Seit 18:30 Uhr Weltzeit
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 18:30 Uhr Weltzeit
 
 

Lesart / Archiv | Beitrag vom 16.03.2015

Roman über Werner HeisenbergDie Poesie der Unschärfe

Von Ruthard Stäblein

(picture alliance / Georg Goebel)
Werner Heisenberg - er entwickelte die Heisenbergsche Unschärferelation und erhielt 1932 den Nobelpreis für Physik. (picture alliance / Georg Goebel)

Der Autor Jérôme Ferrari erhielt 2012 den Prix Goncourt für "Predigt auf den Untergang Roms". In seinem neuen Buch "Das Prinzip" geht es um den Physiker Werner Heisenberg, ein philosophischer Roman über die extreme Beschleunigung der Welt.

Im Prinzip spinnt Jérôme Ferrari das Motiv der Dekadenz weiter. Aber er ortet den Zerfall nicht mehr in Frankreich, sondern in der deutschen Wissenschaftsgeschichte. Als Philosophielehrer muss sich Ferrari ständig mit der deutschen Ideengeschichte herumschlagen. Darum wohl wählt er die Biografie des Physikers und Philosophen Werner Heisenberg aus.

Für Werner Heisenberg musste erst das traditionelle Weltbild der Physik zusammen fallen, bevor er seine eigene Theorie bilden konnte. Die Gesetze der Mechanik, die Newton aufgestellt hat, gelten nicht mehr für den Bereich der Elementarteilchen, die Heisenberg untersucht. Heisenberg kommt auf die Idee, dass die Mess- Apparate die Ergebnisse beeinflussen. Er nennt es das Prinzip der "Unschärferelation". Philosophisch gedacht heißt das: Es gibt nicht mehr das Ding an sich, sondern nur die Beziehung, die Relation zwischen dem Apparat und dem Ding. Die Dinge besitzen keinen Grund mehr. Alles zerfällt und zerbröselt. Ferrari leitet daraus sein Erzählprinzip ab. Es gibt nur noch Subjektivität. In die Erkenntnislücke tritt der Dichter mit seiner Phantasie und seinen Metaphern.

Erkenntnisgewinn aber auch Verunsicherung

Zunächst schafft er das durch die Erzählhaltung. Sein Ich-Erzähler braucht Abstand. Wegen Heisenberg ist er in einer Prüfung durchgefallen. Er lässt ihn nicht in Ruhe, als er eine Krise auf Korsika durchlebt. Soll er ihn als großen Wissenschaftler bewundern, oder soll er ihn verurteilen, weil er am Atomprogramm von Hitler mitgewirkt hat. Der Erzähler bleibt da unscharf, hält sein Objekt durch die Anrede mit Sie auf Distanz. Dann bezaubert Ferrari durch seine bildhafte Sprache. Vor allem zeigt er sich als ein Meister der Verdichtung. Auf knappen 130 Seiten erzählt er das wechselreiche Leben von Heisenberg, die frühe Entdeckung, die Zwänge unter Hitler, die späten Zweifel.

Der französische Schriftsteller Jérôme Ferrari zu Gast bei Deutschlandradio Kultur (Deutschlandradio / Margarete Hucht)Der französische Schriftsteller Jérôme Ferrari zu Gast bei Deutschlandradio Kultur (Deutschlandradio / Margarete Hucht)

Dafür baut Ferrari komplexe Sätze. Sie entsprechen der Unmöglichkeit, die Wahrheit objektiv zu erfassen, Heisenberg zu verurteilen oder zu retten. Sie bilden die Unschärferelation ab, wie Ferrari sie auffasst. Die Sätze sind das Geheimnis von Ferrari. Er beschleunigt und verlangsamt den Rhythmus; bringt im selben Satz Beobachtung und Reflexion unter, baut so Spannungsbögen auf, die den Leser in Atem halten, aber auch Konzentration erfordern. Bestimmte Sätze sind so schön, dass man sie mit Genuss mehrmals liest. Das ist auch den deutschen Übersetzern zu verdanken.

"Das Prinzip" ist wieder ein philosophischer Roman. Er verschafft Erkenntnisgewinn aber auch Verunsicherung. Ob die Fortschritte der Technik wirklich auch Fortschritte für die Menschheit sind, ist mehr als ungewiss. Ferrari beschreibt aus eigener Anschauung das erschreckende Beispiel von Abu Dhabi, wo er als Philosophielehrer tätig war. In 40 Jahren entstanden rein aus dem Nichts, im Wüstensand, die höchsten Häuser der Welt. Eine extreme Beschleunigung der Welt, eine Folge der Atomphysik. Aber ihr Einsturz ist gewiss, glaubt Ferrari. Alles ist unsicher, wenigstens der Untergang ist absehbar.

Jérôme Ferrari: "Das Prinzip"
Aus dem Französischen von Christian Ruzicska und Paul Sourzac
Verlag Secession, Zürich 2015
133 Seiten, 19,95 Euro

Mehr zum Thema:

Heisenberg-Roman "Das Prinzip" - "Weder Anklageschrift noch Plädoyer"
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 10.03.2015)

Abgründe unserer Existenz
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 07.10.2013)

Menschliches Scheitern, nationale Niederlagen
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 08.04.2013)

Spätrömische Dekadenz im korsischen Hinterland
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 10.03.2013)

Lesart

Helen Macdonald: "Falke" Könige der Lüfte
Ein erwachsener Wanderfalke (Falco Peregrinus) fliegt am 16.05.2013 über der City von Leipzig (Sachsen) (picture alliance / dpa / Sebastian Willnow)

Falken gehören zu den faszinierendsten Vertretern der Greifvogelfamilie. Blitzschnell und wendig, ausgerüstet mit messerscharfem Blick und ebensolchen Krallen. Sind sie hungrig werden sie zu geschickten Jägern und diese Eigenschaft nutzt der Mensch seit Jahrhunderten.Mehr

Max Annas: "Illegal" "Menschen werden nicht illegal geboren"
Max Annas: Illegal (imago / Dieter Matthes; Rowohlt Verlag (Promo); Montage: DKultur))

Der Ghanaer Kodjo lebt in Berlin, beobachtet einen Mord, kommt illegalen Machenschaften auf die Spur - und kann nichts tun: Denn er selbst ist illegal. Der preisgekrönte Krimiautor Max Annas über den Helden seines neuen Romans - und die Frage, was Illegalität ist.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

David Albahari: "Das Tierreich"Der Mensch ist der Abgrund
(Artem Kovalev / unsplash.com / Schoeffling)

Vier Männer finden während ihres Militärdienstes bei der Jugoslawischen Volksarmee zueinander. Ihr Anführer gibt allen Tiernamen und nennt die Gruppe das Tierreich - klingt harmlos. Doch Albaharis Roman "Das Tierreich" erzählt aus einer düsteren Zeit. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur