Seit 20:03 Uhr Konzert
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 20:03 Uhr Konzert
 
 

Lesart / Archiv | Beitrag vom 14.06.2016

Rodolphe TöpfferDer vergessene Urvater des Comics

Simon Schwartz im Gespräch mit Maike Albath

Cover "Die Liebesabenteuer des Monsieur Vieux Bois und andere Geschichten" (avant Verlag)
Cover "Die Liebesabenteuer des Monsieur Vieux Bois und andere Geschichten" (avant Verlag)

In seinen Bildergeschichten nahm der 1799 in Genf geborene Rodolphe Töpffer das Bürgertum satirisch aufs Korn. Der Comiczeichner Simon Schwartz hat sie fürs deutsche Publikum wiederentdeckt und einen Band mit Töpffers Geschichten herausgebracht.

Locker, luzide, fast skizzenhaft - und auch nach fast 200 Jahren immer noch lustig. Das seien die Comics des 1799 in Genf geborenen Rodolphe Töpffer, meint der Comiczeichner Simon Schwartz, der den vergessenen Urvater des Comics für das deutsche Publikum wiederentdeckt und einen Band mit drei von Töpffers Bildgeschichten herausgebracht hat. 

Die Geschichten Töpffers seien ihm erstmals während seines Studiums begegnet, sagt Schwartz. Aber die letzte "halbwegs adäquate Ausgabe" in Deutschland sei schon 50 Jahre alt und vergriffen. "Er galt immer als der große Begründer des Comics, der aber irgendwie nicht verfügbar war."

Szene aus dem Buch "Die Liebesabenteuer des Monsieur Vieux Bois und andere Geschichte" (avant verlag)Szene aus dem Buch "Die Liebesabenteuer des Monsieur Vieux Bois und andere Geschichte" (avant verlag)

Humoristisch und satirisch nahm Töpffer in seinen Geschichten das Bürgertum aufs Korn. Vor allem die Literatur der Romantik sei dem Urvater des Comics suspekt gewesen, meint Schwartz. So parodierte er in seiner Geschichte "Die Liebesabenteuer des Herrn Vieux Bois" die Empfindsamkeit der Romantik, indem er den Helden erfolglos um eine dralle Landpomeranze werben und gleichzeitig ein gutes Dutzend Selbstmordversuche unternehmen lässt.

Rodolphe Töpffer: "Die Liebesabenteuer des Monsieur Vieux Bois"
Herausgegeben von Simon Schwartz
Avant-Verlag, Berlin 2016
280 Seiten, 39,95 Euro

Mehr zum Thema

"Love & Rockets"-Comicreihe - Subkultur statt Superheld
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 13.06.2016)

Unterwegs im Schaumburger Land - Wilhelm Busch und andere skurrile Typen
(Deutschlandradio Kultur, Deutschlandrundfahrt, 17.04.2016)

Unendliche Leinwand statt Buchseite - Die digitale Zukunft des Comics
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 20.05.2016)

Ausstellung zu Afrika im Comic - Tim, Asterix und Mickey Mouse als Rassisten
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 08.12.2015)

Biene Maja, Asterix & Co. - Neue Bilder von alten Helden
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 02.10.2014)

Mehr als Superman, Asterix und Co.
(Deutschlandfunk, Corso, 01.10.2013)

Lesart

Guy Delisle: "Geisel"Zeit, die nicht vergeht
Der kanadische Comiczeichner Guy Delisle. (Olivier Roller / Fedephoto)

Ganze 111 Tage war der Franzose Christophe André in Tschetschenien entführt. Dann gelang dem Mitarbeiter von "Ärzte ohne Grenzen" die Flucht. Nach einem Treffen mit André stand für den kanadischen Comic-Künstler Guy Delisle fest: Diese Geschichte musste er zeichnen. Mehr

Simon Garfield: "Zeitfieber"In den Fängen der Zeit-Krake
Szene aus dem Stummfilm "Ausgerechnet Wolkenkratzer"  (imago/United Archives)

Zeit ist knapp, und sie wird knapper, je genauer man sie messen kann. Der britische Journalist Simon Garfield beschreibt in seinem Buch "Zeitfieber", wie Kalender und Uhren, Fahrpläne, Fließbänder und Effizienz-Regeln uns seit 250 Jahren immer mehr den Takt vorgeben.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur