Thema / Archiv /

Schuld und Schulden in den Weltreligionen

Reihe im Radiofeuilleton

Geldbörse mit Eurocent-Münzen
Geldbörse mit Eurocent-Münzen (Stock.XCHNG / Valentina Frate)

Das Thema Schulden beherrscht in Zeiten von Finanzkrise, drohenden Staatsbankrotten und überschuldeten Staatshaushalten die Schlagzeilen wie kaum ein anderes. Doch Schuld und Schulden sind Begriffe, die im Judentum, Christentum oder Islam ganz unterschiedliche Bewertungen erfahren.

Was ist Schuld? Ist finanzielle Schuld unabhängig von moralischer Schuld zu sehen? Dürfen wir unsere Nachkommen mit immer neuen Staatsschulden belasten? Wie sinnvoll ist ein Schuldenerlass? Ist das Streben nach Reichtum verwerflich, darf man an der Schuld anderer verdienen? Wo setzen die Religionen moralische Grenzen? Wir sprechen im Radiofeuilleton mit Theologen der drei großen Religionen über Schuld und Schulden, Wirtschaft und Gewinn, Zins und Schuldenschnitt.


" Mittwoch, 11.1.2012, 15.07 Uhr "
Elisa Klapheck, Rabbinerin und Gründerin des Vereins für jüdische Wirtschafts- und Sozialethik

" Donnerstag, 12.1.2012, 15.07 Uhr "
Andreas Lob-Hüdepohl, katholischer Moraltheologe

" Freitag, 13.1.2012, 15.07 Uhr "
Bülent Ucar, Professor für islamische Religionspädagogik

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Thema

Bildung12 Jahre Schule so gut wie 13

 Die Debatte um das "Turbo"-Abitur reißt nicht ab.

Schüler sind nach 12 Jahren Schule genauso fit fürs Studium wie nach 13, sagt die Bildungsforscherinnen Isabell van Ackeren. Eine Studie, die sie mit Kolleginnen durchgeführt hatte, zeige auch bei der Persönlichkeitsentwicklung keine Unterschiede.

Vinyl "Am Tresen wird über Platten gesprochen"

Eine Schallplatte wird in einem Musikfachgeschäft in Hannover (Niedersachsen) auf einem Plattenspieler abgespielt. 

Für Musikfans, kleine Labels und Plattenläden ist der "RSD", der ursprünglich aus den USA kommt, ein Fest. Limitierte Schallplatten werden in mehr als 300 Stores verkauft und Bands spielen live. Ein richtiger "Vinyl-Feiertag".

Präsidentschaftswahl"Das algerische Volk ist einfach müde"

Der algerische Schriftsteller Yasmina Khadra, Oktober 2013 auf der Frankfurter Buchmesse

Die Menschen seien gelähmt von ihrer Angst vor Gewalt, sagt der Schriftsteller Yasmina Khadra über die Lage in seiner Heimat Algerien. So fehle es an Kräften, die das Regime um Präsident Abdelaziz Bouteflika verjagen könnten.