Seit 01:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:00 Uhr Nachrichten
 
 

Studio 9 | Beitrag vom 29.03.2016

Satire und Macht: Erdogans Wut auf "extra3"Humor ist gefährlicher als trockene Artikel

Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan umgeben von Menschen (picture alliance/dpa/Tolga Bozoglu)
Recep Tayyip Erdogan umgeben von Menschen (picture alliance/dpa/Tolga Bozoglu)

"Erdowie, Erdowo, Erdogan" - das Lied des Satiremagazins "extra3" führte zu diplomatischen Verstimmungen zwischen der Türkei und Deutschland. Andreas Lange, der Autor und Redakteur des Liedes, und wurde von der Resonanz überrascht.

Bisher hat sich noch niemand von der deutschen, oder von der türkischen Regierung bei "extra3" gemeldet, sagt Andreas Lange. Und das freue ihn, sagte er im Deutschlandradio Kultur.
 
Lange ist Autor und Redakteur des Liedes "Erdowie, Erdowo, Erdogan" und hätte, wie er sagt, es sich nicht träumen lassen, welche Wellen sein Video schlagen sollte. 

Die Redaktion hatte "eigentlich eine entspanntes Osterwochenende verlebt", bis sie nebenbei auf Twitter mitbekamen, dass es Meldungen zu ihrem Beitrag gab. Über das Hauptstadtstudio der ARD erfuhren sie dann von den diplomatischen Verwicklungen.

Lange glaubt, dass Erdogan besonders den Humor des Beitrags fürchtet. Ein witziges Lied verbreite sich schneller als die alltägliche Kritik der deutschen Medien, oder als ein trockener Artikel. Nun allerdings habe "Erdogan genau das Gegenteil erreicht."

Anderes Verständnis von Pressefreiheit

Wäre Lange ein türkischer Journalist, dann würde er sich vermutlich nicht trauen für ein Satiremagazin zu arbeiten, meint er:

"Ich bin total froh, dass wir eine Situation in Deutschland haben wo sowas möglich ist. Einen Sender haben, wie der NDR, der uns wirklich machen lässt. Wo es keinerlei Repressalien gibt, ich habe einen riesen Respekt vor Menschen, die das in Ländern wie der Türkei machen."

Außerdem vermutet Lange, dass er und seine Redaktion "in ein diplomatisches Wespennest gestochen haben." Anders könne er sich nicht vorstellen, wieso der deutsche Botschafter einbestellt wurde: "Das ist auf jeden Fall auf der diplomatischen Eskalationsstufe nicht ganz unten."

Einen anderen Grund für das große Aufsehen des Videos, sieht er auch darin, dass es in der Türkei eine andere Satirekultur gäbe als in Deutschland. Diese Erfahrung habe er aber auch schon in anderen Ländern, wie Polen, gemacht. Außerdem habe Erdogan "ein vollkommen anderes Verständnis von Meinungsfreiheit".

Mehr zum Thema

"extra-3"-Video - Erdogans Kritik Ansporn für deutsche Satiriker
(Deutschlandfunk, Nachrichten vertieft, 29.03.2016)

Streit um Satiresendung "extra3" - Wie schön klingt der Erdogan-Song?
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 29.03.2016)

NDR-Satire mit Folgen - Türkei bestellt deutschen Botschafter ein
(Deutschlandfunk, Informationen am Mittag, 29.03.2016)

Interview

Mensch und NaturIst Artensterben wirklich schlecht?
Giraffenweibchen Gaia im Giraffenhaus im Zoo in Dresden (Sachsen) (picture alliance / dpa / Arno Burgi)

Dass einzelne Tierarten aussterben, habe es immer gegeben und sei nicht gravierend, meint der Biologe Josef Settele. Derzeit finde allerdings ein vom Menschen verschuldetes Massenartensterben statt, das dem Menschen auch selbst schade.Mehr

weitere Beiträge

Frühkritik

Neu im Kino: "Elvis & Nixon"Als der King Agent werden wollte
US-Präsident Richard Nixon empfängt am 21.12.1970 im Oval Office des Weißen Hauses in Washington DC die amerikanische Rocklegende Elvis Presley. (picture alliance / dpa)

Ein etwas verwirrt wirkender Elvis Presley gibt im Weißen Haus einen Brief für den Präsidenten ab, denn er möchte FBI-Agent werden. Präsident Nixon empfängt tatsächlich den King of Rock'n'Roll, und dieses Treffen zweier Größenwahnsinniger wird hier zum amüsanten Spaß.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur