Seit 10:07 Uhr Lesart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 10:07 Uhr Lesart
 
 

Kompressor | Beitrag vom 13.08.2014

Roman "The Circle"Juli Zeh zum Roman "The Circle"

Die Schriftstellerin gesteht Dave Eggers' Roman einen "großen aufklärerischen Akt" zu

Moderation: Stephan Karkowsky

(picture alliance / dpa / Paul Zinken)
Juli Zeh, Schriftstellerin und Juristin (picture alliance / dpa / Paul Zinken)

Seit Tagen wird über die Schrecken einer total überwachten Gesellschaft diskutiert, wie sie Dave Eggers in "The Circle" beschreibt. Die Schriftstellerin Juli Zeh findet: Wir müssen froh sein, dass es das Buch gibt.

Die Schriftstellerin Juli Zeh sieht in Dave Eggers' Roman "The Circle" über die totale Überwachung einen "großen, wichtigen Beitrag" zu einer gesellschaftlichen Debatte. Im Deutschlandradio Kultur sagte sie: "Wir müssen uns davor verbeugen und froh sein, dass es das Buch gibt. Jeder muss es lesen." Kritik an der literarischen Qualität nannte sie "ein bisschen Pinscher-Gekläff vor der Dogge". Eggers habe schließlich einen Thriller schreiben wollen, kein "Vorzeigewerk der hohen Belletristik."

"Auf einmal verstehen wir das Problem"

Was der Autor des über 500 Seiten dicken Buches beschreibe, sei "nur" eine Steigerung dessen, was wir heute kennen, so Zeh: "Wir fühlen mit den Figuren und wir leben in der Welt, die er uns zeigt - und auf einmal verstehen wir vielleicht das Problem. Das ist ein ganz großer aufklärerischer Akt." Der spannendste Aspekt sei die Politik im Roman gewesen: "Politik wird nicht mehr stattfinden, so wie wir sie heute kennen, weil sie abgelöst wird durch Votings." Politiker würden "super-transparente Ausführer eines absoluten Volkswillens."

Keine Entscheidungen an den Schwarm delegieren

Nach Meinung Zehs stammt das zumindest aus der "Ideen-Kiste" der Liquid Democracy, wie sie auch die Piratenpartei fordert. Sie bezweifelt jedoch, dass dies noch eine Form der Demokratie sei. Vielmehr werde aus einem mündigen Bürger ein "manipulierter Digitalkonsument". Gleichwohl sollte nach Meinung Zehs auch die repräsentative Demokratie die neuen technologischen Möglichkeiten nutzen - etwa um frühzeitig Mitwirkung zu ermöglichen: "Das muss aber nicht heißen, dass man Entscheidungen wirklich an den Schwarm delegiert."

Mehr zum Thema:

"The Circle" - Ein freundlicher Big Brother (Deutschlandradio Kultur, Lesart, 09.08.2014)
Datenschutz - Die richtigen Mittel zum Zweck? (Deutschlandradio Kultur, Lesart, 09.08.2014)
Roman - Im Namen einer besseren Welt (Deutschlandradio Kultur, Lesart, 09.08.2014)
Schöne neue Welt - Wenn die Datenkrake das Leben bestimmt (Deutschlandradio Kultur, Thema, 26.05.2014)
Aus den Feuilletons - Zeh fordert "digitales Grundrecht" (Deutschlandradio Kultur, Kulturpresseschau, 10.02.2014)

Fazit

MusiktheaterWarum Stuttgart das "Opernhaus des Jahres" hat
Stuttgarter Opernhaus in der Abenddämmerung (dpa/picture alliance/Bernd Weißbrod)

Das "Opernhaus des Jahres" steht in Stuttgart. Das ergab die Umfrage der Zeitschrift "Opernwelt" unter 50 Kritikern aus Europa und den USA. Was Stuttgarts Musiktheater unter dem Intendanten Jossi Wieler auszeichnet, erläutert unser Musikkritiker Jörn Florian Fuchs.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur