Weltzeit / Archiv /

Rosen, die fair duften

Die Penta-Flowers-Blumenfarm in Kenia

Von Antje Diekhans

Rosen aus Kenia (hier auf der Internationalen Pflanzenmesse in Essen)
Rosen aus Kenia (hier auf der Internationalen Pflanzenmesse in Essen) (dpa / picture alliance / Julian Stratenschulte)

In Kenia ernährt die Blumenindustrie mehr als eine halbe Million Menschen. Nicht weit von Nairobi gelegen, produziert die Blumenfarm Penta Flowers auf 24 Hektar Rosen aller Art. Die Blumen gedeihen in modernen Gewächshäusern.

Rund 650 Arbeiterinnen und Arbeiter tragen dafür Sorge, dass aus den kleinen Setzlingen große, bunte Stielrosen gedeihen. Nach der Ernte werden die Fairtrade-Blumen frisch verpackt per Flugzeug nach Europa transportiert. Auch nach Deutschland.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Weltzeit

GesellschaftskonfliktSorge um das friedliche Miteinander

Flüchtlingskinder aus Syrien, die in der Provinz Antakya untergebracht sind.

Vor Kriegsbeginn in Syrien war die türkische Grenzstadt Antakya Drehscheibe für Handel und Tourismus. Heute halten sich dort Flüchtlinge auf, immer wieder landen Granaten aus dem Nachbarland in der Region.

Naher OstenIm Schattenreich des Krieges

Libanesische Soldaten sperren den Anschlagsort nach einer Bombenexplosion vor einem Regierungsgebäude am 16. Januar 2014 in der Stadt Hermel nahe der syrischen Grenze ab.

Je intensiver der Krieg in Syrien geführt wird, umso gefährlicher wird es für den Libanon. Anschläge und Raketenangriffe häufen sich. Es sind Racheakte an der libanesischen Hisbollah, die in Syrien an Assads Seite kämpft.

MaliDer gefährlichste Ort Westafrikas

Malische Soldaten in der Ausbildung - unterstützt von der Bundeswehr

Vor einem Jahr haben französische und afrikanische Truppen den Norden Malis von Islamisten befreit. Doch von Frieden kann immer noch keine Rede sein.