Seit 17:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 17:07 Uhr Studio 9
 
 

Elektronische Welten / Archiv | Beitrag vom 29.10.2013

Rund ums Radio

Surftipps im Oktober

Von Jörg Schieb

Im Internet archiviert: Fundstücke aus 90 Jahren Radio. (Stock.XCHNG)
Im Internet archiviert: Fundstücke aus 90 Jahren Radio. (Stock.XCHNG)

Eine Seite, die Versprecher im Radio sammelt, ein Archiv für Jingles und Erkennungsmelodien und ein Museum für alte Radiogeräte. Das sind die Surftipps in diesem Monat.

Wenn im Radio etwas schief läuft

So wie Thomas Stahlberg vom NDR ging und geht es vielen Menschen beim Radio. Man kann eben nicht immer nur professionell sein. Manchmal geht auch mal etwas daneben. Man bekommt einen Lach-Flash, wie der Kollege vom NDR, oder man verhaspelt sich, stolpert über Formulierungen oder durchlebt peinliche Momente. Das kommt häufiger vor, als man denkt. Das Onlineportal www.radiopannen.de ist ein guter Beweis, denn hier werden solche Pannen gesammelt und jeder kann sie sich anhören.

Selbst eigentlich ganz einfache Wörter wie "Orléans-Ring" können zur Stolperfalle werden, wenn man als Sprecher erst einmal ins Trudeln geraten ist. Das ist menschlich und macht den Hörern oft besonders viel Spaß. Die Webseite bietet Hunderte solcher Pannen, die irgendwann mal über den Sender gegangen sind, fein säuberlich unterteilt in Kategorien wie "Verlacht", "Chaos", "Versprecher", "Verwirrt" oder "Haarsträubend".

Jedes Hörbeispiel kann von den Besuchern bewertet werden. So entsteht eine Art Hitliste der besten Radiopannen. Einige der Hörschnipsel sind mit Prädikaten wie "Total schräg" oder "Kult-Panne" versehen. Ein kurzweiliges Vergnügen. Reinhören lohnt sich. Zu lachen und zu schmunzeln gibt es wirklich mehr als genug.

Archiv für Erkennungsmelodien im deutschen Radio

"Freie Fahrt ins Wochenend": Eine Sendung im WDR 2-Hörfunk in den 80er-Jahren. Treuen Hörern kommt der Jingle bekannt und vertraut vor. Er war häufig zu hören, ist aber natürlich längst Radiogeschichte. Solche "Erkennungsmelodien" prägen sich ein und prägen die Hörer. Wer längst vergessen geglaubte Jingles noch mal hören möchte, der sollte das Archiv unter www.radiojunkie.de besuchen. Denn hier stehen Dutzende der Sounds zur Auswahl, die der Betreiber der Seite liebevoll gesammelt hat.

Die meisten Jingles bei Radiojunkie sind aus den 80er- und 90er-Jahren, vor allem - leider - nur aus dem Westen der Republik, aus Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg. Es gibt aber auch Erkennungsmelodien aus dem Norden, aus Hessen und Bayern.

Radiojunkie ist das Projekt eines Privatmannes und der hat weder die Zeit, noch die Kapazität, alle deutschen Radiosender abzuklappern. Heute sind die meisten Sender im Internet zu hören. Früher war das anders. Und deshalb ist das Jingles-Archiv ein echter Schatz, in dem jede Menge Arbeit steckt.

Wer die Webseite besucht und sich die vielen, vielen Hörproben anhört – nicht alle in bester Qualität, damals hat man das Radioprogramm eben noch auf Kassette mitgeschnitten –, der erlebt eine wunderbare Zeitreise. Und eins stellt man definitiv fest: Früher waren auch die Jingles weniger hektisch als heute. Die Zeiten ändern sich eben.

Einblicke in die Geschichte des Radios

Die erste Radiosendung aus dem Vox-Haus in Berlin, ausgestrahlt am 29. Oktober 1923. Das akustische Zeitdokument kann man sich auch im Internet anhören. Und zwar im Radiomuseum unter www.radio-museum.de. Auf der wirklich erfolgreichen Modelle wach gehalten.

Seit 15 Jahren gibt es das Radiomuseum aus dem hessischen Ort Linsengericht. Die Webseite soll Lust machen auf einen Besuch im echten Museum. Radio-museum.de kommt weder besonders modern, noch besonders umfassend daher, macht aber deutlich, wie wichtig das Medium Radio war und ist und welche Veränderung das Radio in den letzten 90 Jahren erlebt hat. Und wer selbst ein altes Radio hat: Die Betreiber geben auch Tipps für die Reparatur der alten Schätze.liebenswert zusammengestellten Webseite geht es weniger um Radioprogramme oder Jingles, sondern mehr um die Hardware, die Radios. Die haben in 90 Jahren Radiogeschichte ganz erheblich ihr Gesicht verändert.

In den 30er- bis 50er-Jahren waren Radios aus Deutschland Weltspitze. Sie wurden überall auf der Welt gekauft und benutzt. Heute stellt kein einziger deutscher Hersteller mehr Radios her, die in der Welt Beachtung finden. Schade. Aber im Online-Radiomuseum wird die Erinnerung an die

Mehr auf dradio.de
Eis-Geräusche, ein Film über Teenager im Social Web, lebendige Fotos -Surftipps im September
Video-Highlights, Alltagsgeräusche, Internetpromis -Surftipps im August
Attacke gegen den Todesstern -Surftipps im Juli

Elektronische Welten

MedizinKrank gespielt
Eine Geige, eine Flöte, eine Mundharmonika und ein Banjo liegen auf einem Notenblatt.   (picture-alliance / dpa / Wolfgang Thieme)

Einige leiden unter Kreuzschmerzen, andere bekommen verkrümmte Finger: Viele Musiker leiden unter Berufskrankheiten. Wissenschaftler der ETH Zürich wollen den Ursachen häufiger Beschwerden auf den Grund gehen.Mehr

EmpfehlungenAbenteuer, Strategie, Denkspiel
Das Exemplar einer durchsichtigen Sonderedition des ersten Gameboys ist am 14.04.2014 im Computerspielmuseum in Berlin in einer Vitrine zu sehen. (picture alliance / dpa / Stephanie Pilick)

Im Sommer gibt es wenig Neues auf dem Spielemarkt, wir haben dennoch drei Spiele gefunden. Man kann sich als strategisch denkender Ermittler austoben, sich auf eine gefährliche Insel begeben oder ein Männchen durch ein Level zum Ausgang führen. Mehr

GefahrgutEin Roboter für den Treibstofftransport
Mitarbeiter in der PCK Raffinerie GmbH im brandenburgischen Schwedt  (dpa / picture alliance / Patrick Pleul)

Roboter gibt es heute in vielen Bereichen. Auch die Raffinerie im brandenburgischen Schwedt will künftig eine mobile Maschine einsetzen. Dort soll sich ein Roboter sogar in komplexen Situationen von selbst zurechtfinden.Mehr

weitere Beiträge

Wissenschaft und Technik

Drogen"Kommt ein guter Rauch"
Vier E-Shishas (dpa / picture alliance / Daniel Reinhardt)

Eine E-Shisha ist wesentlich kleiner als die orientalische Wasserpfeife und ähnelt in der Funktion einer elektronischen Zigarette. Die meist sehr bunten elektronischen Shishas machen Jugendliche glücklich − Eltern und Suchtexperten sind hingegen besorgt.Mehr

weitere Beiträge

Breitband

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur