Seit 00:05 Uhr Literatur
 
Sonntag, 1. Mai 2016MESZ00:34 Uhr

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 29.10.2012

Schlagen und demütigen

Wenn Eltern die Kontrolle verlieren

Von Barbara Zillmann

Nicht wenige Eltern halten Körperstrafen für unverzichtbar. (Stock.XCHNG / kat callard)
Nicht wenige Eltern halten Körperstrafen für unverzichtbar. (Stock.XCHNG / kat callard)

Im Jahr 2000 wurde körperliche und psychische Gewalt gegen Kinder in Deutschland verboten. Laut Polizeistatistik ist die Zahl schwerer Misshandlungen seitdem etwas zurückgegangen, doch die Dunkelziffer bleibt hoch.

Auch kennt fast die Hälfte aller Eltern das "Ausrasten": vom Klaps über Ohrfeigen bis hin zur Prügel. Herunterputzen, Redeverbot oder Einsperren sind gängige Praxis, unabhängig von Schichtzugehörigkeit und Geschlecht. Die meisten Eltern haben dabei ein schlechtes Gewissen, nicht wenige aber halten Körperstrafen und Ausgrenzung für unverzichtbare "pädagogische" Mittel.

Was macht es so schwer, davon zu lassen? Und wie kann man Eltern "erziehen"? Schnelle Lösungen gibt es meist nicht. Das bedeutet eine Geduldsprobe für die Berater, vor allem aber weiteres Leid für die Kinder.

Bitte schicken Sie Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik und Ihr Lob an unsere E-Mail-Adresse zeitfragen@dradio.de.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Mehr zum Thema:
Sozial-Therapeutisches Institut Berlin-Brandenburg STIBB e.V. - Kinderschutz, Erziehungs- und Familienberatung in Brandenburg und Berlin
Kinderschutzbund Köln - Hilfe für Kinder, Jugendliche und Eltern in Köln

Zeitfragen

Zivile DrohnenAusweitung der Flugzone
Drohne (Moritz Metz)

Der Markt für Hobby- und Spielzeugdrohnen wächst rasant und ruft auch entsprechende Abwehrsysteme auf den Plan. Aber wie reguliert eine Gesellschaft ein neues Medium mit seinen schier unbegrenzten Möglichkeiten?Mehr

Studie "Dinge sammeln"Die verborgenen Schätze der Hobbysammler
Blick auf einen Teil der Barbie-Puppen-Sammlung von Bettina Dorfmann in ihrem Haus in Düsseldorf, die mit ihren 2500 Barbies und Zubehör nicht nur eine der größten Privatsammlungen weltweit besitzt, sondern auch die einzige "Fachärztin für Barbie-Chirurgie" ist. (picture-alliance/ dpa / Horst Ossinger)

Barbie-Puppen wohin man schaut, entdeckte die Wissenschaftlerin Denise Wilde auf ihren Streifzügen durch die Schatzkammern von Hobbysammlern. In ihrer Studie "Dinge sammeln" widmet sie sich den Kulturtechniken der Laienforscher, für die Sammeln eine sehr persönliche Sache ist.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj