Seit 18:05 Uhr Feature
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 18:05 Uhr Feature
 
 

Aus den Archiven / Archiv | Beitrag vom 19.03.2016

RIAS 199140 Jahre RIAS-Schulklassengespräche

Von Michael Hase

Vorgestellt von Michael Groth

Der Schriftsteller Heinrich Böll in seiner Wohnung in Köln, Dezember 1977. Böll gehörte zu den bedeutendsten deutschen Autoren der Nachkriegszeit. Im Jahr 1972 erhielt er den Literatur-Nobelpreis. (picture alliance / dpa / Heinz Wieseler)
War bei den RIAS-Schulkassengesprächen: Der Literatur-Nobelpreisträger Heinrich Böll. (picture alliance / dpa / Heinz Wieseler)

Am 20.7. 1991 erinnerte Michael Hase an den 40. Geburtstag der Sendung - mit einem Best-of, in dem es ausschließlich um Schriftsteller ging, aufgenommen zwischen 1951 und 1991.

Zu Wort kommen u.a. Heinrich Böll, Uwe Johnson, Reiner Kunze, Martin Walser, Ruth Elias und Erich Loest.

Ein Zusammenschnitt aus Sendungen zwischen 1951 und 1991

Mehr zum Thema

RIAS 1984 - Elvis Presley: King (7/8)
(Deutschlandradio Kultur, Aus den Archiven, 06.02.2016)

Apartheid - Künstler gegen Rassentrennung
(Deutschlandradio Kultur, Aus den Archiven, 30.01.2016)

RIAS 1964 - Zwei Faden Wasser - Das abenteuerliche Leben des Mississippi-Lotsen Mark Twain
(Deutschlandradio Kultur, Aus den Archiven, 23.01.2016)

Aus den Archiven

RIAS 1981 - Erich LoestEin deutsches Leben
Der deutsche Schriftsteller Erich Loest blickt in die Kamera (2011) (picture alliance/dpa/Rainer Jensen)

Als Hitlerjunge wurde er an die Front geschickt, später als DDR-Autor zum überzeugten Kommunisten; dann Dissident, der in Bautzen inhaftiert wurde. In den Tonaufnahmen des Rias von 1981 berichtet der 2013 verstorbene Schriftsteller Erich Loest Berliner Schülern aus seinem Leben.Mehr

Volksbühne und Deutsches TheaterTheater in Berlin
Frank Castorf, Intendant der Volksbühne in Berlin (dpa / picture alliance / Claudia Esch-Kenkel)

Die Ära Castorf an der Volksbühne geht zu Ende - Nachfolger soll der Belgier Chris Dercon werden. Viele Mitarbeiter sprechen von einem künstlerischen Ausverkauf - sie fürchten, das die unter Casdorf gemeinsam entwickelten Linien nicht erkennbar bleiben.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur