Zeitfragen / Archiv /

Schlagen und demütigen

Wenn Eltern die Kontrolle verlieren

Von Barbara Zillmann

Nicht wenige Eltern halten Körperstrafen für unverzichtbar.
Nicht wenige Eltern halten Körperstrafen für unverzichtbar. (Stock.XCHNG / kat callard)

Im Jahr 2000 wurde körperliche und psychische Gewalt gegen Kinder in Deutschland verboten. Laut Polizeistatistik ist die Zahl schwerer Misshandlungen seitdem etwas zurückgegangen, doch die Dunkelziffer bleibt hoch.

Auch kennt fast die Hälfte aller Eltern das "Ausrasten": vom Klaps über Ohrfeigen bis hin zur Prügel. Herunterputzen, Redeverbot oder Einsperren sind gängige Praxis, unabhängig von Schichtzugehörigkeit und Geschlecht. Die meisten Eltern haben dabei ein schlechtes Gewissen, nicht wenige aber halten Körperstrafen und Ausgrenzung für unverzichtbare "pädagogische" Mittel.

Was macht es so schwer, davon zu lassen? Und wie kann man Eltern "erziehen"? Schnelle Lösungen gibt es meist nicht. Das bedeutet eine Geduldsprobe für die Berater, vor allem aber weiteres Leid für die Kinder.

Bitte schicken Sie Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik und Ihr Lob an unsere E-Mail-Adresse zeitfragen@dradio.de.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Mehr zum Thema:
Sozial-Therapeutisches Institut Berlin-Brandenburg STIBB e.V. - Kinderschutz, Erziehungs- und Familienberatung in Brandenburg und Berlin
Kinderschutzbund Köln - Hilfe für Kinder, Jugendliche und Eltern in Köln

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Zeitfragen

JustizGleiches Recht für alle?

Prozessauftakt im Düsseldorfer Oberlandesgericht: Dem Angeklagten Jean Bosco U. (l.) wird vorgeworfen, Mitglied der terroristischen Vereinigung Forces Démocratiques de Libération du Rwanda (FDLR) zu sein.

Nach dem Völkerstrafgesetz, das 2002 in Kraft trat, können ausländische Staatsbürger vor einem deutschen Gericht angeklagt werden, wenn sie zum Zeitpunkt ihrer Verhaftung in Deutschland leben. Für die Gerichte ist das noch Neuland.

VerkehrAufgesattelt und … ausgebremst

In den Städten gibt es zu wenig Parkplätze für Fahrräder.

Radfahren ist gesund, verursacht keine Abgase und keinen Lärm. Doch Autofahrer dominieren den Verkehr, die Autolobby die Verkehrs- und Steuerpolitik. Fahrradfreundlichkeit zieht in den meisten Kommunen und Großstädten nur im Schneckentempo ein.

JustizDer Mensch in der Robe

Ein hölzerner Hammer liegt auf dem Platz des Vorsitzenden Richters im Landgericht in Karlsruhe.

Straftaten handeln von menschlichen Ausnahmesituationen. Sie verursachen emotional hoch aufgeladene Konflikte. Die werden im Gerichtsprozess kommunikativ nachgebildet und entschieden. Die höchste Verantwortung dafür tragen Richter. Dabei (er-)leben sie ein mehrfaches berufliches Paradoxon.