Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Die Reportage / Archiv | Beitrag vom 09.09.2012

Roter Platz und weiße Schleifen

Die Oppositionsbewegung in Russland

Von Thomas Franke

Zehntausende Russen protestieren in Moskau gegen Präsident Wladimir Putin. (picture alliance / dpa / Sergei Ilnitsky)
Zehntausende Russen protestieren in Moskau gegen Präsident Wladimir Putin. (picture alliance / dpa / Sergei Ilnitsky)

Ein Gespenst geht um in Moskau: der Geist der Verfassung. An einem Sonntag Morgen versuchen Polizisten, ihn einzufangen, vergeblich. Seit der gefälschten Parlamentswahl im Dezember letzten Jahres sammelt sich die Opposition.

Spätestens seit der manipulierten Präsidentenwahl gärt es unter Russlands frei denkenden Menschen. Olga ist 24 Jahre alt und von Anfang an mit dabei.

Thomas Franke (privat)Thomas Franke (privat)Thomas Franke: "100.000 Menschen bei -20 Grad in Moskau rufen nach Freiheit. Ich war fasziniert. Was sind das für Leute? Ich traf Olga, 24 Jahre alt. Sie sagte mir, es sei die letzte Chance für lange Zeit in Russland endlich etwas zu verändern. Das wollte ich mir nicht entgehen lassen."



Das Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Text-Format

Die Reportage

Faktor XGibt es eine Erfolgsformel für die Kunst?
(Foto: Carolin Pirich)

Etwa 9000 freischaffende Künstler gibt es allein in Berlin. Aber nur die wenigsten können von ihrer Kunst leben - nur drei bis vier Prozent eines Absolventenjahrgangs. Warum hat der eine Erfolg und der andere nicht? Ein Blick hinter die Kulissen der Kunstwelt.Mehr

Reisen im AlterDoktor im Gepäck
Die Reisegruppe von Josef Lutz am Machu Picchu in Peru (Tom Noga)

Immer mehr ältere Menschen wollen auf anspruchsvolle Reiseziele nicht verzichten. Damit sie im Krankheitsfall gut versorgt sind, lassen sie sich von einem Arzt begleiten. Reisearzt Josef Lutz war mit 16 Senioren in Südamerika unterwegs.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur