Seit 19:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 19:00 Uhr Nachrichten
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 21.03.2016

Schattenwirtschaft in DeutschlandHeute Flüchtling, morgen Schwarzarbeiter?

Friedrich Schneider im Gespräch mit Anke Schaefer und Christopher Ricke

Gerüstbauer arbeiten auf einer Baustelle. (picture-alliance / dpa / Christian Charisius)
Gerüstbauer auf einer Baustelle: Gerade am Bau werden viele Jobs noch schwarz erledigt (picture-alliance / dpa / Christian Charisius)

Was bedeutet die Zuwanderung für die illegale Beschäftigung in Deutschland? Der Experte für Schattenwirtschaft, Friedrich Schneider, rechnet mit schwarz arbeitenden Flüchtlingen – aber nur, wenn diese nicht schnell integriert werden.

Friedrich Georg Schneider, Professor für Volkswirtschaftslehre an der Universität Linz und Experte für Schattenwirtschaft, hat eine gute Nachricht: Die gute Wirtschaftslage in Deutschland führt dazu, dass die Schwarzarbeit derzeit abnimmt.

Er hat allerdings auch eine schlechte Nachricht: Es gibt zwei gegenläufige Trends zu mehr Schwarzarbeit, die sich möglicherweise mittelfristig deutlich auswirken werden.

Zum einen wäre da der Mindestlohn, der in Ostdeutschland zu mehr Schwarzarbeit führe, sagte Schneider im Deutschlandradio Kultur. Zum anderen wollen auch die Flüchtlinge, die nach Deutschland kommen, arbeiten und Geld verdienen.

Jeder Syrer soll ab dem ersten Tag arbeiten dürfen

Die Genehmigungsverfahren bis zur Arbeitsaufnahme dauerten aber viel zu lang, kritisierte Friedrich. Deswegen werde es auch hier mehr Schwarzarbeit geben.

Schneider schlug vor, jedem Syrer vom ersten Tag an sofort eine Arbeitserlaubnis zu erteilen - "und ich würde ihm auch sagen, er hat entsprechend seinen Fähigkeiten einen Job anzunehmen, damit er viel rascher in die offizielle Wirtschaft integriert werden kann".

Mehr zum Thema

Syrische Flüchtlinge - Zur Schwarzarbeit verdammt
(Deutschlandradio Kultur, Weltzeit, 10.02.2016)

Nachbarschaftshilfe - Versicherungsschutz und Haftung bei Gefälligkeiten
(Deutschlandfunk, Verbrauchertipp, 29.01.2016)

Flüchtlinge auf dem Arbeitsmarkt - DGB will sich stärker engagieren
(Deutschlandfunk, Wirtschaft und Gesellschaft, 25.01.2016)

Deutscher Arbeitsmarkt - Flüchtlinge - gebraucht, aber ausgebremst
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 22.09.2015)

Feministische Ökonomie - Unbezahlte Arbeit ist Milliarden wert
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 15.09.2015)

100 Tage Mindestlohn - Wenig Preissteigerungen, viel Bürokratie
(Deutschlandfunk, Wirtschaft und Gesellschaft, 09.04.2015)

Neue Studie - Mehr Schwarzarbeit durch Mindestlohn
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 03.02.2015)

Hausangestellte - 90 Prozent werden irregulär beschäftigt
(Deutschlandfunk, Campus & Karriere, 29.08.2014)

Interview

Shimon Peres"Wir glaubten, er sei unsterblich"
Shimon Peres starb im Alter von 93 Jahren an den Folgen eines Schlaganfalls. (dpa  /Picture alliance EPA  Abir Sultan)

Shimon Peres wollte Frieden zwischen Israelis und Palästinensern. Doch wie steht es heute um dieses Ziel? "Es mangelt am politischen Willen", meint Anita Haviv-Horiner, die in Israel für den deutsch-israelischen Austausch arbeitet. Mehr

Humor in der PolitikIronie macht Politiker menschlich
Bekannt für seinen Humor: Gregor Gysi, Fraktionsvorsitzender der Linksfraktion im Bundestag (dpa / picture alliance / Stephanie Pilick)

Politik gilt als ernstes Geschäft, doch Ironie müsse in ihr einen Platz haben, findet der Humorforscher Thomas Holtbernd. Als positive Beispiele nannte er Gregor Gysi und Wolfgang Bosbach. Diese Politiker seien in der Lage, sich selbst zu karikieren.Mehr

Mundarten in Deutschland Sterben unsere Dialekte aus?
Bayerin im Chiemgau mit Breitenstein und Geigelstein. (imago)

Berliner, die nicht berlinern oder Münchner, die nicht Bayerisch sprechen: Wird es irgendwann keine Dialekte mehr in Deutschland geben? Der Sprachwissenschaftler Sebastian Kürschner kann beruhigen: Ganz so schlimm wird es nicht kommen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur