Seit 05:05 Uhr Aus den Archiven
 
Samstag, 28. Mai 2016MESZ06:00 Uhr

Radiofeuilleton - Wissenschaft und Technik / Archiv | Beitrag vom 25.03.2012

Schädliche Implantate verunsichern Patienten

Mediziner Fritz Uwe Niethard über Hüftgelenkprothesen

Metall-auf-Metall-Prothesen bergen Gefahren. (St. Augustinus Klinik)
Metall-auf-Metall-Prothesen bergen Gefahren. (St. Augustinus Klinik)

Rund 400.000 Menschen lassen sich jährlich in Deutschland ein künstliches Hüft- oder Kniegelenk einsetzen - damit ist das die am häufigsten angewendete Operation. Doch nun macht ein bestimmter Prothesen-Typus negative Schlagzeilen: die sogenannten Metall-auf-Metall-Prothesen, von denen 2010 bereits ein Produkt vom Markt genommen worden ist.

Englische Wissenschaftler haben jetzt festgestellt, dass die Metall-Implantate unter Umständen zu Problemen durch erhöhten Abrieb führen können. Sie fordern ein generelles Verbot dieser Metall-auf-Metall-Prothesen. Viele Patienten, denen ein Hüftgelenk implantiert wurde oder denen eine Operation in naher Zukunft bevorsteht, sind verunsichert. Was kann man jetzt tun, was wird in Zukunft getan?

Darüber sprechen wir mit Fritz Uwe Niethard, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie. Er berichtet auch über das deutsche Endoprothesenregister, das am 6. April 2012 der Öffentlichkeit vorgestellt wird.

Sie können das vollständige Gespräch mit mindestens bis zum 25.08.2012 in unserem Audio-on-Demand-Angebot hören. MP3-Audio

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Gelenkersatz-OP: Immer öfter minimalinvasiv

Wissenschaft und Technik

Drogen"Kommt ein guter Rauch"
Vier E-Shishas (dpa / picture alliance / Daniel Reinhardt)

Eine E-Shisha ist wesentlich kleiner als die orientalische Wasserpfeife und ähnelt in der Funktion einer elektronischen Zigarette. Die meist sehr bunten elektronischen Shishas machen Jugendliche glücklich − Eltern und Suchtexperten sind hingegen besorgt.Mehr

ZähneUltraschall statt Strahlen
Ein Röntgenbild von einem Gebiss eines 28-jährigen Mannes hängt am 31.03.2014 in einer Zahnarztpraxis in Hannover (Niedersachsen). (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)

Zahnärzte und Kieferorthopäden lassen Röntgenaufnahmen vom Kopf machen, um optimal zu behandeln. Doch Röntgen belastet den Körper mit Strahlung. Eine junge Rostocker Zahnärztin hat deshalb eine relativ undenkliche und vielversprechende Alternative untersucht: Ultraschall.Mehr

WeltgesundheitsorganisationKein Kinderspiel
Eine schwangere Frau hält ihren Bauch. (dpa/Fredrik von Erichsen)

Bei bis zu 30 Prozent aller Geburten kommt es zu Komplikationen. Häufig bewegt sich das Baby im Geburtskanal nicht von der Stelle. Ein Kfz-Mechaniker hat ein Hilfsmittel erfunden, dass die Geburten erleichtern könnte.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj