wurden. Vielleicht legen andere Zivilisationen keinen Wert auf Kontakt mit uns. Vielleicht gibt es Zivilisationen in unserer Nähe, die auf dem technologischen Stand der Erde vor 150 Jahren sind und noch keine Funktechnik entwickelt haben. Vielleicht können sie nicht ins All reisen. Vielleicht sind wir tatsächlich allein.
In den Anfängen der wissenschaftlichen Suche nach extraterrestrischen Intelligenzen stellte zu Beginn der 60er-Jahre der junge amerikanische Astrophysiker Frank Drake eine Gleichung auf, die Geschichte schreiben sollte: die Drakegleichung.

"Die Drakegleichung ist eine ebenso simple wie verblüffende Feststellung. Sie versucht abzuschätzen, wie viele kommunikative Zivilisationen es in unserer Galaxis gibt.
Und muss daher die Frage beantworten: Wie viele Sterne gibt es bei uns in der Galaxis, als Funktion der Zeit. Wie viele Planeten um diese Sterne gibt es. Wie viele dieser Planeten sind erdähnlich. Wie viele dieser Planeten überhaupt die Zeit hatten und in einer habitablen Zone liegen, dass sich Organismen, erst Einzeller, dann Mehrzeller, dann intelligentes Leben entwickeln konnte."

Das sind Fragen, die man naturwissenschaftlich beantworten könnte. Aber, es gibt auch andere Faktoren in der Drakegleichung, sagt Harro Zimmer.

"Es gibt eine ganze Reihe von Fragen soziologischer Natur, über die Lebensdauer von Zivilisationen, über die Selbstzerstörung, die Zivilisationen möglicherweise beeinträchtigen könnte, über Zivilisationen, die technische Kommunikation entwickeln – das sind also Faktoren, die sehr schwer abzuschätzen sind."

Klaus Strassmeier:"Wenn ein Term davon Null ist, dann ist die Drakegleichung, also die Anzahl der kommunikativen Zivilisationen in der Galaxis Null. Wir haben deswegen die Drakegleichung nicht Null, weil es uns gibt."

Frank Drake ist der Pionier schlechthin bei der Suche nach fremden Zivilisationen. Als einer der Ersten richtete er in den 60er-Jahren Teleskope ins All, um auf Signale außerirdischen Lebens zu horchen.
Auch nach gut 50 Jahren intensiver wissenschaftlicher Forschung konnte bisher jedoch kein künstliches Signal entdeckt oder bestätigt werden. Aber was sind schon 50 Jahre in kosmischen Maßstäben? Für Frank Drake ist es auch eine Frage des Glücks.


"Intelligentes Leben könnte jederzeit angetroffen werden. Man muss Glück haben, mit einem großen Radioteleskop der richtigen Frequenz an die richtige Stelle im Himmel blicken. Wir könnten schon heute Erfolg haben."

Seti: die Suche nach extraterrestrischer Intelligenz. Mit Radioteleskopen lauschen die Forscher nach elektronischen Signalen aus dem Weltall. In dem Projekt Seti@home kann sich auch jeder Computerbesitzer daran beteiligen, die riesigen Datenmengen zu verarbeiten. Das machen heute bis zu 3 Millionen Computernutzer, einer von ihnen ist der Wissenschaftsjournalist Harro Zimmer.

"Radioastronomische Signale werden einfach in Pakete aufgeteilt, auf die weltweiten Computer geschickt, mit einem Programm analysiert, ob da etwas Künstliches bei zu entdecken ist, das ist das eine. Heute sucht man auch nach kurzzeitigen Radiopulsen, die auch die Radioastronomen interessieren können. Das ist also dieser eine Weg. Der zweite, der seit etwa gut 15 Jahren in der Diskussion ist, ist können möglicherweise außerirdische Intelligenzen nicht Radiokommunikation betreiben, sondern sich durch kurzzeitige starke Lichtimpulse, Laserimpulse bemerkbar machen und so hat also eine optische Suche eingesetzt, die den Himmel nach Lichtblitzen absucht."

Auch die Suche nach Planeten in anderen Sonnensystemen, vor allem nach erdähnlichen Planeten wird weltweit von vielen Forschergruppen betrieben. Um den gigantischen Suchbereich einzuschränken, wird in sogenannten habitablen Zonen gesucht, also in einer Entfernung des Sterns, in der beispielsweise Wasser in flüssiger Form vorkommen kann. Wasser wird bei der Suche nach Leben meist immer noch als Grundvoraussetzung angesehen. Doch eine Garantie auf Erfolg, so der Astrophysiker Klaus Strassmeier, liefert auch diese Suche nicht.

"Die Erde ist momentan nur mehr knapp in dieser habitablen Zone. Der Mars ist ebenfalls drinnen, hat aber kein Leben. Also es ist kein notwendiges Kriterium, sondern ein hinreichendes."

Und kein Lebensraum heißt: kein Leben.


"”Exobiology is the only academic field that we know of that has no object of study.”"

Die Exobiologie sei die einzige wissenschaftliche Disziplin, die keinen Forschungsgegenstand habe, sagt die Astrobiologin Lynn Margulis.
Doch schon eine einzige Entdeckung könnte alle Denkmodelle umstürzen.
Deshalb war es eine kleine kosmische Sensation als kürzlich ein erster erdähnlicher Planet, mit ähnlicher Masse und Größe, in einer lebensfreundlichen Zone gefunden wurde.

"Und wenn denn die Entdeckung stimmt, dann würde das bedeuten, wenn in unserem Hinterhof der Sonne sogar ein erdähnlicher Planet wäre, dann würde das extrapoliert auf unsere Galaxis, also auf unsere Milchstraße bedeuten, dass wir praktisch schwimmen in solchen erdähnlichen Planeten. Schwimmen hieße: 30 Prozent aller sonnenähnlichen Sterne hätten einen erdähnlichen Planeten. Das ist eine gigantisch große Zahl."

Doch sollte sich Leben wirklich auf erdähnliche Planeten beschränken lassen?
Wären nicht völlig andere Lebensweisen denkbar? Philosophen wie Immanuel Kant beschäftigten sich intensiv mit dieser ewigen Frage.

"Es ist merkwürdig, dass wir uns für ein vernünftiges Wesen keine andere schickliche Gestalt, als die eines Menschen denken können. So bevölkern wir alle andere Weltkörper in unserer Einbildungskraft mit lauter Menschengestalten, obzwar es wahrscheinlich ist, dass sie nach Verschiedenheit des Bodens, der sie trägt und ernährt, und der Elemente, daraus sie bestehen, sehr verschieden gestaltet sein mögen."

Auch der neueste Bakterienfund im Monolake in Kalifornien erweitert das Spektrum, in welcher Form Leben möglich ist, sagt Felisa Wolfe-Simon, die das Bakterium gefunden hat.

"Alles Leben, was wir bisher kannten, brauchte Kohlenstoff, Wasserstoff, Stickstoff, Sauerstoff, Phosphor und Schwefel. Und wenn wir jetzt einen Organismus gefunden haben, der etwas anderes macht, dann haben wir die Tür aufgestoßen dazu, welches Leben noch möglich ist im Universum."

Denn: Sind die Erde und das Leben auf ihr wirklich so einmalig, wie manche Forscher glauben?

"Es gibt das Gegenteil, das sagt: Wenn es formal Orte im Universum gibt, wo sich Leben entwickeln könnte, dann wird es sich entwickeln. Und das können wir auf der Erde beobachten. ZUM BEISPIEL auch mit diesen Bakterienfunden in unterirdischen Seen, die also noch nie, oder sagen wir, die letzten paar hunderttausend Jahre mit der irdischen Atmosphäre in Kontakt gekommen sind. Und wenn dort Leben gefunden wurde und jetzt Leben im bakteriellen Sinne, dann können wir davon ausgehen, dass auch auf noch unwirtlicheren Orten, zum Beispiel auf einem Planeten ohne einer Atmosphäre wie auf der Erde, sich auch Leben entwickelt."

Werden wir Leben auf anderen Planeten finden? Gibt es "da draußen" intelligente Wesen? Wenn ja, wie leben sie? Oder waren sie gar schon zu Besuch auf der Erde und ließen uns einfach links liegen, warum auch immer? Was treibt sie ... und uns?

Harro Zimmer: "Die Triebfeder ist natürlich die menschliche Neugier. Und es ist auch das Bedürfnis zu wissen, dass man möglicherweise nicht allein im Kosmos ist und das was dort oben in so zahlreicher Größenordnung vorhanden ist, Sterne und Planeten in dem Sinne nicht nur tote Himmelskörper sind, tote, die zwar physikalisch sehr lebendig sind, aber kein intelligentes Leben beinhalten.""

Strassmeier: ""Wenn es formal Orte im Universum gibt, wo sich Leben entwickeln könnte, dann wird es sich entwickeln. Vielleicht ist das Meer, das Wasser des Meeres dann das Lebewesen. Eine Symbiose eines organischen Körpers mit dem Planeten. Es ist gar nicht von der Hand zu weisen. Das Gegenteil ist zu beweisen. Warum es den Menschen gibt."

Harro Zimmer: "Ich glaube, so lange der Mensch denken kann, wird er sich fragen: Sind wir allein im All?"

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

E.T. antwortet nicht

Wissenschaft und Technik

Drogen"Kommt ein guter Rauch"
Vier E-Shishas (dpa / picture alliance / Daniel Reinhardt)

Eine E-Shisha ist wesentlich kleiner als die orientalische Wasserpfeife und ähnelt in der Funktion einer elektronischen Zigarette. Die meist sehr bunten elektronischen Shishas machen Jugendliche glücklich − Eltern und Suchtexperten sind hingegen besorgt.Mehr

ZähneUltraschall statt Strahlen
Ein Röntgenbild von einem Gebiss eines 28-jährigen Mannes hängt am 31.03.2014 in einer Zahnarztpraxis in Hannover (Niedersachsen). (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)

Zahnärzte und Kieferorthopäden lassen Röntgenaufnahmen vom Kopf machen, um optimal zu behandeln. Doch Röntgen belastet den Körper mit Strahlung. Eine junge Rostocker Zahnärztin hat deshalb eine relativ undenkliche und vielversprechende Alternative untersucht: Ultraschall.Mehr

WeltgesundheitsorganisationKein Kinderspiel
Eine schwangere Frau hält ihren Bauch. (dpa/Fredrik von Erichsen)

Bei bis zu 30 Prozent aller Geburten kommt es zu Komplikationen. Häufig bewegt sich das Baby im Geburtskanal nicht von der Stelle. Ein Kfz-Mechaniker hat ein Hilfsmittel erfunden, dass die Geburten erleichtern könnte.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur