Seit 13:05 Uhr Breitband
 
Samstag, 28. Mai 2016MESZ13:51 Uhr

In Concert / Archiv | Beitrag vom 24.10.2012

Sharon Jones & The Dap Kings

Muffathalle München, 26.02.2012

Sharon Jones and the Dap Kings (Jacob Blickenstaff)
Sharon Jones and the Dap Kings (Jacob Blickenstaff)

Die Karriere der amerikanischen Soulsängerin Sharon Jones kam mit 46 Jahren erst spät in Bewegung. Als Teenager war sie von Georgia, wo sie schon als Kind im Gospelchor gesungen hatte, nach New York gekommen, um eine Solokarriere zu starten. Daraus wurde jedoch nichts.

Stattdessen sang sie nur im Background anderer Stars und jobbte nebenbei zeitweise als Gefängnisaufseherin. Ende der 90er Jahre fiel sie einem kleinen Label auf, das mit wenig Glück einige Singles von ihr veröffentlichte. Erst als 2002 Daptone Records gegründet wurde und der Retrosoul-Boom ins Rollen kam, wurde auch Sharon Jones populär.

Seitdem hat die Sängerin mit der Hausband des Labels, den Dap-Kings, vier ausgezeichnete Alben im Stil des 60er und 70er Jahre Soulfunks produziert. Und endlich bekommt die stimmgewaltige Sängerin den gebührenden Respekt der Szene und gilt mittlerweile weltweit als Soulinterpretin ersten Ranges.


In Concert: Sharon Jones & The Dap Kings
München, Muffathalle
Aufzeichnung vom 26.02.2012

Moderation: Uwe Wohlmacher

In Concert

Nik Bärtsch’s Ronin Spiralförmige Entwicklungen in der Musik
Nik Bärtsch, Nicolas Stocker, Kaspar Rast und Sha. (Christian Senti)

Bei der Jazzahead! in Bremen war die Schweiz in diesem Jahr das musikalische Partnerland. Neben einer prominent besetzten "Swiss Night" war auch das Gala-Konzert in der Hand von Schweizer Musikern. Headliner des 22.April in der "Glocke" war der Pianist Nik Bärtsch mit seinem Ensemble "Ronin". Mehr

Sebastian Studnitzky "Memento"Ein magischer Jazz-Klassik-Abend
Trompeter Sebastian Studnitzky während eines Konzerts in Neuhardenberg, 2008.  (imago)

Sebastian Studnitzky ist seit Jahren einer der aktivsten und vielseitigsten Jazzmusiker in Deutschland. Beim Konzert am 20.März im Kammermusiksaal der Berliner Philharmonie hat sich der Trompeter und Pianist einen Traum erfüllt: Er hat sein "Memento"-Projekt, für ein größeres Ensemble – mit fünf Streichern und fünf Holzbläsern, neu arrangiert.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj