Seit 10:07 Uhr Lesart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 10:07 Uhr Lesart
 
 

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 28.08.2015

Rechtsextremismus in DeutschlandWoher kommt die Gewalt gegen Flüchtlinge und Andersdenkende?

Moderation: Elke Durak

Etwa 1000 Menschen protestieren am Abend des 21.08.2015 in Heidenau (Sachsen) gegen die Unterbringung von Asylbewerbern im ehemaligen Baumarkt «Praktiker». In dem seit 2013 leerstehenden Baumarkt in einem Gewerbegebiet sollen in der Nacht zum Samstag etwa 250 Neuankömmlinge untergebracht werden. (picture alliance / dpa / Marko Förster)
Demonstranten gegen die Unterbringung von Asylbewerbern in Heidenau. (picture alliance / dpa / Marko Förster)

Deutschland im Sommer 2015: Im sächsischen Heidenau randaliert ein rechter Mob vor einer Asylunterkunft. In Weissach in Baden-Württemberg und im brandenburgischen Nauen zünden mutmaßlich Rechtsradikale Gebäude an, die zur Unterbringung von Flüchtlingen vorgesehen waren. Woher rührt dieser Hass?

Deutschland im Sommer 2015: Im sächsischen Heidenau randaliert ein rechter Mob mehrere Nächte lang vor einer Asylunterkunft. In Weissach in Baden-Württemberg und im brandenburgischen Nauen zünden mutmaßlich Rechtsradikale Gebäude an, die zur Unterbringung von Flüchtlingen vorgesehen waren. In Jamel in Mecklenburg-Vorpommern brannte kürzlich auf einem Hof von erklärten Neonazi-Gegnern eine Scheune ab; auch hier werden die Brandstifter in der rechtsextremen Szene vermutet.

Woher rührt dieser tiefsitzende Hass gegen Ausländer und Andersdenkende? Wie lassen sich diese und andere Übergriffe verhindern? Warum solidarisieren sich so viele "brave" Bürger klammheimlich oder unverhohlen mit den Rassisten und Schlägern? Was können, was müssen Politik und Gesellschaft dazu beitragen, um die Gewalt von rechts zu stoppen?

Es diskutieren:

Andrea Dernbach, Journalistin, Der Tagesspiegel
Prof. Hans-Gerd Jaschke, Politologe, Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin
Geert Mackenroth, Sächsischer Ausländerbeauftragter
Timo Reinfrank, Amadeu Antonio Stiftung

Moderation: Elke Durak

Mehr zum Thema

Zum Bundesliga-Auftakt - Erstickt der Fußball im Kommerz?
(Deutschlandradio Kultur, Wortwechsel, 14.08.2015)

Ranges Rauswurf - Mehr als eine Flucht nach vorne?
(Deutschlandradio Kultur, Wortwechsel, 07.08.2015)

Flüchtlingspolitik - Was bringt der Streit um Verfahren den Flüchtlingen?
(Deutschlandradio Kultur, Wortwechsel, 31.07.2015)

Bundeswehr - Staatsbürger oder Kämpfer in Uniform?
(Deutschlandradio Kultur, Wortwechsel, 24.07.2015)

Griechenland, Europa und die Kanzlerin - Rettungen und ihr Preis
(Deutschlandradio Kultur, Wortwechsel, 17.07.2015)

Forum Frauenkirche - Demokratie ohne Wähler?
(Deutschlandradio Kultur, Wortwechsel, 10.07.2015)

Wortwechsel

NahostkonfliktIst die Zwei-Staaten-Lösung tot?
Hinter Stacheldraht wird ein Fertighaus auf einem Lastwagen abtransportiert. (AFP / Thomas Coex)

Jahrzehntelang war sie die Grundvoraussetzung für einen möglichen Frieden zwischen Israelis und Palästinensern: die Zwei-Staaten-Lösung. Mit Donald Trump werden die Karten nun neu gemischt. Droht nun eine weitere Destabilisierung der Region?Mehr

Wahlkampf mit AlternativenSchulz gegen Merkel
SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz macht am 01.02.2017 bei einem Programmforum der SPD Herne zur Bundestagswahl in Herne (Nordrhein-Westfalen) mit Parteifreunden ein Selfie.  (dpa / picture-alliance /  Rolf Vennenbernd)

Martin Schulz lässt bei den aktuellen Meinungsumfragen Merkel weit hinter sich. Sie liegt knapp über 30 Prozent, Schulz auf 50 Prozent. Ein Top Ergebnis, doch der Weg bis zur Wahl im September ist noch weit. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur