Freitag, 29. August 2014MESZ22:12 Uhr

Zeitfragen

WestafrikaEin Schlaganfall im ganzen Körper
Ebola-Toter wird von Menschen in Schutzanzügen beerdigt.

Ebola gilt als Sinnbild eines Virus, dem der Mensch wehrlos ausgeliefert ist. Doch die Zahl der Überlebenden steigt kontinuierlich an. Dabei ist die Krankheit weniger ansteckend als die Grippe. Mehr

Medizin"Das zweite Gehirn"
Eine Besucherin steht am 27.03.2013 in einem acht Meter langen begehbaren Darm-Modell im Foyer des Geraer SRH Waldklinikums. Hier beantworten Ärzte Fragen zum Thema Darmkrebs und seine Vorstufen. Die Veranstaltung findet im Rahmen des bundesweiten Darmkrebsmonats März statt.

Der Darm ist so etwas wie der neue Star der medizinischen Forschung: Wurde er lange nur als simpler Schlauch zur Beförderung von Nahrungsbrei betrachtet, spricht man heute von einer Art zweitem Gehirn.Mehr

MobilitätWeil's schick ist
Auf dem Autosalon Genf im Palexpo Messegelände wird am 06.03.2012 der neue Opel Mokka präsentiert. Beim 82. Internationalen Automobilsalon werden rund 180 Welt- und Europapremieren vom 08. bis zum 18 März gezeigt. 

Das Geschäft mit Sport Utility Vehicles - kurz: SUV - brummt. Doch die meisten Besitzer fahren damit nie über matschige Äcker. Sie lieben nur das Adventure-Feeling und vergessen dabei, dass ihre PS-starken Brummer eine Gefahr für schwächere Verkehrsteilnehmer sind.Mehr

weitere Beiträge

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 29.10.2012

Schlagen und demütigen

Wenn Eltern die Kontrolle verlieren

Von Barbara Zillmann

Nicht wenige Eltern halten Körperstrafen für unverzichtbar.
Nicht wenige Eltern halten Körperstrafen für unverzichtbar. (Stock.XCHNG / kat callard)

Im Jahr 2000 wurde körperliche und psychische Gewalt gegen Kinder in Deutschland verboten. Laut Polizeistatistik ist die Zahl schwerer Misshandlungen seitdem etwas zurückgegangen, doch die Dunkelziffer bleibt hoch.

Auch kennt fast die Hälfte aller Eltern das "Ausrasten": vom Klaps über Ohrfeigen bis hin zur Prügel. Herunterputzen, Redeverbot oder Einsperren sind gängige Praxis, unabhängig von Schichtzugehörigkeit und Geschlecht. Die meisten Eltern haben dabei ein schlechtes Gewissen, nicht wenige aber halten Körperstrafen und Ausgrenzung für unverzichtbare "pädagogische" Mittel.

Was macht es so schwer, davon zu lassen? Und wie kann man Eltern "erziehen"? Schnelle Lösungen gibt es meist nicht. Das bedeutet eine Geduldsprobe für die Berater, vor allem aber weiteres Leid für die Kinder.

Bitte schicken Sie Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik und Ihr Lob an unsere E-Mail-Adresse zeitfragen@dradio.de.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Mehr zum Thema:
Sozial-Therapeutisches Institut Berlin-Brandenburg STIBB e.V. - Kinderschutz, Erziehungs- und Familienberatung in Brandenburg und Berlin
Kinderschutzbund Köln - Hilfe für Kinder, Jugendliche und Eltern in Köln