Freitag, 29. August 2014MESZ12:01 Uhr

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsLauter Verrisse
Die deutsche Schriftstellerin Judith Hermann signiert eines ihrer Bücher (Archivbild von 2009). Hermann - geboren 1970 in Berlin - lebt im Prenzlauer Berg.

Die "FAZ" echauffiert sich über Stil und Story von Judith Hermann Romans "Aller Liebe Anfang". Kein gutes Haar lässt die "SZ" an Milo Raus Theaterstück "The Civil Wars", und die "TAZ" motzt über das neue "Blumfeld"-Album.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Ruhrtriennale 2014Vom Werden und Vergehen
Schauspieler während einer Probe des Stücks "I AM" von Lemi Ponifasio im "Cour d'Honneur du Palais des Papes" in der französischen Stadt Avignon während des Avignon Festivals am 18. Juli 2014. 

Ein internationales Team mit Darstellern aus Neuseeland, Kanada, der Türkei und Samoa verkörpert den Fluss des Lebens in der Jahrhunderthalle Bochum. Für Lemi Ponifasio ist Theatermachen das Streben nach Wiedergeburt. Mehr

Bildende KunstIm Abflussrohr durchs Museum
"Kunstmuseum" ist der Titel von Gregor Schneiders Raumkunstwerk in Bochum, August 2014

Beklemmende Raumkunst ist das Markenzeichen Gregor Schneiders. Für das Kunstmuseum Bochum hat er nun eine begehbare Skulptur in Röhrenform hergestellt, die durch das Gebäude führt. Ein klaustrophobisches Erlebnis.Mehr

TheaterPreise für eine "flüchtige Kunst"
Theaterregisseur Robert Wilson am 1. Dezember 2013 im Berliner Ensemble

Robert Willson, Krystyna Meissner, Gerard Mortier: Bei der 60. Verleihung der Goethe-Medaille wurden in diesem Jahr drei prägende Theatermacher geehrt. Bei den Laudationen waren wehmütige und kämpferische Töne zu hören.Mehr

weitere Beiträge

Fazit / Archiv | Beitrag vom 28.01.2013

Realität trifft Hoffnung auf der Berlinale

Chef des Berliner Filmfests erwartet hochaktuelle Themen

Berlinale-Chef Dieter Kosslick verrät seine persönlichen Highlights der Berlinale 2013.
Berlinale-Chef Dieter Kosslick verrät seine persönlichen Highlights der Berlinale 2013. (AP)

Berlinale-Direktor Dieter Kosslick spricht über die Beiträge im Wettbewerb 2013: Er erzählt, wie die Regisseure die Realität in ihren Filmen einfangen, er verrät, was alle Filme gemeinsam haben und sagt, was ihm an den beiden deutschen Beiträgen gefällt.

Die Realität sei in diesem Jahr Dreh- und Angelpunkt der Filme auf der Berlinale, schrieb ihr Direktor Dieter Kosslick in seinem Grußwort.

"Ja, die Realität! Die Filmemacher machen natürlich das, was jeder Künstler letztendlich macht: sie beschäftigen sich mit der Realität, und versuchen, daraus ein Stück Kunst zu machen."

Dieses Versprechen löst der Film "Promised Land" des Regisseurs Gus van Sant ein, der sich mit einem ganz aktuellen Thema beschäftigt: Dem Fracking, bei dem überall nach Erdgas gebohrt wird, auch im eigenen Hinterhof.

Das Thema ist hochaktuell, auch der Bundestag hat sich bereits damit beschäftigt. Der Film mit Matt Damon in der Hauptrolle trifft "wie ein Kommentar auf die Diskussion", meint Kosslick. Auch die europäische Schuldenkrise und ihre Auswirkungen auf die Menschen werden in mehreren Filmen thematisiert.

Aus osteuropäischen Ländern sind insgesamt fünf Produktionen dabei, wie der kasachische Film "Uroki Garmonii", der für Kosslick "ein ziemlich hartes Teil ist": Der Film ist ein Blick darauf, wie Gewalt in postkommunistischen Gesellschaften entsteht, meint er. Dazu sei er "präzise fotografiert" und "insgesamt atemberaubend".

Besonders angetan haben es Kosslick aber die beiden deutschen Beiträge - auch wenn beide nicht in Deutschland spielen, sondern in Kanada und Afrika. Thomas Arslans Western sei ein "riesen Epos", sagt Kosslick und meint: Dieser Film ist "ganz großartig".

Eines gemeinsam haben alle Filme, die auf der Berlinale gezeigt werden: Sie erzählen auch von Hoffnung. "Die Menschen lassen sich nicht nur unterdrücken und ausbeuten, sondern überall gibt es Hoffnung!", verspricht Dieter Kosslick. Und das sei ja auch ganz schön - so kalt wie es bei der Berlinale immer ist.


Mehr dazu bei dradio.de

Teddys gegen Homophobie - Filme über Uganda und Ex-Jugoslawien bei Berlinale ausgezeichnet

Filmgeschichte mit Keanu Reeves - Die Doku "Side by Side" auf der Berlinale

Filmische Reise aus dem Sumpf zum Licht - Regisseur Matthias Glasner über seinen Berlinale-Beitrag "Gnade"