Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
Mittwoch, 10. Februar 2016MEZ05:46 Uhr

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 29.10.2012

Schlagen und demütigen

Wenn Eltern die Kontrolle verlieren

Von Barbara Zillmann

Nicht wenige Eltern halten Körperstrafen für unverzichtbar. (Stock.XCHNG / kat callard)
Nicht wenige Eltern halten Körperstrafen für unverzichtbar. (Stock.XCHNG / kat callard)

Im Jahr 2000 wurde körperliche und psychische Gewalt gegen Kinder in Deutschland verboten. Laut Polizeistatistik ist die Zahl schwerer Misshandlungen seitdem etwas zurückgegangen, doch die Dunkelziffer bleibt hoch.

Auch kennt fast die Hälfte aller Eltern das "Ausrasten": vom Klaps über Ohrfeigen bis hin zur Prügel. Herunterputzen, Redeverbot oder Einsperren sind gängige Praxis, unabhängig von Schichtzugehörigkeit und Geschlecht. Die meisten Eltern haben dabei ein schlechtes Gewissen, nicht wenige aber halten Körperstrafen und Ausgrenzung für unverzichtbare "pädagogische" Mittel.

Was macht es so schwer, davon zu lassen? Und wie kann man Eltern "erziehen"? Schnelle Lösungen gibt es meist nicht. Das bedeutet eine Geduldsprobe für die Berater, vor allem aber weiteres Leid für die Kinder.

Bitte schicken Sie Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik und Ihr Lob an unsere E-Mail-Adresse zeitfragen@dradio.de.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Mehr zum Thema:
Sozial-Therapeutisches Institut Berlin-Brandenburg STIBB e.V. - Kinderschutz, Erziehungs- und Familienberatung in Brandenburg und Berlin
Kinderschutzbund Köln - Hilfe für Kinder, Jugendliche und Eltern in Köln

Zeitfragen

Content BubbleWerden zu viele Serien produziert?
Kevin Spacey spielt Frank Underwood in "House of Cards" (picture-alliance / dpa / Melinda Sue Gordon)

Die Auswahl an Serien im Fernsehen ist groß: Krimis, Dokus, Komödien und Dramen plus Reality-Fernsehen von "Dschungelcamp" bis "Deutschland sucht den Superstar". Doch kann es ein Zuviel des Guten geben? Schon wird vor einer "Fernseh-Blase" gewarnt.Mehr

FilmwirtschaftWie geht es dem deutschen Film?
Die Schauspieler Elyas M'Barek und Karoline Herfurth (dpa/Tobias Hase)

Zwar gibt es immer wieder Erfolge, die an den Kinokassen viel Geld einspielen, wie etwa die Komödien "Fack Ju Göhte 1 und 2" oder "Honig im Kopf", aber diese Publikumshits können nicht darüber hinwegtäuschen, dass der deutsche Film ein ständiges Auf und Ab erlebt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj