Seit 18:30 Uhr Weltzeit
 
Mittwoch, 25. Mai 2016MESZ18:53 Uhr

Fazit / Archiv | Beitrag vom 25.07.2010

"Schwerer Schatten" auf der Ruhr 2010

Fritz Pleitgen zum Loveparade-Unglück

Fritz Pleitgen (WDR)
Fritz Pleitgen (WDR)

Alle Beteiligten hätten die Loveparade "sehr intensiv und sehr professionell" vorbereitet, sagte der frühere WDR-Chef und jetzige Geschäftsführer der Ruhr 2010, Fritz Pleitgen.

Pleitgen warnte davor, über die möglichen Verantwortlichen für das Unglück bei der Loveparade in Duisburg vorschnelle Urteile zu fällen. So ein Ereignis habe "viele Wahrheiten", sagte Pleitgen.

Er sei ganz sicher, dass alle Beteiligten die Love Parade "sehr intensiv und sehr professionell" vorbereitet hätten. Es werde ein paar Tage dauern, bis man genau wisse, was passiert sei.

Durch die Tragödie habe sich ein "schwerer Schatten" auf die Ruhr 2010 gelegt. Diese habe zwar die Loveparade nicht mitorganisiert, aber befürwortet. Er fühle sich moralisch mitverantwortlich für das Unglück und den Opfern sehr verbunden, sagte Pleitgen. Die Ruhr 2010 stehe vor einer "etwas stilleren Zeit". Wenn jetzt eine Veranstaltung wie die Stilllegung der A 40 angestanden hätte, hätte er diese sicher abgesagt, betonte der ehemalige Journalist.

Die nächste Großveranstaltung sei die Aufführung von Mahlers achter Symphonie in der Duisburger Kernkrafthalle. Diese werde genutzt, um der Opfer zu gedenken, kündigte Pleitgen an.

Sie können das vollständige Gespräch mindestens bis zum 26.12.2010 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Fazit

KulturpolitikDrama um das Theater in Augsburg
Das Stadttheater in Augsburg (picture alliance / dpa / Karl-Josef Hildenbrand)

Das Augsburger Theater muss Mitte Juni schließen wegen Sanierungsmaßnahmen. Das Theater ist geschockt, denn die Schließung wurde erst am Wochenende kurzfristig bekannt gegeben. Zugleich kämpft es gegen ein Volksbegehren, das die Sanierung stoppen will.Mehr

Goethe-Institut in NowosibirskTheater in der Dunkelkammer
"Küchengespräche" auf der Bühne in der als "Dunkelkammer" eingerichteten mobilen Bühne in einem Kaufhaus in Nowosibirsk. (Goethe-Institut Nowosibirsk / Alexej Ziller)

Im sechsten Stock eines Luxuskaufhauses im sibirischen Nowosibirsk richteten Berliner Theatermacher eine "Dunkelkammer" ein. Dort luden sie Experten und Zuschauer zu "Küchengesprächen" über Totalitarismus und den russischen Aktionskünstler Pjotr Pawlenski ein.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj