Donnerstag, 2. Oktober 2014MESZ06:35 Uhr

Buchkritik

RomanSymbolisches Eiland
Luftaufnahme der Pfaueninsel im Berliner Bezirk Zehlendorf am 16.04.2007. 

Kleinwuchs, Inzest, Dreiecksverhältnis. Thomas Hettches "Pfaueninsel" reflektiert augenzwinkernd den Trend des 19. Jahrhunderts, auszumerzen, was nicht der Norm entspricht. Ein Roman als historisches Kleinod.Mehr

Digitalisierung Friedliche Koexistenz

Der Einsatz von Robotern und Computern verändert immer mehr unsere Arbeitswelt und bereitet vielen Unbehagen. Der Journalist Nicolas Carr plädiert in "Abgehängt" dafür, den Computer nicht als Feind, sondern als eine Art helfende Hand zu betrachten.Mehr

SachbuchKompetenz statt Bildung
Ein Schüler der dritten Klasse einer Grundschule  meldet sich, aufgenommen am 14.01.2009.

Die Beweislast ist erdrückend. Mit der Streitschrift "Praxis der Unbildung" seziert Konrad Paul Liessmann den Schul- und Unialltag. Als Kardinalfehler macht der Philosoph einen Kompetenz-Wahn aus, der die Bildung ersetzt hat.Mehr

weitere Beiträge

Literatur

Frankfurter BuchmesseBücherherbst

Unsere Veranstaltung Bücherherbst auf der Frankfurter Buchmesse mit Lesungen und Gesprächen mit Sherko Fatah, Nino Haratischwili, Judith Hermann, Thomas Hettche, Bodo Kirchhoff, Andrej Kurkow, Teresa Präauer, Heinrich Steinfest und Ulf Erdmann Ziegler. Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 25.04.2012

Schiefgelaufene rote Turnschuhe

Cornelia Travnicek: "Chucks", DVA, München 2012, 187 Seiten, 14, 99 Euro

Rote Chucks begleiten die Hauptfigur Mae durch ihr ganzes Erwachsenwerden.
Rote Chucks begleiten die Hauptfigur Mae durch ihr ganzes Erwachsenwerden. (picture alliance / dpa /Maximilian Schönherr)

In den roten Stoffschuhen ihres toten Bruders läuft Mae durchs Leben. Sie lebt mit ihnen auf der Straße, arbeitet mit ihnen in einem Aids-Hilfe-Haus, trägt sie durch die Beziehung mit dem überaus organisierten Jakob und dem todkranken Paul. Ein sehr schöner Debütroman.

Die Chucks, die Cornelia Travniceks Romandebüt seinem Titel gegeben haben, sind rot. Sie gehören dem älteren Bruder der Heldin und Ich-Erzählerin, einer jungen Frau namens Mae Reimel. Ihr 14-jähriger Bruder bekommt die Leinenturnschuhe, als er schwer krank in einem Wiener Krankenhaus liegt. Leukämie. "Man braucht keine neuen Turnschuhe in einem Krankenhaus", weiß Mae. "Man braucht überhaupt keine neuen Schuhe, wenn man stirbt, und am wenigsten solche, die doppelt so viel kosten, wie die, die Eltern üblicherweise für Jungen im Wachstum kaufen würden." Als der Junge stirbt, nimmt die Mutter die Schuhe mit nach Hause. Nach dem Begräbnis schnappt Mae sie sich, zieht sie anderntags in die Schule an "und am übernächsten und von da an immer".

Die roten Chucks durchziehen als Motiv den gesamten Roman der 1987 in St. Pölten, Niederösterreich, geborenen Cornelia Travnicek. Sie stehen für das bisschen Leuchten und Lebensmut im spartanischen Kranken- und Totenzimmer des leichenblassen Bruders; sie begleiten Mae auf ihrer Wanderschaft durchs Leben, vor allem auf der Straße, wo sie nach dem Zusammenbrechen der Familie eine Zeit lang lebt. Und weil sie an den Außenseiten abgelaufen sind, zeigen ihr die Schuhe eines Tages an, wie schief sie eigentlich durchs Leben geht: wortwörtlich und im übertragenen Sinn.

"Chucks" ist ein kleiner, trauriger und berührender Adoleszenzroman. In vielen kleinen, immer wieder die Szenerien und Jahre wechselnden Abschnitten erzählt Cornelia Travnicek aus dem Leben von Mae: von der Beziehung zur Mutter und dem Vater nach dem Tod des Bruders, von ihrem Leben auf der Straße, von ihrer Arbeit in einem Aids-Hilfe-Haus, die sie als Bewährungsstrafe ableisten muss, von ihrer Beziehung mit dem sturzlangweiligen, durch und durch organisierten Jakob. Und vom aidskranken Paul, ihrer großen Liebe. Dabei steckt anscheinend eine Menge Kraft und Energie in Mae selbst. So schnell lässt sie sich nicht unterkriegen, dafür steht allein das von der Hamburger Popgruppe Tomte stammende Motto des Romans: "Es gibt Aufgaben, die zu erfüllen wären, den Traurigen die Welt zu erklären."

Aber auch Travniceks Sprache strotzt vor Kraft und Energie: Die ist bisweilen schön poetisch, oft prägnant - und schießt manchmal übers Ziel hinaus, etwa in einer der rätselhaft-lakonischen Kapitelüberschriften: "Vom Arschloch namens Leben und dem Spaß am Autofahren." Oder in Formulierungen wie "Ich habe ein Lächeln im Gesicht, das sich hartnäckig weigert, abgesetzt zu werden." Und: "Mein Lächeln erkennt seine Chance und läuft zu Höchstform auf." Grammatisch falsch sind solche Sätze nicht, nur etwas windschief. Hier merkt man vor allem, dass Travnicek mit ihrem Schreiben noch am Anfang steht und sich ausprobieren möchte, doch den Gesamteindruck trübt das kaum. Am Ende, da Mae auf die "schmutzig grauen Gummikappen" ihrer Chucks schaut und trotz des Todes ihres Freundes Paul "eine Freude, einen Willen zum Leben, zu diesem Leben" verspürt, ist man sich sicher, mit "Chucks" gerade einen sehr ordentlichen, sehr schönen Debütroman gelesen zu haben.

Besprochen von Gerrit Bartels

Cornelia Travnicek: "Chucks"
DVA, München 2012
187 Seiten, 14, 99 Euro

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Norwegischer Familienstreit
Aufwachsen im Fischerdorf