Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Lesart / Archiv | Beitrag vom 05.01.2016

Sarah Kuttner: "180° Meer""Ich mag Psychologie"

Sarah Kuttner im Gespräch mit Frank Meyer

(picture-alliance / dpa / Frank Pusch)
Die Fernsehmoderatorin und Schriftstellerin Sarah Kuttner bei einem TV-Auftritt 2009 (picture-alliance / dpa / Frank Pusch)

Jule, die Hauptfigur von Sarah Kuttners drittem Roman "180° Meer", hasst die Welt und vor allem sich selbst. Wie es sich mit einer solchen Haltung lebt, davon handelt "180° Meer". Wieder einmal gehe es um das Innenleben von Menschen, sagt die Autorin.

Jule ist Sängerin. Sie hasst die Welt und sich selbst und liebt es, am Meer zu stehen und einen freien Blick auf möglichst viel graues Wasser zu haben, ohne von der Sonne gestört zu werden.

"Das fand ich irgendwie interessant: was ist, wenn man sich selber nicht besonders gut leiden kann?", sagt Sarah Kuttner. "Wie kann ein Mensch sein Leben tatsächlich leben, wenn er sich selber furchtbar findet?"

Denn in erster Linie sei Jule wütend auf sich selbst. "Das sind Kollateralschäden, dass Menschen das um sie herum abkriegen." 

"Es geht um das Innenleben von Menschen"

Nachdem ihre Beziehung brüchig wird, geht Jule nach England und trifft dort auf ihren Vater, der die Familie früh verlassen hatte. Doch insgesamt gibt es wie in all ihren Romanen relativ wenig äußere Handlung. "Vermutlich ist es Befindlichkeitsliteratur. Es geht schon immer sehr um das Innenleben von einem Menschen", sagt Kuttner. "Ich mag Psychologie. Ich mag zu wissen, warum wir sind, wie wir sind. Ich mag Zusammenhänge-Kapieren, für mich persönlich, an Freunden."

Sarah Kuttner: 180° Meer
S. Fischer Verlag, Frankfurt 2016
272 Seiten 18,99 Euro

Mehr zum Thema

Vom Verlust der jugendlichen Leichtigkeit
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 27.04.2012)

Ich weiß es doch auch nicht!
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 25.11.2011)

"Das größte Luxusproblem ist, die Freiheit als Problem zu begreifen"
(Deutschlandradio Kultur, Thema, 15.12.2011)

Lesart

Florian Werner liest MusikBob Dylan: "It Ain't Me, Babe"
Der US-amerikanische Folk- und Rockmusiker und Lyriker Bob Dylan während einer Studiosession in New York im Jahr 1966 (picture-alliance / dpa / CBS / Landov)

In Stockholm wird der Literaturnobelpreis an Bob Dylan in Abwesenheit des Musikers verliehen. Einigen Mitgliedern der Schwedischen Akademie passt das sicherlich nicht - dabei hätte ein Song des Meisters, der schon seit 50 Jahren im Umlauf ist, sie warnen können.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur