Seit 14:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 14:00 Uhr Nachrichten
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 25.01.2016

Servicestellen für Facharzt-Termine"Die Einrichtungen, die da kommen, sind unnötig"

Andreas Gassen im Gespräch mit Nicole Dittmer und Christian Rabhansl

Andreas Gassen, Vorsitzender der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (dpa/ picture-alliance/ Karlheinz Schindler)
Andreas Gassen, Vorsitzender der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, hält das Geld für Terminservicestellen für verschwendet. (dpa/ picture-alliance/ Karlheinz Schindler)

Andreas Gassen hält wenig vom neuen Terminvergabeservice für Fachärzte. Die vom Gesetzgeber verlangten Stellen würden Millionen kosten, so der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung. "Das Geld fehlt dann an anderer Stelle", kritisiert er im Deutschlandradio Kultur.

Kassenpatienten sollen künftig schneller an einen Termin beim Facharzt kommen. Über sogenannte zentrale Terminservicestellen der 17 regionalen Kassenärztlichen Vereinigungen können sich gesetzlich Versicherte einen Termin geben lassen – mit eine maximalen Wartezeit von vier Wochen.

Andreas Gassen, der Vorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, erneuerte in Deutschlandradio Kultur seine Kritik an dem vom Gesetzgeber durchgesetzten Service: "Die Einrichtungen, die da kommen, sind unnötig." Schon jetzt müssten Kassenpatienten in aller Regel nicht unbotmäßig lang auf einen Termin beim Facharzt warten. Dabei sei es wichtig, zwischen Terminen für akute Behandlungen und Routineuntersuchungen zu unterscheiden. Bei Letzteren müsse der Patient Abstufungen hinnehmen.

Gassen: "So viele Privatpatienten gibt es gar nicht"

Ein Problem bei der Terminvergabe sei, dass viele Patienten bestimmte Ärzte bevorzugten, etwa, weil diese einen guten Namen hätten. "Dieses Problem wird die Terminservicestelle nicht lösen können, weil der Tag der Kollegen ja auch nur 24 Stunden hat." Die Patienten hätten außerdem keinen Anspruch, von der Servicestelle an einen bestimmten Arzt vermittelt zu werden, sondern bekämen einen zugewiesen. Sie müssten also auf ihre freie Arztwahl verzichten.

Das Argument, aufgrund bevorzugter Behandlung von Privatpatienten müssten Kassenpatienten deutlich länger auf Termine warten, lässt Gassen nicht gelten. Bundesweit seien nur etwa sieben Prozent der Versicherten bei einer Privaten Krankenversicherung. "So viele Privatpatienten gibt es gar nicht, dass sie die Termine für gesetzlich Versicherte in relevantem Umfang blockieren können."

Mehr zum Thema

Service im Gesundheitswesen - Schnellere Termine beim Facharzt
(Deutschlandfunk, Verbrauchertipp, 22.01.2016)

Ärzte-Studie - Patienten warten kürzer als gedacht
(Deutschlandfunk, Wirtschaft und Gesellschaft, 28.08.2015)

Interview

Humor in der PolitikIronie macht Politiker menschlich
Bekannt für seinen Humor: Gregor Gysi, Fraktionsvorsitzender der Linksfraktion im Bundestag (dpa / picture alliance / Stephanie Pilick)

Politik gilt als ernstes Geschäft, doch Ironie müsse in ihr einen Platz haben, findet der Humorforscher Thomas Holtbernd. Als positive Beispiele nannte er Gregor Gysi und Wolfgang Bosbach. Diese Politiker seien in der Lage, sich selbst zu karikieren.Mehr

Mundarten in Deutschland Sterben unsere Dialekte aus?
Bayerin im Chiemgau mit Breitenstein und Geigelstein. (imago)

Berliner, die nicht berlinern oder Münchner, die nicht Bayerisch sprechen: Wird es irgendwann keine Dialekte mehr in Deutschland geben? Der Sprachwissenschaftler Sebastian Kürschner kann beruhigen: Ganz so schlimm wird es nicht kommen.Mehr

Zum Tod von Shimon Peres"Mahner für den Frieden"
Israelischer Ec-Präsident Schimon Peres (dpa / Jens Büttner)

Shimon Peres sei das "Gewissen Israels" gewesen, sagt unser ehemaliger Israel-Korrespondent Sebastian Engelbrecht. Der frühere israelische Präsident habe immer wieder zu neuen Anläufen bei den Friedensgesprächen mit den Palästinensern aufgefordert - auch in Zeiten der rechtsgerichteten Regierung. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur