Seit 14:05 Uhr Religionen
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 14:05 Uhr Religionen
 
 

In Concert / Archiv | Beitrag vom 24.10.2012

Sharon Jones & The Dap Kings

Muffathalle München, 26.02.2012

Sharon Jones and the Dap Kings (Jacob Blickenstaff)
Sharon Jones and the Dap Kings (Jacob Blickenstaff)

Die Karriere der amerikanischen Soulsängerin Sharon Jones kam mit 46 Jahren erst spät in Bewegung. Als Teenager war sie von Georgia, wo sie schon als Kind im Gospelchor gesungen hatte, nach New York gekommen, um eine Solokarriere zu starten. Daraus wurde jedoch nichts.

Stattdessen sang sie nur im Background anderer Stars und jobbte nebenbei zeitweise als Gefängnisaufseherin. Ende der 90er Jahre fiel sie einem kleinen Label auf, das mit wenig Glück einige Singles von ihr veröffentlichte. Erst als 2002 Daptone Records gegründet wurde und der Retrosoul-Boom ins Rollen kam, wurde auch Sharon Jones populär.

Seitdem hat die Sängerin mit der Hausband des Labels, den Dap-Kings, vier ausgezeichnete Alben im Stil des 60er und 70er Jahre Soulfunks produziert. Und endlich bekommt die stimmgewaltige Sängerin den gebührenden Respekt der Szene und gilt mittlerweile weltweit als Soulinterpretin ersten Ranges.


In Concert: Sharon Jones & The Dap Kings
München, Muffathalle
Aufzeichnung vom 26.02.2012

Moderation: Uwe Wohlmacher

In Concert

Niedeckens BAPJubiläumstour: Die beliebtesten Lieder
(Ingo Schmidt)

"Es war ein Fest", schrieb der Kölner Stadt-Anzeiger über das drei und halbstündige Konzert von Niedeckens BAP in der Lanxess Arena zu Köln. Der WDR hat das Großevent mitgeschnitten und wir präsentieren daraus einen längeren Ausschnitt. Mehr

X-Jazz-Festival Berlin 2016Große Schönheit und beeindruckende Sounds
Trompeter Sebastian Studnitzky während eines Konzerts in Neuhardenberg, 2008.  (imago)

Das X-Jazz-Festival in Berlin ließ auch in diesem Jahr den Stadtteil Kreuzberg komplett mit Jazz und jazzverwandter Musik erklingen. Unter den über 80 Konzerten gab es wieder zahlreiche Deutschland- und Weltpremieren. Zum ersten Mal im Trio waren auch Dominic Miller, Eythar Gunnarsson und Sebastian Studnitzky zu hören. Ein Experiment, das zu 100 Prozent aufging.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur