Seit 06:40 Uhr Aus den Feuilletons
 
Donnerstag, 26. Mai 2016MESZ06:44 Uhr

Lesart | Beitrag vom 09.12.2015

Schriftstellerin Marica BodrozicWie uns Sprache vor der Welt schützt

Marica Bodrozic im Gespräch mit Andrea Gerk

Beitrag hören
Die Autorin Maria Bodrozic im Funkhaus von Deutschlandradio Kultur (Deutschlandradio / Matthias Horn)
Die Autorin Maria Bodrozic im Funkhaus von Deutschlandradio Kultur (Deutschlandradio / Matthias Horn)

Marica Bodrozics neuestes Werk "Das Auge hinter dem Auge" ist die Buchausgabe einer Poetikvorlesung. Die Autorin erklärt uns, welche sprachphilosophischen Überlegungen sich hinter dem Buchtitel verbergen.

Wie Sprache uns vor einer unmenschlichen und oberflächlichen Welt schützen kann – darüber reflektiert Marica Bodrožić in ihren Romanen und Essays. Die 42-jährige Schriftstellerin Marica Bodrozic kam erst im Alter von zehn Jahren aus Kroatien nach Deutschland und musste sich ihre neue sprachliche Heimat erst erobern.

Inzwischen hat sie mehr als zehn Bücher geschrieben, zahlreiche Auszeichnungen erhalten und kroatische Literatur ins Deutsche übersetzt.

Ihr neuestes Werk ist die Buchausgabe einer Poetikvorlesung, die Marica Bodrožić im vergangenen November in Wiesbaden gehalten hat:"Das Auge hinter dem Auge". Was hinter diesem Titel steckt, erklärt Marica Brodrozic so:

"Was ich darin beschreibe, ist, dass ich immer, sozusagen, den Blick von Innen nehme und versuche, dieses innere Sehen in die Sprache zu tragen. Das ist mir sehr wichtig, weil dieser innere Ort vom Bewusstsein kommt, von diesem allumfassenden Denken und die Sprache an einer tieferen Stelle berührt."

Persönlich sei sie durch ihre Zweisprachigkeit geprägt, wie ja auch ihre Heimat, das frühere Jugoslawien, durch das nebeneinander verschiedener Sprachen, Kulturen und Identitäten geprägt gewesen sei.

In einer ihrer Geschichten, die sie in ihrem Buch beschreibt, schildert Bodrozic die Begegnung mit einem syrischen Flüchtlingsmädchen. Die Kleine habe sie an ihre eigene Kindheit erinnert:

"Sie wird die deutsche Sprache schneller lernen als ihre Eltern. Sie ist jetzt schon dabei, ihnen die Welt zu erklären, in der sie leben. Sie geht, als muslimisches Mädchen aus Aleppo, die dort Französisch gelernt hat, auf eine deutsche Schule, auf eine katholische Schul hier in Berlin. Und hat schon ein unglaubliches Universum in sich und kann es mit anderen teilen."

Mehr zum Thema

Marica Bodrozic - Warum wurde die deutsche Sprache zu Ihrer eigentlichen Heimat?
(Deutschlandradio Kultur, Im Gespräch, 18.08.2015)

Marica Bodrožić - Geschichte der kleinen Leute im Krieg
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 13.10.2014)

Lesart

Yves Petry: "In Paradisum"Mann beißt Mann
US-Schauspieler Anthony Hopkins als Dr. Hannibal Lecter trägt im Film "Roter Drache" eine Gesichtsmaske mit Beißschutz (undatiertes Szenenfoto). Der Kannibale Hannibal Lecter führt die Liste der Film-Bösewichte an. Insgesamt 100 «Heroes» (Helden) und «Villains» (Bösewichte) Hollywoods sind am 3.6.2003 im US-Fernsehen vorgestellt worden. Das American Film Institute präsentierte das Ergebnis einer Umfrage unter 1500 Schauspielern, Regisseuren und Kritikern, die aus einer Liste von 400 Filmcharakteren ihre Wahl treffen konnten. (picture alliance/dpa/dpa-film Uip)

Yves Petry nimmt die bizarre Geschichte des "Kannibalen von Rothenburg" als Ausgangspunkt für seinen Roman "In Paradisum". Aus dem realen Kriminalfall entwirft der flämische Schriftsteller ein Drama über die Haltlosigkeit des modernen Menschen.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

Jenny Valentine: "Durchs Feuer"Brennende Lügengebäude
Ein unachtsamer Moment im Umgang mit Feuer kann schwerste Verletzungen nach sich ziehen (imago/McPhoto)

Die 16-jährige Iris ist Pyromanin. Ihr letztes Feuer zündet sie für ihren sterbenden Vater, den sie gerade erst kennen lernen konnte. Ein rasanter Jugendroman um ein Mädchen, das mit allen Mitteln um Wahrheit und gegen eine egomanische Mutter kämpft.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj