Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Lesart / Archiv | Beitrag vom 09.09.2015

Roman "Die Stunde zwischen Frau und Gitarre"Tausend Seiten Rache ohne Opfer

Clemens J. Setz im Gespräch mit Frank Meyer

Der Schriftsteller Clemens J. Setz im Studio von Deutschlandradio Kultur (Deutschlandradio / A. Bräunlein)
Der Schriftsteller Clemens J. Setz im Studio von Deutschlandradio Kultur (Deutschlandradio / A. Bräunlein)

In seinem Roman "Die Stunde zwischen Frau und Gitarre" lässt Clemens J. Setz einen Stalker auf den Mann treffen, den er früher verfolgt hat und dessen Frau sich wegen der Nachstellungen des Stalkers umgebracht hat. In dem Roman mit dem bizarren Setting gehe es um eine "unendlich zerdehnte" Rache, sagt Setz.

Geschichten erzählen sei eine hohe Kunst, sagt Clemens J. Setz. Mit "Die Stunde zwischen Frau und Gitarre" hat sich der Schriftsteller nach eigenen Worten dennoch auf anderes Terrain begeben, wollte es dieses Mal anders machen.

Zwar gebe es eine "Story" vom Anfang bis zum Ende, er gehe aber zugleich "ganz tief in eine Figur rein", sagt Setz. Das werde nicht so oft gemacht - und habe zumeist längere Bücher zur Folge. Ergebnis in Setz' Fall: Ein Tausend Seiten langes Monumentalwerk.

Die Geschichte: In einem Wohnheim für behinderte Menschen wird die junge Natalie Betreuerin des Rollstuhlfahrers Alexander. Der bekommt ständig Besuch: von dem Mann, den Alexander als Stalker verfolgt hat, die Ehefrau des Mannes hat sich deswegen umgebracht.

Das Buch ist laut Kritikern "faszinierende Zumutung" und "lohnende Qual"

Die beiden Männer scheinen Freunde zu sein: Doch Natalie fällt auch die unverhohlene Abneigung auf, mit der der Besucher Alexander immer wieder begegnet.

Ein bizarres Setting. In dem Roman gehe es um eine "unendlich zerdehnte" Rache, sagt Setz. Im Grunde sei es eine "Rache ohne Opfer: Das ist das merkwürdige an dem Buch."

"Die Stunde zwischen Frau und Gitarre" ist auf der Longlist des Deutschen Buchpreises 2015. Die "Welt" befand, der "philosophische Psycho-Thriller" wolle den Leser wahnsinnig machen. Die FAZ schrieb von einer "lohnenden Qual", die taz von einer "faszinierenden Zumutung".

Clemens J. Setz: Die Stunde zwischen Frau und Gitarre
Suhrkamp Verlag, Berlin 2015
1021 Seiten, 29,90 Euro

Mehr zum Thema

Die Gefahr der seelischen Überlastung
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 08.10.2012)

Albtraumhafte Erzählungen voller Gewalt und Einsamkeit
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 18.05.2011)

Laborversuche à la Marquis de Sade
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 19.03.2011)

"Ich muss jetzt anfangen mit den Gedankenspielen"
(Deutschlandradio Kultur, Thema, 18.03.2011)

Lesart

VilniusDie Stadt, die ihre Seele verlor
Bildnummer: 52641172 Datum: 29.06.2008 Copyright: imago/Jochen Tack St. Johannis Kirche im Großen Hof der Universität in der Altstadt von Vilnius - Litauen, Gebäude, außen, Außenansicht; 2008, Vilnius, Litauen, Sehenswürdigkeit; , quer, Kbdig, Totale, Kirchen, , Reisen, Europa Bildnummer 52641172 Date 29 06 2008 Copyright Imago Jochen Tack St Johannis Church in grand Yard the University in the Old Town from Vilnius Lithuania Building exterior exterior view 2008 Vilnius Lithuania Landmark horizontal Kbdig long shot Churches Travel Europe (Imago/Jochen Tack)

Der litauische Schriftsteller Laimonas Briedies hat ein Buch über Vilnius geschrieben. Es sei eine Stadt "ohne Tiefengedächtnis", sagt der Autor. Für die europäische Identität spiele Vilnius dennoch eine zentrale Rolle.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

Primo Levi: "So war Auschwitz" Mit wissenschaftlicher Präzision
Der italienische Schriftsteller Primo Levi (1919 - 1987), geschätzt im Jahr 1980 (imago/Leemage)

Der Italiener Primo Levi nahm sich 40 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges das Leben. Er hatte Auschwitz überlebt und schrieb später viel darüber. Nun ist ein Sammelband erschienen, der seine eigenen Notizen über seine Zeit im Lager mit Briefen und Prozess-Aussagen verknüpft. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur