Seit 00:05 Uhr Feature
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 00:05 Uhr Feature
 
 

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 17.07.2012

Rosen, die fair duften

Die Penta-Flowers-Blumenfarm in Kenia

Von Antje Diekhans

Rosen aus Kenia (hier auf der Internationalen Pflanzenmesse in Essen) (dpa / picture alliance / Julian Stratenschulte)
Rosen aus Kenia (hier auf der Internationalen Pflanzenmesse in Essen) (dpa / picture alliance / Julian Stratenschulte)

In Kenia ernährt die Blumenindustrie mehr als eine halbe Million Menschen. Nicht weit von Nairobi gelegen, produziert die Blumenfarm Penta Flowers auf 24 Hektar Rosen aller Art. Die Blumen gedeihen in modernen Gewächshäusern.

Rund 650 Arbeiterinnen und Arbeiter tragen dafür Sorge, dass aus den kleinen Setzlingen große, bunte Stielrosen gedeihen. Nach der Ernte werden die Fairtrade-Blumen frisch verpackt per Flugzeug nach Europa transportiert. Auch nach Deutschland.

Weltzeit

Hungerkatastrophe in Ostafrika"Es mangelt an Geld und Zugang"
Blick über ein Zeltlager nomadischer Viehhirten in Uusgure, Somalia am 22.02.2017. Aufgrund der anhaltenden Dürre haben sich nomadische Viehhirten am Rande des Dorfes niedergelassen. Viele von ihnen haben ihre Bestände von Ziegen und Kamelen - und damit ihre Lebensgrundlage - verloren. (picture alliance / dpa / Anna Mayumi Kerber)

Um eine Hungerkatastrophe in Ostafrika zu verhindern, bräuchte es vier Milliarden Euro an Soforthilfe. Davon ist erst ein Viertel eingegangen, sagt Till Wahnbaeck, Vorstandsvorsitzender der Welthungerhilfe. Zudem sei es zum Teil schwierig, die Hungernden zu erreichen.Mehr

SomaliaAuf Dürre folgt Hunger
Zu sehen ist ein verendetes Kamel in einer Wüste. (dpa/ picture alliance/ Anna Mayumi Kerber)

Zum dritten Mal ist die Regenzeit in Somalia ausgeblieben, mit schweren Folgen: Die Tiere verenden und damit haben die Menschen am Horn von Afrika keine Lebensgrundlage mehr. Es sieht nicht danach aus, dass sich die Lage bald bessert.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur