Seit 14:07 Uhr Kompressor
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 14:07 Uhr Kompressor
 
 

Kalenderblatt / Archiv | Beitrag vom 14.05.2011

Revolution ohne Blutvergießen

Vor 200 Jahren erklärte Paraguay seine Unabhängigkeit

Von Victoria Eglau

In Ascunción wird der 200. Jahrestag der Unabhängigkeit gefeiert. (picture alliance / dpa)
In Ascunción wird der 200. Jahrestag der Unabhängigkeit gefeiert. (picture alliance / dpa)

Im 19. Jahrhundert wächst in Lateinamerika der Widerstand gegen die spanische Krone - auch Paraguay will unabhängig werden. Doch während bei Kämpfen in andern Ländern unzählige Menschen sterben, wird in Paraguay nicht eine Kanonenkugel abgefeuert.

1767. Die spanische Krone gründet in Südamerika das Vize-Königtum Río de la Plata mit der Hauptstadt Buenos Aires. Die riesige Verwaltungseinheit des Kolonialreiches umfasst das heutige Argentinien, Teile Chiles, Bolivien, Uruguay und Paraguay. Gut vier Jahrzehnte später ist das Mutterland Spanien besetzt von napoleonischen Truppen. In Buenos Aires stellt eine Gruppe einheimischer Militärs und Politiker die Autorität des spanischen Vize-Königs in Frage. Im Mai 1810 bricht die Revolution aus. Der Statthalter des Monarchen muss abdanken und eine lokale Regierungs-Junta übernimmt die Macht. Doch aus Paraguay kommt Widerstand. Die Provinz erkennt die revolutionäre Junta in Buenos Aires nicht an.

"Der von Spanien eingesetzte, königstreue Gouverneur Bernardo de Velasco blieb auf seinem Posten. Dennoch, auch in Paraguay gärten revolutionäre Ideen. Die Mai-Revolution in Buenos Aires und die Ideale der Revolutionen in Frankreich und Nordamerika hatten auch in Paraguay Auswirkungen","

erzählt der paraguayische Journalist und Pädagoge César Orué Paredes. Doch zunächst lehnt ein im Juli 1810 einberufener Kongress es ab, sich der neuen Regierung in Buenos Aires zu unterwerfen. Diese beschließt schließlich, mit militärischen Mitteln ihren Einfluss auf die Provinz auszuweiten. Im September 1810 beginnt die sogenannte Befreiungs-Expedition nach Paraguay unter General Manuel Belgrano. Doch die Kolonial-Streitkräfte leisten erfolgreich Widerstand. Gustavo Guevara, Professor für lateinamerikanische Geschichte an der Universität Buenos Aires:

""Paraguay wehrte die militärische Offensive aus Buenos Aires ab, aber gleichzeitig begann ein interner Umwälzungsprozess. Er endete damit, dass im Mai 1811 die politischen Figuren der Kolonialherrschaft abtreten mussten. In Paraguay konstituierte sich eine Junta, die sagte: Wir unterwerfen uns nicht mehr der spanischen Krone, aber wir lassen uns auch nicht aus Buenos Aires regieren."

"In der Nacht vom 14. auf den 15. Mai 1811 kommandierte Pedro Juan Caballero das militärische Hauptquartier in Asunción. Er positionierte mehrere Kanonen vor dem Regierungsgebäude und forderte den königstreuen Gouverneur Velasco auf, sich zu ergeben. Velasco zögerte die Kapitulation hinaus, um Unterstützung aus anderen Quartieren zu erhalten, aber das gelang ihm nicht. Alle hatten sich den jungen, revolutionären Militärs angeschlossen","

erläutert César Orue Paredes den Hergang der Ereignisse, die den Beginn von Paraguays Unabhängigkeit markieren. Es ist eine Revolution ohne Blutvergießen – anders als fast überall sonst in Lateinamerika, wo bis 1825 die Loslösung von Spanien mit Kriegen ausgefochten wird. Offiziell erklärt sich Paraguay zwar erst 1842 zum unabhängigen Staat, doch ab 1811 führt das Land unter dem langjährigen Diktator Gaspar Rodríguez de Francia eine eigenständige Politik. Der Historiker Gustavo Guevara:

""Das Verhältnis zu Buenos Aires blieb kompliziert. Mit zwei mächtigen Nachbarn, dem ab 1816 unabhängigen Argentinien und dem portugiesischen Imperium in Brasilien, entschied sich Paraguay unter Francia für eine Politik der Selbst-Isolierung. Daher wird der Schriftsteller Augusto Roa Bastos später von Paraguay als einer von Land umgebenen Insel sprechen."

In den ersten Jahrzehnten seiner Unabhängigkeit modernisiert Paraguay seine Wirtschaft. Nicht zuletzt ökonomische Interessen führen dazu, dass das Land seine Isolierung aufgibt. 1864 beginnt der sogenannte Tripel-Allianz-Krieg, in dem Paraguay von Argentinien, Brasilien und Uruguay besiegt wird. Das Land verliert etwa die Hälfte seines Staatsgebiets und einen Großteil seiner männlichen Bevölkerung. Ende des neunzehnten Jahrhunderts zieht Paraguay viele Einwanderer aus Europa an. Nach der langen Diktatur von Alfredo Stroessner ist Paraguay heute ein demokratischer Staat mit hohem Wirtschaftswachstum, aber einer Armutsrate von fast vierzig Prozent.

Kalenderblatt

"Tunnel 28" Spektakuläre Flucht von Ost nach West
Szene aus dem Film "Tunnel 28", der die spektakuläre Tunnelflucht von Ost- nach West-Berlin im Jahr 1962 beschreibt. (picture alliance / dpa)

75 Fluchttunnel, die nach dem Mauerbau zwischen Ost- und Westberlin gegraben wurden, sind dokumentiert. Durch den "Tunnel 28" flohen heute vor 55 Jahren fast 30 Menschen aus der DDR. Noch im gleichen Jahr kam die geglückte Flucht als Spielfilm in die Kinos.Mehr

Vor 500 JahrenDas Ende der Mamluken-Herrschaft in Ägypten
Blick auf das Fort Kait Bey in Alexandria. Der Mamluken-Sultan Kait Bey ließ die dreistöckige Festung 1477 bei einem Besuch in Alexandria erbauen.  (dpa / picture-alliance / Mohamed Hamed)

Durch den Sieg über die als unbesiegbar geltenden Mongolen im Jahr 1260 schafften es die Mamluken, ein Kalifat in Ägypten zu installieren. Die ehemaligen Militärsklaven genossen hohes Ansehen bei der Bevölkerung. Doch vor 500 Jahren wurde ihr Reich vom osmanischen Heer zerschlagen.Mehr

75 Jahre Wannsee-KonferenzDie Vorbereitung des Massenmords
Das Haus der Wannsee-Konferenz (imago/McPHOTO )

Vor 75 Jahren wurde in einer Villa am Wannsee über die Vernichtung der Juden beraten. Knapp zwei Stunden dauerte die Besprechung. Ziel der Wannsee-Konferenz war es, einen Plan zur Deportation und Vernichtung der Juden aus westeuropäischen Ländern festzulegen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur