Seit 10:07 Uhr Lesart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 10:07 Uhr Lesart
 
 

Kompressor | Beitrag vom 19.02.2016

Rollenbilder auf der BerlinaleWiderspenstige Frauen, gefühlvolle Männer

Katja Nicodemus und Patrick Wellinski im Gespräch mit Susanne Burg

Beitrag hören
Annie Mosebach, die Freundin von Tom Schilling, hat bei der Berlinale-Party der "Bild"-Zeitung am 13.2.2016 einen Kussmund auf dem Fuß. (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)
Annie Mosebach, die Freundin von Tom Schilling, hat bei der Berlinale-Party der "Bild"-Zeitung am 13.2.2016 einen Kussmund auf dem Fuß. (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

Frauen und Männer in Ausnahmesituationen - solche Geschichten waren zahlreich auch bei der 66. Berlinale zu sehen. Doch welche Frauen- und Männerbilder prägten das Festival? Eine Filmkritikerin und ihr Kollege schildern ihre Eindrücke.

Auch bei der diesjährigen Berlinale waren auf der Leinwand zahlreiche Geschichten von Männern und Frauen in Ausnahmesituationen zu sehen. Wie wurden sie gezeigt? Welche Frauen- und Männerbilder haben die letzten Tage hier geprägt?

Ein Motto für die Männer gab Oscarpreisträger Colin Firth vor, der in dem Wettbewerbs-Film "Genius" den legendären New Yorker Verleger Maxwell Perkins spielte. Er sprach von Zurückgezogenheit und Ruhe.

"Kraft und Bestimmtheit"

Bei den Frauen sieht man beispielsweise in Isabelle Huppert ("L'Avenir") eine französische Philosophin, die mit ihrem Mann eine – wie es scheint – erfüllte Ehe führt, mit zwei erwachsenen Kindern. Doch dann verliebt sich der Mann in eine andere Frau und ist weg.

"Sie hat mit diesem Mann gelebt", sagte Huppert über ihre Figur. "Das heißt nicht, dass sie nicht leidet oder nicht zerrissen wäre. Aber sie hat eine Kraft und eine Bestimmtheit, die sie überleben lässt."

Im Fokus stehen bei der 66. Berlinale auch Frauenrollen wie die der Hauptfigur in "Die Kommune" von Thomas Vinterberg oder in dem deutschen Wettbewerbsbeitrag "24 Wochen".

Viele gefühlvolle Männerfiguren hat unser Filmkritiker Patrick Wellinski auf den diesjährigen Berlinale-Leinwänden gesehen - und Katja Nicodemus, Filmredakteurin der "Zeit", widerspenstige Frauen.

Fazit

Verfolgte türkische JournalistenDie Angst geht um
Proteste gegen eingeschränkte Menschenrechte vor dem "Zaman"-Gebäude  (picture alliance/dpa/Sedat Suna)

Seit dem gescheiterten Putsch geht die türkische Regierung massiv gegen kritische Journalisten vor. Gerade wurden über 40 Pressevertreter verhaftet. Furcht breitet sich aus – auch in der Redaktion des Satiremagazins "Leman". Denn dort feuern die Blattmacher gegen Erdogan.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur