Fazit / Archiv /

Realität trifft Hoffnung auf der Berlinale

Chef des Berliner Filmfests erwartet hochaktuelle Themen

Berlinale-Chef Dieter Kosslick verrät seine persönlichen Highlights der Berlinale 2013.
Berlinale-Chef Dieter Kosslick verrät seine persönlichen Highlights der Berlinale 2013. (AP)

Berlinale-Direktor Dieter Kosslick spricht über die Beiträge im Wettbewerb 2013: Er erzählt, wie die Regisseure die Realität in ihren Filmen einfangen, er verrät, was alle Filme gemeinsam haben und sagt, was ihm an den beiden deutschen Beiträgen gefällt.

Die Realität sei in diesem Jahr Dreh- und Angelpunkt der Filme auf der Berlinale, schrieb ihr Direktor Dieter Kosslick in seinem Grußwort.

"Ja, die Realität! Die Filmemacher machen natürlich das, was jeder Künstler letztendlich macht: sie beschäftigen sich mit der Realität, und versuchen, daraus ein Stück Kunst zu machen."

Dieses Versprechen löst der Film "Promised Land" des Regisseurs Gus van Sant ein, der sich mit einem ganz aktuellen Thema beschäftigt: Dem Fracking, bei dem überall nach Erdgas gebohrt wird, auch im eigenen Hinterhof.

Das Thema ist hochaktuell, auch der Bundestag hat sich bereits damit beschäftigt. Der Film mit Matt Damon in der Hauptrolle trifft "wie ein Kommentar auf die Diskussion", meint Kosslick. Auch die europäische Schuldenkrise und ihre Auswirkungen auf die Menschen werden in mehreren Filmen thematisiert.

Aus osteuropäischen Ländern sind insgesamt fünf Produktionen dabei, wie der kasachische Film "Uroki Garmonii", der für Kosslick "ein ziemlich hartes Teil ist": Der Film ist ein Blick darauf, wie Gewalt in postkommunistischen Gesellschaften entsteht, meint er. Dazu sei er "präzise fotografiert" und "insgesamt atemberaubend".

Besonders angetan haben es Kosslick aber die beiden deutschen Beiträge - auch wenn beide nicht in Deutschland spielen, sondern in Kanada und Afrika. Thomas Arslans Western sei ein "riesen Epos", sagt Kosslick und meint: Dieser Film ist "ganz großartig".

Eines gemeinsam haben alle Filme, die auf der Berlinale gezeigt werden: Sie erzählen auch von Hoffnung. "Die Menschen lassen sich nicht nur unterdrücken und ausbeuten, sondern überall gibt es Hoffnung!", verspricht Dieter Kosslick. Und das sei ja auch ganz schön - so kalt wie es bei der Berlinale immer ist.


Mehr dazu bei dradio.de

Teddys gegen Homophobie - Filme über Uganda und Ex-Jugoslawien bei Berlinale ausgezeichnet

Filmgeschichte mit Keanu Reeves - Die Doku "Side by Side" auf der Berlinale

Filmische Reise aus dem Sumpf zum Licht - Regisseur Matthias Glasner über seinen Berlinale-Beitrag "Gnade"

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Kulturpresseschau

Aus den Feuilletons"Der größte Dramatiker der Menschheit"

William Shakespeare - eine zeitgenössische Darstellung des erfolgreichsten Bühnenautors aller Zeiten.

Anlässlich des 450. Geburtstages von William Shakespeare geht es in der Kulturpresseschau vor allem um den Lyriker und Schauspieler. "Er zeigt den Menschen und die Welt so böse wie sie sind", schreibt der "Tagesspiegel".

 

Fazit

Kino"Irre sind männlich"

Die Schauspieler Peri Baumeister (l-r), Fahri Yardim, Milan Peschel und Marie Bäumer kommen am 10.04.2014 zur Premiere des Films "Irre sind männlich" in den Mathäser Filmpalast in München (Bayern).

Die Titelhelden und Programmierer Daniel und Thomas begeben sich in "Irre sind männlich" aufgrund ihrer Beziehungsprobleme in Therapie. Was komisch sein soll bleibt vorhersehbar und lahm und enttäuscht auf ganzer Linie.

RegiedebütLärmende Zukunftswarnung

Wally Pfister lächelt in die Kameras, seinem Oscar für die beste Kamera im Film "Inception" bei den 83. Academy Awards 2011 in der Hand.

In dem Cyber-Thriller "Transcendence" digitalisiert der Wissenschaftler Dr. Caster (Johnny Depp) kurz vor dem Tod sein Gehirn, um so als Daten-Mensch weiterzuleben. Die Geschichte bleibt aber allzu fade.

Schwabinger KunstfundWie geht es weiter mit den Gurlitt-Bildern?

Ingeborg Berggreen-Merkel 27.11.13

Eine Taskforce untersucht derzeit die verdächtigsten Bilder des Schwabinger Kunstfundes. Das Ziel: Innerhalb eines Jahres soll weitgehend aufgeklärt sein, wem die Bilder aus der Sammlung zustehen.