Seit 13:05 Uhr Sein und Streit
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 13:05 Uhr Sein und Streit
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 22.01.2016

Shermin Langhoff initiiert AufrufSolidarität mit türkischen Kollegen

Shermin Langhoff im Gespräch mit Liane von Billerbeck

Shermin Langhoff, Intendantin den Berliner Maxim-Gorki-Theaters (picture alliance / dpa / Claudia Esch-Kenkel)
Shermin Langhoff, Intendantin den Berliner Maxim-Gorki-Theaters (picture alliance / dpa / Claudia Esch-Kenkel)

Vor den deutsch-türkischen Regierungskonsultationen fordern Künstler in einem offenen Brief, bei den Verhandlungen rechtsstaatliche Grundsätze nicht über Bord zu werfen. In nur 18 Stunden hätten bereits 12.000 Menschen den Brief unterzeichnet, sagt die Intendantin des Berliner Gorki-Theaters, Shermin Langhoff.

Die Partnerschaft mit der Türkei dürfe nicht bedeuten, bei Menschenrechtsverletzungen wegzusehen. Das fordern Künstler und Kulturschaffende vor den deutsch-türkischen Regierungskonsultationen in einem offenen Brief an die Bundesregierung.

Nach Angaben Shermin Langhoffs, Intendantin des Berliner Maxim-Gorki-Theaters und Initiatorin des Aufrufs, haben binnen 18 Stunden bereits 12.000 Menschen das Schreiben unterzeichnet.

Solidarität mit den türkischen Kollegen

Es gehe dabei nicht um einen "naiven Brief", der einfach nur die politischen Praktiken in der Türkei anprangern wolle, sagt Langhoff im  Deutschlandradio Kultur. Es gehe vielmehr darum, dass die Bundesregierung bei den Regierungskonsultationen mit der Türkei bestimmte Grundsätze einhalten solle. "Denn in unserem Namen geschehen diese Regierungskonsultationen und auch die Entscheidungen, die unsere Regierung trifft, und natürlich haben wir hoffentlich Einfluss in unserer Demokratie in Deutschland noch auf diese unsere Regierung."

Außerdem wollen die Unterzeichner Langhoff zufolge Solidarität mit den Kollegen und Kolleginnen in der Türkei bekunden. "Wie Sie alle wissen, sind vorvergangene Woche 27 Wissenschaftler verhaftet worden –  viele werden verfolgt mit Disziplinarverfahren, haben voraussichtlich keine Chance mehr auf Karriere – , die einen Friedensappell unterzeichnet hatten."

mit der Mitunterzeichnerin Olga Grjasnowa zu dem Offenen Brief.

 

Mehr zum Thema

Türkische Initiative "Adademiker für den Frieden" - "Kritik soll im Keim erstickt werden"
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 15.01.2016)

Frage des Tages - Wie gefährlich erleben Sie Istanbul?
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 13.01.2016)

Interview

Nukleare AufrüstungTrump gibt "Anlass zur Sorge"
Russland zeigt eine Topol-M-Atomrakete auf dem Trainingsgelände in Alabino bei Moskau am 07.04.2010. (dpa/picture alliance/ RIA Nowosti/ Iliya Pitalev)

US-Präsident Donald Trump hat angekündigt, das Atomwaffenarsenal seines Landes auszubauen. Er will "das Rudel anführen". Der Rüstungsexperte Oliver Meier hält die Sorge vor neuen atomaren Rüstungswettläufen für berechtigt.Mehr

175 Jahre Karl MayDie Lust am Reisen in Gedanken
Der französische Schauspieler Pierre Briece als Winnetou und der britisch-amerikanische Schauspieler Stewart Granger (r) in der Rolle des Old Surehand in einer Karl-May-Verfilmung Anfang der 60-er Jahr in Jugoslawien (picture alliance / dpa / rialto)

Er unternahm fiktive Reisen an reale und imaginäre Orte, reiste als Old Shatterhand nach Nordamerika und als Kara Ben Nemsi in den Orient: Der Erfolg von Karl Mays Romanen lag in der Kombination von real Möglichem mit Imaginärem und starken Charakteren, sagt der Literaturwissenschaftler Werner Nell. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur