Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Politisches Feuilleton / Archiv | Beitrag vom 16.06.2015

Saudi-ArabienDer brutale Glanz der Scheichs

Von Matthias Gronemeyer

Prinz Saud bin Faisal bin Abdulaziz al-Saud (rechts) in seiner Funktion als Saudi-Arabiens Außenminister bei einem Treffen mit Amtskollegen aus anderen arabischen Staaten (afp / Thomas Hartwell )
Prinz Saud bin Faisal bin Abdulaziz al-Saud (rechts) in seiner Funktion als Saudi-Arabiens Außenminister bei einem Treffen mit Amtskollegen aus anderen arabischen Staaten (afp / Thomas Hartwell )

In Saudi-Arabien klingen nicht nur die Gesetze nach finsterstem Mittelalter, sondern auch die Praxis mit Stockhieben und Enthauptungen. Warum tun wir uns so schwer damit, dem rückständigem Absolutismus des Landes angemessen zu begegnen? - fragt der Philosoph Matthias Gronemeyer.

In der vergangenen Woche wurde das Urteil gegen den saudischen Publizisten al-Badawi bestätigt: 1000 Stockhiebe und zehn Jahre Haft für ein paar Worte der Kritik. Wenn die aberwitzige Strafe vollzogen wird und Badawi sie überhaupt überlebt, dann als gebrochener Mann. Dabei ist dieser Fall nur die momentan sichtbarste Aktion eines Regimes, das monatlich bis zu zehn öffentliche Hinrichtungen durchführt und seine Arbeiter und Hausmädchen nicht selten wie Sklaven behandelt und missbraucht.

Klar, als Medienkonsument gewöhnt man sich schnell an alles. Aber im Falle Saudi-Arabiens scheint nicht einmal Gewöhnung nötig zu sein. Dabei ist das autokratische Königreich so antidemokratisch und in seiner Auslegung des Islam so fundamentalistisch, dass der Nachbar Iran dagegen fast schon liberal erscheint. Trotzdem hört man aus dem Westen im Allgemeinen und aus Deutschland im Besonderen keine Worte der Kritik. Traditionell nicht. Im Gegenteil: Das archaisch-brutale Reich der Scheichs wird hofiert und mit modernsten Waffen vollgestopft.

Öl ist nicht der Grund

Was sind die Gründe? Man denkt zunächst ans Öl. Aber das gilt schon lange nicht mehr. Mit einem Importanteil von unter fünf Prozent ist saudisches Öl für Deutschland völlig unbedeutend. Umgekehrt hat man keine Probleme damit, unseren wichtigsten Energielieferanten, Russland, politisch zu isolieren und mit Sanktionen zu belegen. Im Öl-Argument steckt allenfalls noch die alte Traumatisierung durch die Ölkrise vor 40 Jahren.

Dann vielleicht die geostrategische Bedeutung Saudi Arabiens? Nun ja. Wer angesichts des Chaos im Nahen Osten ausgerechnet im Reich der Wahabiten einen Stabilitätsfaktor sieht, muss schon sehr naiv sein. Außerdem hat der Westen in den vergangenen Jahren gezeigt, wie schnell er autoritäre Regime in der Region fallen lassen kann.

Auch das oft zitierte Argument wirtschaftlicher Verflechtungen zieht nicht. Die gesamte Wirtschaftsleistung Saudi-Arabiens ist kaum größer als die der Schweiz und steht gerade einmal für 0,5 Prozent des deutschen Außenhandels. Die Scheichs aus der deutschen Wirtschaft auszuschließen, würde hier kaum jemandem den Job kosten.

Was also unterscheidet König Salman von Putin oder Ayatollah Chamenei, das uns so mit zweierlei Maß messen lässt?

Im Schein der Milliarden übersehen wir die Gräueltat

Ich vermute, es ist der Glanz des märchenhaften Reichtums, der uns das Hirn vernebelt. Wir haben, bewusst oder unbewusst, immer noch Bilder vom Orient im Kopf, die wir mit der irren Hoffnung verknüpfen, etwas von diesem Reichtum möge auf uns herabfallen – auch wenn es völlig realitätsfern ist. Wir bewundern die Scheichs für ihre Yachten, Privatjets und goldenen Paläste. Im Schein der Milliarden übersehen wir jede Gräueltat.

Diese neurotische Seelenallianz des Durchschnitts mit den Superreichen reicht dabei vom Unternehmer, der im Ölprinz den Retter seiner maroden Firma erhofft, über die Händler auf Münchens Maximilianstraße, die beten, so ein Araber mit seinen zwei schwarzen Hüllenwesen im Schlepp möge auch bei ihnen mal einige Zehntausend liegen lassen, bis zu den Leserinnen einschlägiger Klatschblätter, die sich gerne ein Märchen von 1001 Nacht erzählen lassen.

Angesichts der Auspeitschungen und öffentlichen Enthauptungen in Saudi-Arabien kann man also nicht einfach mit dem Finger auf andere zeigen: auf die Politik, die Waffenhändler, die Ölkonzerne. Nein, jeder, der sich vom Glanz des märchenhaften Reichtums beeindrucken lässt, macht sich zum heimlichen Komplizen dieses finsteren Gewaltregimes. Spüren Sie, wie der Lederriemen die nackte Haut aufreißt?

Matthias Gronemeyer (Iris Merkle)Matthias Gronemeyer (Iris Merkle)Matthias Gronemeyer, Jahrgang 1968, ist Hochschuldozent für Philosophie, Autor und Publizist. In seinem Buch "Profitstreben als Tugend?" hat er sich mit den Notwendigkeiten und Grenzen des Kapitalismus auseinandergesetzt. Zuletzt erschien von ihm "Trampelpfade des Denkens - Eine Philosophie der Desorientierung", wo er den Zusammenhängen von Digitalisierung und Demenz nachspürt. Er lebt in Stuttgart.

Mehr zum Thema:

Saudischer Blogger Raif Badawi - "Nur der Zuspruch aus aller Welt gibt ihm Hoffnung"
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 07.05.2015)

Frage des Tages - 1000 Peitschenhiebe - wer steht zu Raif Badawi?
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 16.01.2015)

Hörerkommentare

Wir behalten uns vor, Kommentare vor Veröffentlichung zu prüfen. Bitte befolgen Sie unsere Regeln. Für die Kommentarfunktion nutzen wir testweise ein System der US-Firma Disqus, Inc. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

comments powered by Disqus

Politisches Feuilleton

Lehren aus der TreuhandanstaltDie blinde Ideologie des Westens
Pressekonferenz der Treuhandanstalt  (picture alliance/dpa/Foto: Thomas Lehmann)

26 Jahre nach der Wiedervereinigung hat die Bundesregierung eine wissenschaftliche Untersuchung der Treuhand in Auftrag gegeben. Dabei ist eins der Ergebnisse schon klar, meint der Wirtschaftsjournalist Klaus Weinert: die Treuhandanstalt folgte einer blinden Ideologie.Mehr

Politische RhetorikAbscheu ist keine Lösung
Abscheu ist etwas Körperliches: Diese Frau ist angewidert von ihrem Getränk. (imago/Westend61)

Abscheu ist eine körperliche Reaktion auf etwas Widerwärtiges, ähnlich dem Ekel, und liegt damit im vorpolitischen Raum. Wer politische Positionen und Gegner verabscheut, verlässt den Raum der deliberativen Demokratie, meint der Journalist Alexander Kissler.Mehr

Globale KrisenDas Versagen der Linken
Protestplakate (picture alliance / dpa / Boris Roessler)

Auf die epochalen Herausforderungen unserer Zeit: Finanzmarktdesaster und Kapitalismuskrise, sowie Rechts-Populismus und Nationalismus – hat ausgerechnet die politische Linke keine tragfähige Gegenentwürfe anzubieten, meint der Soziologe Christian Schüle.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur